Image
Der Fiat 500e wird mit Wechsel-Akkus von Ample ausgerüstet
Foto: Fiat
Der Fiat 500e wird mit Wechsel-Akkus von Ample ausgerüstet

Elektromobilität

Stellantis plant (nun doch) den Batterie-Wechsel

In Europa sind Batterie-Wechselstationen für E-Autos noch ein exotisches Phänomen. Zu teuer, zu komplex, hieß es. Nun setzt mit Stellantis auch ein europäischer Großkonzern auf das Tauschkonzept.

Opel-Mutter Stellantis setzt künftig auch auf Batterietausch-Stationen für E-Autos. Der vollautomatische Wechsel des Akkus soll rund 5 Minuten dauern und eine Alternative zum klassischen Laden per Kabel darstellen. Ihr Debüt gibt die gemeinsam mit dem Wechselstations-Anbieter Ample entwickelte Technik bereits 2024 in Madrid. Dort sollen 100 Carsharing-Autos vom Typ Fiat 500 auf das Wechselsystem umgerüstet werden. Stellantis erhofft sich davon eine Erhöhung der Einsatzzeiten, die bislang durch die Dauer des Ladevorgangs eingeschränkt sind.

Darüber hinaus ist offenbar ein Abo-System geplant, bei dem Kunden das Fahrzeug ohne Batterie erwerben und den Wechsel-Service hinzubuchen können. Das soll die Anschaffungskosten für E-Fahrzeuge senken und die Notwendigkeit für lange Ladestopps reduzieren. Die Tausch-Technik lässt sich Stellantis zufolge in E-Autos integrieren, ohne die Fahrzeugplattformen neu zu gestalten. Welche Marken und Modelle die Wechsel-Akkus wann erhalten könnten, sagt der Konzern aber noch nicht.

Bislang ist der Batterie-Tausch vor allem in China populär, wo einige Autohersteller und Batterieproduzenten eigene Netze von Wechsel-Stationen unterhalten. In Deutschland setzt bislang nur der chinesische Autobauer Nio auf die Technik. Neben dem im Vergleich zum kabelgebundenen Laden schnelleren Energie-Nachschub bei Langstreckenfahrten hat der Wechsel zumindest theoretisch weitere Vorteile: So werden die leeren Kundenbatterien in den Stationen langsamer und schonender geladen als das an klassischen Schnellladern möglich ist. Zudem können neue Batterie-Technologien bei Marktreife über das Wechselmodell auch für Bestandsfahrzeuge genutzt werden, die so immer technisch auf aktuellem Stand bleiben und möglicherweise an Reichweite gewinnen. Zu den Nachteilen zählt das aufwendige Netz an Tausch-Stationen, das betrieben und installiert werden muss. Letzteres soll zumindest zeitlich effizient sein – laut Stellantis sind die Ample-Stationen in nur drei Tagen errichtet.

Holger Holzer/SP-X

Image

Elektromobilität

Euro Repar rollt EV-Programm auf Deutschland aus

Das markenunabhängige Werkstattkonzept von Stellantis stellt sich ein Hochvolt-Label aus. Euro Repar signalisiert den Kunden damit auch hierzulande: Wir beherrschen Hochvolttechnik.

    • Elektromobilität, Fahrzeughersteller
Image
Aus insgesamt 34 Millionen Fahrzeugen möchte der Stellantis-Konzern bis zum Jahr 2030 Daten sammeln (hier im Bild der Peugeot 4008).

Mobilisights

Stellantis startet Vermarktung von Fahrzeugdaten

Vernetzte Fahrzeuge produzieren riesige Datenmengen. Über eine neue Unternehmenseinheit will Stellantis die gesammelten Informationen auswerten und vermarkten.

    • Elektronik + Digitalisierung, Fahrzeughersteller
Image
stallantis-pietro-gorlier.jpeg

Personalie

Stellantis: Pietro Gorlier ist Servicechef

Seit Februar zeichnet Pietro Gorlier bei Stellantis für die Aftermarketsparte zuständig. Der Mega-Autobauer war vor kurzem aus der Fusion von PSA und Fiat Chrysler Automobiles entstanden.

    • Fahrzeughersteller
Image
Lars Bialkowski führt ab dem 1. März die deutsche Niederlassungs-Organisation von Stellantis.

Personalie

Lars Bialkowski leitet Stellantis & You Deutschland

Die Niederlassungs-Organisation von Stellantis in Deutschland bekommt mit Lars Bialkowski einen neuen Chef.

    • Fahrzeughersteller