Foto: amz/Jagels

Teilegroßhandel

Select setzt auf Digitalisierung

Die digitale Ära ist in vollem Gange: Davon haben sich 1.800 Besucher auf dem Select-Kongress in Stuttgart überzeugt. Aktionäre, Industriepartner und Werkstätten informierten sich über Ideen für die Zukunft und ab sofort verfügbare neue IT-Lösungen.

Mit welchen Visionen und Projekten sich die Select AG den Herausforderungen in dem dynamischen Marktumfeld des IAM stellt, machte der Vorstandsvorsitzende Stephan Westbrock deutlich. Geprägt von einem hohen Preisdruck befinde sich der Markt seit einigen Jahren stark im Umbruch. „Schlanke Kosten- und Prozessstrukturen sind eine wichtige Voraussetzung für das Bestehen der Großhändler auf dem IAM. Für die freien Werkstätten wiederum stellen die Digitalisierung ihrer Prozesse und das Angebot neuer Serviceleistungen wichtige Meilensteine dar“, so Westbrock.

Die Select AG habe 2017 in der Digitalisierung den Stein ins Rollen gebracht. Die Veranstaltung in diesem Jahr baue darauf auf und skizziere die Visionen und Lösungen der Select AG für den IAM der Zukunft, so Westbrock. "Obwohl wir in den letzten zwei Jahren schon viele wegweisende Projekte angestoßen haben, sehen wir die Entwicklung nicht als abgeschlossenen Prozess, sondern ziehen lediglich ein Zwischenfazit, mit dem wir die nächste Etappe abstecken. Mit unserem Angebot unterstützen und begleiten wir unsere Aktionäre und die angeschlossenen Werkstätten als starker und leistungsfähiger Partner bestmöglich auf dem Weg ins digitale Zeitalter.“

Stephan Westbrock, Vorstandsvorsitzender der Select AG: "Mit unserem Angebot untersttzen und begleiten wir unsere Aktionre und die angeschlossenen Werksttten als starker und leistungsfhiger Partner bestmglich auf dem Weg ins digitale Zeitalter."Foto: amz/Jagels

Michael Söding, CEO Automotive Aftermarket bei der Schaeffler AG, ging in seiner Rede ebenfalls auf die künftigen Marktherausforderungen ein: Megatrends, wie der großflächige Einsatz von Elektromobilität, kommen nicht über Nacht. Dennoch gilt: Wer zukunftsfähig bleiben will, sollte sich den Entwicklungen des Marktes anpassen, ohne vorhandene Kernkompetenzen zu vernachlässigen. Dies ist für uns genauso wichtig wie für unsere Kollegen im Handel und in den Werkstätten.“

Drei Branchenexperten gaben außerdem ihr Wissen weiter. In diesem Jahr präsentierten IT-Vorstand Daniel Trost und Thomas Koch von der Telekom Deutschland GmbH ihr Pilotprojekt im Bereich Telematik-Services für den Independent Aftermarket. Ziel der Kooperation ist es, eine digitale Lösung zur Werkstattbindung zu schaffen, die zeitgleich einen überzeugenden Mehrwert für den Autofahrer als Endkunden bietet.

Vor der Messehalle waren in Reih und Glied neue Kunden-Ersatzfahrzeuge fr die Select-Werksttten aufgestellt.Foto: amz/Jagels

Produktseitig stellte die Select AG in Stuttgart ihre weiterentwickelte IT-Lösung "Select Connect" vor. Mit der Verschmelzung von "WerkstattAbrechnungsPilot" (WAP) und "AutoTeilePilot" (ATP) stellt die Kooperation den Werkstätten eine cloudfähige Komplett-Softwarelösung zur Verfügung, mit der sich alle wichtigen Arbeitsprozesse in der Werkstatt abbilden lassen können. So haben die Praktiker über das Katalogsystem ATP ab sofort auch Zugriff auf die WAP-Abrechnungssoftware und damit auf die Verwaltung ihrer Kundendaten. Zugänglich für alle Select-Kunden ist das Angebot im Webbrowser über den standardmäßigen ATP-Login. Eine vorherige Installation beider Serviceprogramme auf einem standortgebundenen Computer entfällt.

Mit der Verzahnung der beiden Systeme möchte die Select AG der zunehmenden Digitalisierung Rechnung tragen. Werkstätten sollen mit einer Lösung in der Cloud die Möglichkeit erhalten, über ein einziges System mobil Bestellungen abzusetzen oder Rechnungen zu schreiben. „Unsere Werkstätten erzielen durch die Verbindung von ATP und WAP eine deutliche Zeitersparnis im Alltagsgeschäft. Bereits in den ersten Tagen konnten wir feststellen, dass die neuen Funktionen rege genutzt wurden. Das bestärkt uns darin, unsere Systeme für die Anforderungen der digitalisierten Zukunft weiterzuentwickeln“, so Daniel Trost, Vorstand IT.

Auf der Industrieausstellung prsentierten 55 Partnerunternehmen ihre Produktneuheiten.Foto: amz/Jagels

Ein neues Angebot ist auch der "AutoTeileMessenger", mit dem die Kooperation für den Kfz-Teile-Großhandel ein mobiles Kommunikations- und Bestelltool zur Verfügung stellt. So können die rund 31.000 Kunden der Select AG ab sofort über eine Smartphone-App mit Suchfunktion auf den Produktkatalog ihres Großhändlers zugreifen. Werkstattbetreiber sind so in der Lage, binnen Sekunden Produktpreise, Verfügbarkeit und Lieferfähigkeit abzufragen. Per Messenger bzw. Chat-Funktion können Nutzer Anfragen direkt an den Kundenservice des Großhändlers stellen.

Foto: Select AG

Werkstattsysteme

Investitionsbereit aus Tradition

Berghammer bzw. Wolf steht im Raum Rosenheim für Kfz-Know-how. Um den Familienbetrieb in dritter Generation weiter zu entwickeln, setzt Inhaber Philipp Wolf auf die Marke und systemische Hilfe.

Foto: Select AG

Connect

Select AG mit Software-Update

Die Teilehandelskooperation verknüpft die Programme innerhalb der Cloud-Lösung Select Connect.

Foto: Select AG

Teilegroßhandel

Select AG bündelt digitale Aktivitäten

In der neu gegründeten Gesellschaft "d-amp" bündelt die Select AG ihre digitalen Angebote. Im Fokus der Tätigkeiten steht die Entwicklung einer Telematik-Lösung für Kfz-Werkstätten und Teilegroßhändler.

Foto: Select AG

Unternehmensführung

Select: Flexible Angebote für Werkstätten

Mit dem "Inhaber-Konzept" bringt die Select AG ein neues Angebot auf den Markt, bei dem sich Werkstattbetreiber die Leistungen und IT-Services individuell zusammenstellen können. Die Bindung an ein System ist dabei keine Voraussetzung.