Image
Die Beissbarth GmbH beliefert die Serviceorganisationen der Autobauer und freie Servciebetriebe mit Werkstatt-Equipment.
Foto: Martin Schachtner
Die Beissbarth GmbH beliefert die Serviceorganisationen der Autobauer und freie Servciebetriebe mit Werkstatt-Equipment.

Sanierung in Eigenregie

Schutzschirm für Beissbarth

Der Werkstattausrüster hat einen Antrag auf Eröffnung eines Eigenverwaltungsverfahrens gestellt. Der Sanierungsplan sieht eine geänderte Gesellschafterstruktur vor.

Die Beissbarth GmbH ist in finanzielle Schieflage geraten und muss sich restrukturieren. Dies geht aus einer aktuellen Mitteilung des Werkstattausrüsters hervor. Die Krise sei weniger dem eigenen Geschäftsmodell, sondern eher globalen Herausforderungen geschuldet. Das Unternehmen führt in diesem Zusammenhang insbesondere die Covid 19-Pandemie und den Krieg in der Ukraine an. Die Löhne und Gehälter der insgesamt 152 Mitarbeiter seien bis Ende September 2022 durch Insolvenzgeld gesichert, heißt es.

Das Amtsgericht München hat laut Ankündigung am heutigen 1. Juli die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet und Dr. Matthias Hofmann von der Kanzlei Pohlmann Hofmann zum vorläufigen Sachwalter bestellt. Dieser begleitet das Verfahren „im Interesse der Gläubiger“, wie es heißt. Er attestiert der Beissbarth GmbH eine aussichtsreiche Position: „Nach den ersten Gesprächen mit den Beteiligten kann ich die Ausgangslage für eine Sanierung bei Beissbarth als sehr gut bewerten: Ein motiviertes Team, gewachsene Beziehungen zu Kunden und Lieferanten und ein im Grundsatz langfristig sicherer Markt machen Beissbarth insbesondere vom Strukturwandel in der Automotive-Branche unabhängig. Für langfristig agierende Investoren ist das Unternehmen damit sehr interessant.“

Sanierungsplan

Die Besonderheit einer Sanierung in Eigenverwaltung liegt darin, dass die bisherige Unternehmensführung ihre Verfügungsbefugnis behält. Beissbarth darf also, unterstützt durch Sanierungsexperten und unter Aufsicht eines Sachwalters, die Gesellschaft selbst durch das Verfahren führen. Der Sanierungsplan umfasst dem zuständigen Restrukturierungsexperten Jean-Olivier Boghossian zufolge eine dauerhafte Veränderung der Gesellschafterstruktur sowie die Stärkung der Kapital- und Finanzverhältnisse. Dies sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Sanierung der Beissbarth GmbH: „Ich bin sicher, dass die Gläubiger sich unserer Überzeugung anschließen werden, dass der Plan der bestmögliche Weg zum Erhalt des Unternehmens und der Arbeitsplätze sowie für die Befriedigung ihrer Forderungen ist. Daher bin ich guter Dinge, dass das Gericht und die Gläubiger dem Plan zustimmen werden“, erklärt Boghossian. In diesem Fall könnte das Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung wie geplant noch im Jahr 2022 beendet werden.

Die Beissbarth GmbH gehörte bis 2018 zum Bosch-Konzern und danach dem Investor Stargate Capital. Letzterer formte die BASE-Gruppe unter deren Dach die Werkstattmarken Beissbarth, Werther, Sicam, Fog Automotive sowie die API Car Systems GmbH vereint sind. Beissbarth-Chef Gary Palmer gibt sich zuversichtlich: „Unsere langjährigen Kunden und Lieferanten stehen in diesem schwierigen Prozess treu zu uns und geben uns das Vertrauen zurück, was wir uns durch Qualität und Liefertreue in Jahrzehnten aufgebaut haben.“

TIPP: Sie interessieren sich für Reparaturtipps, technische Hintergründe und nützliche Werkzeuge? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
Nicht nur mit dem Kalibriersystem für Assistenzsysteme „Q.Das“ und der digitalen Achsvermessung „Q.Lign“ sieht sich der Werkstattausrüster technologisch gut aufgestellt. 

Automechanika

Sanierung: Beissbarth sieht sich auf gutem Weg

Die kommende Sanierung in Eigenverwaltung zwingt den Werkstattausrüster keineswegs zum Abtauchen: Beissbarth bespielt derzeit die Automechanika und sieht Entwicklung bei der Investorensuche.

    • Achsvermessung, Assistenzsystem, Kalibrierung, Messen, Werkstatt-Ausrüstung
Image

Teilegroßhandel

Kolb & Sörgel meldet Insolvenz an

Investor abgesprungen: Das Fürther Traditionsunternehmen Kolb und Sörgel ist in finanzielle Schwierigkeiten geraten und hat einen Antrag auf vorläufige Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt.

    • Teilegroßhandel, Markt
Image
Im vergangenen Jahr veröffentlichte der Kölner Autoteilehändler noch Pläne für ein neues Verwaltungs- und ein neues Logistikgebäude.

Autoteilehandel

Hess rutscht in die Insolvenz

Das Teilehandelshaus hat den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens vergangene Woche gestellt. Den Angaben zufolge gerieten die Kölner durch schwächere Umsätze und eine angespannte Liquiditätssituation in Schieflage.

    • Teilegroßhandel
Image
Kommt das bittere Ende noch? Aus Sicht des Verbands Insolvenzverwalter und Sachwalter Deutschlands (VID) könnten die Schutzmaßnahmen der Bundesregierung in eine Sackgasse führen: Aus Sorge vor Insolvenzen gewähre der Bund allzu großzügig Hilfspakete, bemängelt der Interessensverband.

Insolvenzen

Preisspirale: Schutzschirm für alle?

Krise hin, Krise her, die Insolvenzverwalter haben derzeit weniger zu tun. Darauf verweist der Bundesverband VID, kritisiert aber eine Politik, die falsche Schwerpunkte setzt.

    • Markt