Image
Bares Geld sparen – innovative Trailersystem wie Liftachsen und Reifendruckregelanlagen werden vom Bund mit bis zu 33.000€ gefördert
Foto: BPW Bergische Achsen KG
Bares Geld sparen – innovative Trailersysteme wie Liftachsen und Reifendruckregelanlagen werden vom Bund mit bis zu 33.000 € gefördert.

Digitalisierung im Transport

Trailer-Digitalisierung: 33.000€ vom Staat erhalten

Mit dem De-minimis Förderprogramm möchte der Bund den Warentransport digitaler machen und Daten auf dem Transportweg erheben. Für Spediteure bietet die Technik großes Spritsparpotenzial.

Bis zu 33.000 Euro können Transportunternehmer durch das De-minimis-Förderprogramm für Trailer-Komponenten beantragen. Wer sie clever auswählt, profitiert ohne große Eigeninvestitionen. Trailerkomponentenspezialist BPW zeigt förderfähige Lösungen, die den Fahrzeugwert steigern und gleichzeitig Treibstoff einsparen.

Das „De-minimis“-Förderprogramm des Bundeamts für Straßengüterverkehr (BAG), das im Januar für das Jahr 2022 gestartet ist, zahlt bis zu 33.000 Euro für moderne Trailer-Komponenten mit digitaler Schnittstelle. Tatsächlich ist der Profit auf Dauer sogar sehr viel höher, denn die Komponenten erleichtern die Arbeit oder sparen dauerhaft Kosten und Treibstoff und senken damit die Kosten pro gefahrenem Kilometer.

An der Achse, dem Reifen oder Spanngurt

Das Achsaggregat mit Trommelbremse und Achslift sorgt für spürbar gesenkten Treibstoffverbrauch.
Das Achsaggregat mit Trommelbremse und Achslift sorgt für spürbar gesenkten Treibstoffverbrauch.
Das Achsaggregat mit Trommelbremse und Achslift sorgt für spürbar gesenkten Treibstoffverbrauch.
Gesamtansicht eines 3-Achs-Trailers mit Airsave-System im montierten Zustand.
Gesamtansicht eines 3-Achs-Trailers mit Airsave-System im montierten Zustand.
Gesamtansicht eines 3-Achs-Trailers mit Airsave-System im montierten Zustand.
In der Radnabe sitzt der Druckluftanschluss, der an das Ventil des Reifens angeschlossen wird.
In der Radnabe sitzt der Druckluftanschluss, der an das Ventil des Reifens angeschlossen wird.
In der Radnabe sitzt der Druckluftanschluss, der an das Ventil des Reifens angeschlossen wird.

De-minimis-förderfähig sind die Achsliftysteme, die durch Anheben von ein oder zwei Achsen den Rollwiderstand senken. Ebenso fördert der Bund Reifendruckregelsysteme wie das BPW AirSave: Es hält den Reifendruck immer im optimalen Bereich und spart so laut Hersteller bei einer Laufleistung von 120.000 Kilometern im Jahr fast 250 Liter Diesel und erhöht die Lebensdauer der Reifen um 10 Prozent. Das System verfügt zudem über eine Telematik-Anbindung – so werden Fahrer und Disponent in Echtzeit informiert, falls es zu einem kritischen Druckabfall kommt. Deshalb ist auch die Vernetzung des Trailers mit der systemoffenen Transporttelematik von Idem Telematics förderfähig.

Ab Juli werden durch eine europäische Richtlinie Reifendruck-Kontrollsysteme bei neuen Fahrzeugtypgenehmigungen verpflichtend. Das AirSave System übertrifft die europäischen Vorgaben bereits jetzt und ist bis zur Einführung der EU-Richtlinie Anfang Juli De-minimis-förderfähig.

Innovative Ladungssicherung

Image
Der „iGurt“ überwacht die Zurrspannung und lässt sich in das Telematiksystem einbinden – Warnung an den Fahrer inklusive
Foto: BPW Bergische Achsen KG
Der „iGurt“ überwacht die Zurrspannung und lässt sich in das Telematiksystem einbinden – Warnung an den Fahrer inklusive.

Gefördert werden auch Lösungen zur Ladungssicherung, die Zeit und Kosten durch Transportschäden sparen und die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen. Dazu gehört der BPW iGurt, der die Spannkräfte der Zurrgurte während der Beladung und unterwegs überwacht. Auch der iGurt lässt sich in das Telematiksystem einbinden und warnt den Fahrer vor nachlassenden Spannkräften, etwa wenn sich Waren verschoben oder gelockert haben. Rein mechanisch, aber dennoch förderfähig ist das Ladungssicherung Hestal Cargomaster, das ebenfalls zur BPW-Gruppe gehört: Es erspart den Überwurf von Zurrgurten, Netzen oder auch Planen und zieht ungenutzte Ladungssicherung dicht unter das Fahrzeugdach. So sind die Zurrgurte und Netze immer einsatzbereit müssen nicht erst aufwendig aus den Staukästen herbeigeschafft werden.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der der Nfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
NKW-Partner 06-21_Lasi_001.jpeg

Nutzfahrzeuge

Gut gesichert fährt es sich besser

Der Schwerlastverkehr nimmt stetig zu – damit steigen auch die Gefahren für die Verkehrssicherheit. Sie lauern vor allem auf den Ladeflächen von Lkw und Anhängern. Durch falsches Beladen und unzureichend gesicherte Ladung kommt es immer wieder zu schweren Unfällen.

    • Nutzfahrzeuge

Unternehmensführung

Steigende Nachfrage nach Beratung

Seit Ende 2018 berät die Werbas AG im Rahmen des Förderprogramms "go-digital" kleine und mittlere Unternehmen. Um der hohen Nachfrage gerecht zu werden, kooperiert der Software-Spezialist mit der Seminarkontor GmbH aus Leinfelden-Echterdingen.

    • Unternehmensführung
Image

Fahrzeughersteller

VW-Konzern setzt auf Erdgas

Die Nachfrage nach Erdgasautos ist in Deutschland zuletzt eingebrochen. Nun will der VW-Konzern der Spritspartechnik zum Comeback verhelfen.

    • Fahrzeughersteller
Image

Connected Services

Iveco bietet vernetztes Servicekonzept

Der Nfz-Hersteller führt mit Iveco ON einen direkten Draht ins Fahrzeug ein. Das neue Servicekonzept erlaubt Spritspartipps, Ferndiagnosen sowie modulare Wartungspläne.

    • Nutzfahrzeuge, Telematik