Image
Pressebild_TOPMOTIVE_Zukunftswerkstatt_16-9.jpeg
Foto: Topmotive
Auf eine gute Partnerschaft: Die Vertreterinnen und Vertreter von Topmotive und der Esslinger Zukunftswerkstatt 4.0. 

Ausbildung

Topmotive wird Partner der Zukunftswerkstatt 4.0

In der Zukunftswerkstatt 4.0 in Esslingen können Nachwuchsrkräfte aus Kfz-Gewerbe und -Handel praxisnah die Strukturen und Prozesse eines Autohauses kennenlernen. Jetzt beteiligt sich auch der Daten-Dienstleister Topmotive an dem Projekt.

Das im Rahmen des Strategiedialogs Automobilwirtschaft Baden-Württemberg realisierte Projekt „Zukunftswerkstatt 4.0“ richtet sich an Akteure im Umfeld des Kfz-Gewerbes. Das bisher einzigartige Konzept nimmt in Esslingen die Rolle eines „Innovationsschaufensters“ ein, mit dessen Hilfe neue Technologien und Systeme entlang der Customer Journeys im Sales und After Sales erprobt werden können. Der Daten-Dienstleister Topmotive steigt nun offiziell als strategischer Partner ein.

Als langjähriger Experte für IT- und Automotive-Lösungen reiht sich das Unternehmen zwischen den drei Betreibergesellschaften, bestehend aus dem Institut für Automobilwirtschaft (ifa), der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen und der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) sowie weiteren strategischen Partnern und Innovationspartnern aus zahlreichen Bereichen ein. Seitens Topmotive werden praxisnah innovative IT-Lösungen über die gesamte Wertschöpfungskette – von der Industrie über den Teilegroßhandel und die Werkstatt bis hin zum Autofahrer selbst – vorgestellt. Die offizielle Eröffnung ist für Herbst 2021 geplant.

Vom selbstlernenden Informationssystem (Next) für den Großhändler und Werkstätten über die nächste Generation der Warenwirtschaftssysteme für die Werkstatt (TM Erik) bis hin zu intuitiven Apps für den Autofahrer (Cartelligence) – Topmotive stellt in Esslingen einen Großteil des eigenen Produktportfolios vor und zeigt damit, wie man alle Zielgruppen entlang der gesamten Prozesskette geschickt miteinander verbindet, Zusammenhänge aus dem Daily Business vereinfacht und somit effizientere Kommunikationswege schafft. „Wir sehen die Zukunftswerkstatt 4.0 als optimale Plattform, um unsere einzigartige Kombination aus Automotive- und IT-Expertise einzubringen, uns mit bedeutenden Akteuren im Kfz-Gewerbe auszutauschen, Synergien zu nutzen und den digitalen Transformationsprozess gemeinsam weiter voranzutreiben“, erklärt Krunoslav Bagaric, Geschäftsführer der Topmotive-Gruppe.

Um eine hohe Akzeptanz und Sichtbarkeit in der Branche abzusichern, ist die Zukunftswerkstatt als eine offene Plattform mit Einbezug aller Wertschöpfungsstufen konzipiert, die Unternehmen des Kfz- Gewerbes, Automobilhersteller, Teilehersteller, Technologiedienstleister, Verbände, Fachmedien sowie Bildungseinrichtungen als Partner zusammenbringt und vernetzt.

Image
zukunftswerkstatt.jpeg

Forschung und Entwicklung

Zukunftswerkstatt 4.0 hat 60 Kooperationspartner

Mit einem Innovationslabor möchte das IFA-Institut den Technologiewandel innerhalb des Kfz-Gewerbes nachvollziehbar und gestaltbar machen. Die Zahl der Weggefährten nimmt zu, die Eröffnung ist für Sommer geplant.

    • Aus- und Weiterbildung
Image
Kfz-Mechantroniker ist für viele ein Traumberuf.

Beliebteste Ausbildungsberufe

Junge Männer wollen am Auto schrauben

Die Arbeit in Kfz-Werkstatt oder Autofabrik ist immer noch der Traum vieler Azubis. Allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

    • Aus- und Weiterbildung
Image
dat-high-mobility.jpeg

Messe

Automechanika: DAT nutzt Digital Plus-Format

Der Datendienstleister informiert insbesondere via Live-Stream zu den Werkstattdiensten. Die neue DAT-Anwendung „FastTrackAI“ ist Teil der Zukunftswerkstatt in Halle 3.0.

    • Messen
Image
Jeffrey.jpeg

Webkonferenz

ZDK: Neuer Sprecher für die freien Werkstätten

Die Bundesfachgruppe Freie Werkstätten im Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) startet mit Jeffrey Kilian als neuem Vorsitzenden in zukünftige Projekte und Themen.

    • Organisationen und Verbände