Foto: Finn Danker

Bleifrei

Teroson: Zinnersatz für die Karosseriereparatur

Um Stoßkanten zu glätten und gepunktete Bleche flächig zu verbinden, wurden diese bislang oft verzinnt. Doch die Zinne enthalten Schwermetalle – Teroson bietet nun ein Ersatzprodukt.

Teroson EP 5020 TR ist ein kalt verarbeitbares, zweikomponentiges Material auf Epoxidharzbasis als Ersatz für herkömmlichen Schwemmzinn bei Aftermarket-Reparaturen von Karosserieschäden. Laut Henkel härtet das Material schnell aus, lässt sich einfacher schleifen und ist gleichmäßiger aufzutragen als bisherige Lösungen.

Das Material wird in Kartuschen für Handpistolen mit einem speziellen Mischer für ein einfaches Auftragen geliefert. Das Produkt eignet sich für die Anwendung auf allen modernen Stahllegierungen und Aluminium sowie für die Karosseriereparatur jeglicher Fahrzeuge.

Im Gegensatz zum herkömmlichen Verzinnen kann auf das Arbeiten mit offener Flamme sowie die damit einhergehende starke Erhitzung des Bauteils verzichtet werden. Der (rückseitige) Korrosionsschutz bleibt somit vollständig erhalten. Dies bedeutet auch, dass die zu reparierenden Karosserieteile nicht demontiert und erneut montiert werden müssen, um Schäden an angrenzenden Kunststoffteilen zu vermeiden.

Dank seiner Eigenschaften eignet sich der Zinnersatz auch für Reparaturen in schwer zugänglichen Bereichen. Die offene Zeit des Materials beträgt ca. 10 Minuten. Somit steht ausreichend Zeit zur Verfügung, um die Originalkonturen des zu reparierenden Bauteils nachzubilden.

Teroson EP 5020 TR ist aktuell in zweikomponentige 50-ml-Kartuschen erhältlich, für ein effizientes Auftragen mit herkömmlichen Kartuschenpistolen. Das Produkt wird mit einem Statikmischer für eine homogene Durchmischung geliefert. Ab Ende des Jahres wird auch die Verpackungsgröße 175 ml erhältlich sein.