Image
h2accelerate.jpeg
Foto: Daimler Trucks AG

Nutzfahrzeuge

Startschuss für die Wasserstoff-Allianz

Die Nutzfahrzeughersteller Daimler, Iveco und Volvo und die Mineralölkonzerne OMV und Shell haben die Interessensgemeinschaft H2Accelerate (H2A) gegründet. Ziel der Gruppe ist es, wasserstoff­angetriebenen Lkw europaweit zum Durchbruch zu verhelfen.

Hintergrund der Initiative ist, dass sich immer mehr Länder und Unternehmen zu einem emissionsfreien Transport bekennen und Wasserstoff als zentrales Element der vollständigen Dekarbonisierung des Lkw-Bereichs dabei eine entscheidende Rolle spielt, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Die Unternehmen gehen davon aus, dass die flächendeckende Einführung von wasserstoffangetriebenen Lkw etwa ein Jahrzehnt in Anspruch nehmen wird. Den Anfang sollen Kunden machen, die sich bereits frühzeitig zu dieser Technologie bekennen und entsprechende Lkw einsetzen wollen. Die Lkw sollen zunächst in bestimmten Regionen sowie entlang europäischer Transportrouten mit hoher Auslastung und mit guter Wasserstoff-Tankstellenversorgung fahren. Im Laufe des Jahrzehnts können diese Cluster dann miteinander verbunden werden, sodass ein europaweites Netzwerk entsteht.

Die Einführung von wasserstoffangetriebenen Lkw in hohen Stückzahlen sehen die Konzerne als Basis für die Entstehung neuer Industriebereiche an: CO2-freie Wasserstoffproduktionsanlagen, große Wasserstoffverteilsysteme, ein Tankstellennetz mit hoher Kapazität für flüssigen und gasförmigen Wasserstoff und die Produktion von wasserstoffangetriebenen Lkw. Branchenweit synchronisierte Investitionen in den 2020er Jahren würden die Einführung von wasserstoffangetriebenen schweren Lkw in großem Maße unterstützen. Diese seien die Voraussetzung, um das europäische Ziel eines emissionsfreien Transports bis zum Jahr 2050 zu erreichen.

Foto: amz/Jagels

Teilegroßhandel

Startschuss für Caruso

Los geht's: Caruso, der offene und neutrale Datenmarktplatz für den Automotive Aftermarket, hat den Betrieb aufgenommen. Ab sofort können dort Daten und Mobilitätsservices in digitaler Form gehandelt werden.

Foto: Daimler

Tankstelle explodiert

Wasserstoff: zu gefährlich?

Wasserstoff gilt vielen Experten als der Treibstoff der Zukunft für die Durchsetzung der emissionsfreien Elektromobilität. Dass am Pfingstmontag in der Nähe von Oslo eine H2-Tankstelle explodierte, lässt aber Zweifel aufkommen.

Foto: Daimler AG

Alternative Antriebe

ZDK: Wasserstoff hat großes Potenzial

Für die Antriebskonzepte der Zukunft soll Wasserstoff stärker berücksichtigt werden. Dafür setzt sich Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) ein. Ein neues Strategiepapier fasst die Forderungen zusammen.

Foto: ControlExpert

Übernahme

Schadenmanagement: Allianz an ControlExpert interessiert

Durch den Einstieg bei ControlExpert möchte der Versicherer die Schadenbearbeitung durch KI und Automatisierung beschleunigen. Die Allianz strebt Mehrheitsbeteiligung an.