Image
Die betroffenen Fahrzeuge des Modelljahres 2021 erhalten ein Softwareupdate.
Foto: Subaru
Die betroffenen Fahrzeuge des Modelljahres 2021 erhalten ein Softwareupdate.

Rückruf

Subaru-Rückruf: Outback hat Probleme mit dem Notbremsassistenten

Knapp 1.000 der 13.400 betroffenen Einheiten aus dem Modelljahr 2021 sind in Deutschland unterwegs.

Subaru ruft weltweit rund 13.400 Einheiten vom Outback des Modelljahrs 2021 zurück. Ursache ist ein mögliches Problem mit dem so genannten "Eyesight"-System, konkret mit dem Notbremsassistenten. Es besteht bei Kombis, die zwischen November 2020 und Juni 2021 in Japan vom Band liefen.

"Eine möglicherweise fehlerhafte Erkennung von Objekten kann im schlimmsten Falle dazu führen, dass das Fahrzeug automatisch abgebremst wird, obwohl keine unmittelbare Kollisionsgefahr besteht", erklärte eine Sprecherin der Subaru Deutschland GmbH auf Anfrage. Bei allen betroffenen Fahrzeugen müsse daher das Steuergerät des Fahrerassistenzsystems umprogrammiert werden.

Das Update dauert den Angaben zufolge etwa zwei Stunden. Der globale Hersteller-Code für den Rückruf lautet "SRT315". In Deutschland verwendet der Importeur für die 961 betroffenen Halter das interne Kürzel "SA 202108".

Abgearbeitete Fahrzeuge werden laut der Sprecherin nicht markiert. "Jeder Nicht-Vertragspartner hat die Möglichkeit, über eine Anfrage bei einem autorisierten Subaru-Partner oder direkt über die Subaru Deutschland GmbH festzustellen, ob die Aktion an dem betreffenden Fahrzeug bereits durchgeführt wurde", so die Sprecherin. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nennt zudem eine Hotline-Nummer für Fragen zu der Aktion. Sie lautet 0800/8801144.

Niko Ganzer

Image
Der T-Cross braucht ein Softwareupdate für das Kombiinstrument

Rückruf

Rückruf: Gurtwarner im VW T-Cross warnt nicht ausreichend

Rund 13.500 Mini-SUV benötigen ein Softwareupdate. Es ist auch für knapp 1.000 Einheiten der Konzernschwester Seat vorgesehen.

    • Fahrzeughersteller
Image
Der Astra muss zur Überprüfung der Kopfairbags in die Werkstatt

Rückruf

Opel prüft Kopfairbag beim Astra

Die meisten der 843 im März und April gebauten Autos befindet sich noch in Deutschland. Die Maßnahme steht auch für das Schwestermodell DS4 an.

    • Fahrzeughersteller
Image
Mercedes GLE und GLS müssen in die Werkstatt – ein Massekontakt könnte mit zu wenig Drehmoment angezogen sein.

Rückruf

Erhöhte Brandgefahr bei Mercedes GLE und GLS

Die 48-Volt-Massestelle unter dem Beifahrersitz bedarf bei über 52.000 SUV einer Überprüfung. In Deutschland sind rund 2.500 Einheiten betroffen.

    • PKW - Motor, Getriebe, Antrieb
Image
setra-le-business.jpeg

Rückruf

Evobus: Klappfenster kann Fahrgäste verletzen

Bei 3.452 Mercedes- und Setra-Modellen könnte sich eine Scheibe aus den Scharnierwinkeln und der Verklebung lösen. In Deutschland müssen 419 Fahrzeuge in die Werkstatt.

    • Lkw + Bus, Nutzfahrzeuge