Image
21034_PS_Crashbahn-Anlage.jpeg
Foto: TÜV Süd
Erlaubt nun Crashversuche längs und quer – der TÜV will führend bei Batterieprüfungen werden.

Crashtests

TÜV SÜD crasht nun flexibel

TÜV Süd hat am Standort Oberpfaffenhofen eine Modernisierung der Crashbahn-Anlage durchgeführt. Unter anderem wurde ein modulares Schlittensystem installiert, das es erlaubt, Schockversuche in und quer zur Fahrtrichtung durchführen können.

Mit dem Schlittensystem lassen sich die Durchlaufzeiten für entsprechende Schocktests, wie sie zum Beispiel für die Zulassung von Traktionsbatterien nach der ECE-R100.02 erforderlich sind, signifikant reduzieren.

Das Upgrade der Steuersoftware der Anlage ermöglicht eine aktuelle und effiziente Auswertung und Dokumentation der Testergebnisse und Prüfparameter. Eine neu installierte Beleuchtungsanlage mit modernsten, hochleistungsfähigen LED-Leuchten ermöglicht hochauflösende Hochgeschwindigkeitsaufnahmen der Versuche.

Auch das bestehende Sicherheitskonzept für die Prüfung von aktiven Lithium-Ionen-Speichern wurde weiterentwickelt und setzt nun Maßstäbe hinsichtlich der Sicherheit bei Schlittentests von Traktionsbatterien. Auf der Crashbahn-Anlage können Batterien oder andere Prüflinge bis zu 1.000 kg mit einer Schockbelastung von 90 g getestet werden. Für Prüflinge mit geringerem Gewicht sind Tests bis 150 g durchführbar. 

TÜV SÜD verfügt über einen umfangreichen Akkreditierungs-Scope für Crashversuche. Neben Batterien werden auch weitere Komponenten wie Gurtsysteme, Dachträger, Sitze usw. für Typgenehmigungen geprüft.

Die Investitionen in die Modernisierung der Crashbahn-Anlage im Zuge eines umfassenden Laborausbaus möchte der Prüfdienstleister seine Expertise für Batterieprüfungen für die Elektromobilität ausbauen.

Foto: Martin Schachtner

Hauptuntersuchung

TÜV Süd gibt Steuersenkung weiter

Weitergeben ist ein Gebot der Fairness – so es sich im Betrieb darstellen lässt. Die Prüforganisation jedenfalls kommt ihren Kunden entgegen und vergünstigt die HU.

Foto: TV Sd

Organisationen und Verbände

TÜV Süd präsidiert Weltverband

Gerhard Müller (56), Leiter Politik und Wirtschaft in der Division Mobility bei TÜV Süd, ist neuer Präsident des Comité International de L’Inspection Technique Automobile (CITA) – so das Votum der CITA-Generalversammlung im südkoreanischen Seoul.

Foto: TÜV Süd

Prüfdienstleister

Neuer oberster Oldtimer-Checker bei TÜV Süd

Markus Tappert hat als Sachverständiger und Oldtimer-Besitzer das nötige Rüstzeug, um in große Fußstapfen zu treten: Er folgt auf Matthias Gerst als wichtigster Classic-Experte beim TÜV Süd.

Foto: HJS

Neue Reparaturflexrohre von HJS

Gewohnt flexibel

Flexrohre gehen bekanntermaßen gerne einmal kaputt. HJS erweitert nun sein Lieferprogramm um zwei Reparaturlösungen, die über das eigentliche Flexrohr hinausgehen.