Image
skf-vkba-6781-angepasst.jpeg
Foto: SKF

Teilehandel

SKF ruft Radlagersatz zurück

1.619 Reparatursätze lieferte der Zulieferer offenbar mit mangelhaften Gewinden aus. Im Falle eines Stoßes könnte sich das Rad lösen.

SKF ruft den Radlager-Satz VKBA 6781 zurück. Laut Hersteller gibt es Probleme mit den Gewinden der vier Schrauben, die nicht mit denen des Radlagers zusammenpassen. Ein heftiger Schlag könnte beispielsweise im Falle eines Zusammenstoßes das Rad lösen, erklärte SKF auf Anfrage. Die betroffenen Komponenten sind für Fahrzeuge der Marke BMW konzipiert und wurden in den Monaten April bis Dezember 2020 vermarktet. Es handelt sich um insgesamt 1.619 Reparatur-Sets, 292 davon gelangten nach Deutschland.

Der Rückruf, bei dem Distributoren und Werkstätten benachrichtigt werden, läuft laut SKF seit dem 25. Januar 2021. Die Werkstätten würden gebeten, den Kunden Bescheid zu geben und einen Austausch vorzunehmen, hieß es. Als benötigte Zeit für Aus- und Einbau gibt der schwedische Zulieferer und Ersatzteil-Lieferant weniger als eine Stunde an. (mas)

TIPP: Sie interessieren sich für Reparaturtipps, technische Hintergründe und nützliche Werkzeuge? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Foto: Jagels - amz

Teilehandel

Im Westen viel Neues

Der Druck auf dem unabhängigen Teilemarkt ist groß. Jüngstes internationales Beispiel: Die französische Autodistribution übernimmt die Mehrheit an AD Bosch.

Foto: Saitow AG

Teilehandel

„Wir sind ein Match-Maker“

Die Saitow AG setzt auf Plattformstrategie und das Angebot Tyre24. Laut COO Christian Koeper könnten die Karten im Teilehandel zukünftig neu verteilt werden.

Foto: amz - Jagels

Teilehandel

„Digitale Lösung für den IAM“

Thomas Vollmar schreckt vor der Werkstattsteuerung nicht zurück, sondern möchte sie für die Carat und den IAM nutzen. amz hat sich mit dem Carat-Chef über die Chancen von Drivemotive unterhalten.