In eigener Sache

Umfassender informiert als je zuvor

Der gesamte Kfz-Servicemarkt in einem Fachmagazin: Die amz erweitert ihr Spektrum für Leser und Anzeigenkunden im neuen Jahr um das Thema Nutzfahrzeuge.

Die amz, das Fachmagazin der Kfz-Branche für Teilehandel, Technik, Marketing und Verkauf, vergrößert im neuen Jahrgang seine inhaltliche Bandbreite. Mit der ersten Ausgabe des neuen Jahres, die am 10. Februar 2021 erscheint, deckt die Redaktion zusätzlich das Thema Nutzfahrzeuge ab – und begleitet damit den gesamten Aftermarket in einem Magazin. Das seit Jahrzehnten etablierte Branchenmedium ändert in diesem Zusammenhang seinen Namen von "amz – auto motor zubehör" zu "amz – die aftermarketzeitschrift".

"Für uns ist dieser Schritt eine logische Konsequenz aus der Entwicklung des Automobilsektors. Denn schließlich verlaufen die Trennlinien zwischen Pkw, leichten und schweren Nutzfahrzeugen ohnehin unscharf", sagt amz-Chefredakteur Ingo Jagels. Teilegroßhändler hätten Ersatz- und Verschleißteile für alle Fahrzeugarten im Angebot. Nutzfahrzeug-Werkstätten reparierten immer wieder Pkw, während Pkw-Werkstätten selbstverständlich auch an Transportern und Wohnmobilen arbeiten würden. "Auch in technologischer Hinsicht wird in vielen Industrieunternehmen bereichsübergreifend gearbeitet. All das bilden wir mit der neuen amz ab. Unsere Leser sind somit bei geringem Zeitaufwand umfassender als je zuvor auf dem Laufenden. Und auch für unsere Anzeigenkunden ergeben sich spannende neue Potenziale", so Jagels.

Als Fachmedium begleitet amz – die aftermarketzeitschrift den freien Markt für Kfz-Ersatzteile und Reparaturen mit Brancheneinblicken und Praxiswissen. Die Redaktion behandelt Themenfelder wie Technik und Ausrüstung, Inspektion und Wartung, Management, Service-Marketing und Verkauf. Das bisherige Schwestermagazin NKW Partner geht in der neuen amz auf.

Neben dem monatlichen Print-Magazin setzt das amz-Team die neue inhaltliche Ausrichtung auch auf den digitalen Kanälen um. So erwartet die Leser auf amz.de eine Mischung aus tagesaktuellen Branchen-News, Technik-Trends und Terminen von Pkw bis zu leichten und schweren Nutzfahrzeugen. Darüber informiert der kostenlose amz-Newsletter seine Empfänger zweimal die Woche.

Foto: amz / Jagels

GVA

Freier Teilehandel fordert Weichenstellungen

Die Mitglieder des Gesamtverbands Autoteile-Handel (GVA) fordern vom deutschen wie vom europäischen Gesetzgeber drängende politische Entscheidungen zu treffen. Ziel ist der Schutz des nachhaltigen Wettbewerbs in der Automobilwirtschaft.

Foto: GVA

GVA

"Hellrote Null" am Jahresende

Nach Jahren des Wachstums hat sich die Stimmung im Teilehandel eingetrübt. GVA-Präsident Hartmut Röhl präsentierte auf der Jahresmitgliederversammlung des Verbands aktuelle Zahlen.

Foto: Jagels - amz

LKQ

Auf dem Weg zur Einheit

Der US-amerikanische Teilehändler LKQ hat in Europa seit 2011 nicht weniger als 70 Akquisitionen getätigt. Arnd Franz ist seit dem 1. Oktober Chef von LKQ Europe. Im amz-Interview erklärt er die strategischen Ansätze für die Zukunft.

Foto: amz / Jagels

GVA

Teilehandel profitiert von robuster Konjunktur

Die Unternehmen des Kfz-Teilegroßhandels blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2018 zurück. GVA-Präsident Hartmut Röhl gab auf dem Jahrestreffen seines Verbands Einblicke in die aktuelle wirtschaftliche Situation der Branche.