Image
hyundai-tucson-2019.jpeg
Foto: Hyundai
Hyundai beordert hierzulande 78.500 Fahrzeuge vom Typ Tucson der Baujahre 2017 bis 2020 in die Werkstatt.

Rückruf

Undichtes ABS-Relais beim Hyundai Tucson

Ein möglicher Kurzschluss im ABS-Modul kann nun auch im Tucson auftreten. Eine Million Exemplare des SUV müssen weltweit in die Werkstatt, davon 78.500 in Deutschland.

"Eintritt von Schmutz und Feuchtigkeit kann zu einem Kurzschluss innerhalb des ABS-Moduls führen. In der Folge einer elektrischen Überlastung ist ein Brand nicht auszuschließen." Diese Fehlermeldung des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ist für Hyundai-Fahrzeuge nicht neu. Es gab sie im vergangenen Jahr bereits für den i30 und den Santa Fe. Allerdings ging es hier um deutlich ältere Fahrzeuge als der nun von der Behörde vermeldete neue Rückruf für den Tucson der Baujahre 2017 bis 2020.

Über eine Million Einheiten des SUV sind den Angaben zufolge von dem Problem weltweit betroffen, davon 78.542 in Deutschland. Fragen zum Rückruf mit dem internen Herstellercode "11DC03" ließ der Importeur bislang unbeantwortet. Laut KBA wird die Sicherung des ABS-Moduls getauscht und bei einem Teil der Fahrzeuge die Software der elektronischen Stabilitätskontrolle aktualisiert. Für Fragen zum Rückruf nennt die Behörde die Rufnummer 069/380767212. (Niko Ganzer/ kfz-rueckrufe.de)

TIPP: Sie interessieren sich für Rückrufinfos, Reparaturtipps und technische Hintergründe? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!