Image
BorgWarner
Anzeige
Foto: Adobe Stock

BorgWarner: Automechanika 2022

Technologie-Experten für den Aftermarket

BorgWarner Aftermarket und Delphi Technologies gemeinsam auf der Automechanika: Halle 3, Stand A11.

Messestart mit Premiere: Unter der Dachmarke BorgWarner präsentieren BorgWarner Aftermarket und Delphi Technologies auf der Automechanika zum ersten Mal gemeinsam ihre Lösungen für den Aftermarket (Halle 3, Stand A11). Die beiden Automobilzulieferer bieten fundiertes technisches Know-how und langjährige Erfahrung in Original Equipment für den Aftermarket. Außerdem unterstützen sie ihre Kunden – vom Teilegroßhandel bis zur Werkstatt – bereits jetzt beim Wandel zur E-Mobilität.

BorgWarner arbeitet schon seit Jahrzehnten als Lieferant und Technologiepartner mit führenden OEMs zusammen. Davon profitiert auch der Aftermarket, denn was gut ist für die Automobilhersteller, das nützt auch Handel und Werkstätten. Zusammen mit Delphi Technologies stellt das Unternehmen die gesamte Bandbreite an Produkten, Services und Technologien vor. Die Automechanika wird als Plattform genutzt, um dem Fachpublikum bewährte Lösungen im Bereich Turbo und AGR zu demonstrieren sowie zur Einführung von Innovationen.

Zukunftssichere Lösungen für Werkstätten

Nicht nur mit dem stetig wachsenden Sortiment an Ersatzteilen seiner renommierten Marken wie Beru und Wahler steht BorgWarner den Aftermarket-Partnern zuverlässig zur Seite. Das REMAN Programm mit wiederaufbereiteten Originalteilen bietet außerdem eine nachhaltige, umweltfreundliche und kostengünstige Lösung für die Fahrzeuge ihrer Kunden.

Großes Angebot an AGR-Ventilen

Als Produktführer in der Abgasrückführungstechnologie hat BorgWarner sein Angebot an AGR Ventilen 2021 um mehr als 80 neue Artikelnummern erweitert und reagiert auf die hohe Marktnachfrage mit dem kontinuierlichen Ausbau des AGR Portfolios. Die produzierten Teile entsprechen strengen OE-Qualitätsstandards. Für bestmögliche Lieferfähigkeit kann BorgWarner auf verschiedene Werke in Europa zurückgreifen, was gleichzeitig eine Optimierung der Produktpreise ermöglicht.

Trend zur Elektrifizierung eröffnet neue Möglichkeiten

Darüber hinaus entwickelt und produziert BorgWarner schon heute in enger Zusammenarbeit mit OEMs Antriebslösungen, Hochvolt-Zuheizer und Inverter für Elektrofahrzeuge, die zukünftig dem Aftermarket zur Verfügung stehen. Das Portfolio wird auch durch Elektronik von Delphi Technologies ergänzt. Test-Equipment sowie Hard- und Software zur Diagnostik in OE Qualität unterstützen Werkstätten dabei, im täglichen Geschäft einen reibungslosen Service zu gewährleisten. Mit über 2.750 Servicecentern weltweit bietet Delphi Technologies Schulungen und technische Informationen für Werkstätten.

Beim Wandel zur E-Mobilität und der Erschließung neuer Marktchancen unterstützt BorgWarner diese in Zukunft mit Know-how für neue Technologien.

Mehr erfahren:
https://www.borgwarner.com/aftermarket

Image
Ventile
Foto: BorgWarner
BorgWarner präsentiert auf der Automechanika AGR Ventile und viele weitere Technologien.
Image
BorgWarner
Anzeige

BorgWarner: Automechanika 2022

Technologie-Experten für den Aftermarket

BorgWarner Aftermarket und Delphi Technologies stellten als Team auf der Automechanika 2022 neue Lösungen vor.

Image

Automechanika

Schaeffler: Lösungen für Verbrenner, Hybride und E-Fahrzeuge

Unter dem Leitspruch „Your business is our focus“ zeigt sich Schaeffler in Frankfurt an zwei Messeständen. Besonders stolz ist die Aftermarket-Sparte auf das Kit „E-Axle RepSystem – G“.

    • Elektromobilität, Elektronik + Digitalisierung, Fahrwerk, Getriebeservice, Messen, Zulieferindustrie
Image

Leitmesse für den Aftermarket

Neustart für die Automechanika

Ganz so wie groß früher wird die kommende Automechanika Frankfurt wohl nicht werden – aber fast. Die weltweit größte Messe für den Automotive Aftermarket startet in diesem Jahr wieder voll durch. Die Messeleitung stellte jetzt die Details zum Neustart vor.

    • Markt, Messen
Image
Prof. Achim Kampker, Gründer und Leiter des PEM-Lehrstuhls an der RWTH Aachen

Elektromobilität

„Rückläufe werden um 30 Prozent pro Jahr steigen“

In einer gemeinsamen Studie haben die RWTH Aachen und LKQ die Herausforderungen durch defekte und ausgemusterte Batterien von Elektroautos untersucht. Gesucht werden Lösungen für Wiederverwendung, Aufbereitung, Reparatur und Recycling.

    • Elektromobilität, Teilegroßhandel