Foto: Gregor Schuster

Instandsetzung

Schenck RoTec macht dem Turbo Beine

Die Viscom Flow Bench für das Testen und Kalibrieren von Turboladern mit variabler Turbinengeometrie ergänzt das Produktportfolio des Herstellers im Turbolader-Aftermarket.

Schenck RoTec, spezialisiert auf dem Gebiet der Auswucht- und Diagnosetechnik, bietet eine neue Lösung bei der Instandsetzung von Turboladern – die Viscom Flow Bench. Mit ihr lassen sich überholte VNT/VTG Turbolader nach Angaben von Schenck RoTec einfach und schnell in wenigen Minuten exakt kalibrieren. So können Instandsetzer die immer strengeren Herstellervorgaben zuverlässig erfüllen, verspricht der Anbieter.

Häufig treten Fehler wie beispielsweise erhöhter oder zu niedriger Ladedruck bei instandgesetzten Turboladern auf, wenn diese ohne Kalibrierung der variablen Turbinengeometrie verbaut werden. Ursache ist laut Schenck RoTec oft eine Überschreitung der zulässigen Toleranzen, die ein Fehlverhalten des Motors auslöst – und eine Behebung ist kosten- und zeitaufwendig.

Schnelle Ergebnisse

„Wir setzen bei der Zusammenarbeit zwischen Schenck RoTec und Viscom mit der Flow Bench auf eine Lösung, die Instandsetzern eine unkomplizierte Prüfung ihrer Turbolader ermöglicht und unsere eigene Produktpalette damit perfekt ergänzt“, erklärt Ercan Düzgün, Produktmanager bei Schenck RoTec. Im ersten Schritt wird demnach der Turbolader mit dem richtigen Adapter auf der Maschine eingespannt. Dank der magnetischen Adapter ist dies schnell und ohne Werkzeug möglich. Anschließend wird der Turbolader auf der Verdichterradseite gegen ungewolltes Mitdrehen blockiert und an den pneumatischen oder elektrischen Ladedrucksteller angeschlossen. Nach Eingabe des Turboladermodells auf dem Touchscreen-Monitor wird der Messlauf gestartet. Wenige Sekunden später ist die Messung abgeschlossen und der Bediener sieht, ob der Lader innerhalb der Herstellertoleranz liegt.

Drei Varianten für jeden Anspruch

Schenck RoTec bietet für die Viscom Flow Bench unterschiedliche Ausstattungspakete, die auf die Anforderungen der Anwender abgestimmt sind. Alle drei Varianten beinhalten in der Grundausstattung Touch-Display, Viscom-Messsoftware sowie das TM-A Adapter-System für ca. 95% aller gängigen Turbolader und das erforderliche Durchflussmesssystem. Die Software hat nach Aussage des Herstellers über 1.000 Turboladerreferenzen on board und regelmäßige Software-Updates sollen die Datenbank aktuell halten. Aber auch das Erstellen eigener Referenzen sei möglich.

Motor und Antrieb

Nicht immer ist die Ursache der Turbolader

Deutliche Symptome für einen Ausfall des Turboladers sind Leistungsmangel, Pfeifen, Rasseln, Ölverlust oder starkes Rauchen aus dem Auspuff. Die Ursache liegt hier aber nicht immer beim Turbolader.

Aufladung

Zweistufiger Turbolader für OM 654

Um aus dem 2-Liter-Diesel höchste Leistung herauszuholen, greift Mercedes nun auf einen Turbo mit Stahlguss-Turbinengehäuses von BorgWarner zurück.

Schutz für neue Turbolader

Turbo-Schmiere

Ein neues "Turbolader Additiv" von Liqui Moly soll frisch getauschte oder nagelneue Turbinen in den ersten Sekunden nach dem Start schützen.

Ladedruck für den Aftermarket

BorgWarner erweitert Turbolader-Sortiment

Turbolader sind nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger, dass im Schadensfall auch adäquater Ersatz verbaut wird. BorgWarner erweitert sein Programm um 17 wiederaufbereitete Lader.

×

amz Adventskalender 2019

Süßer die Nocken nie klingeln!

Es weihnachtet sehr - Glühkerzen und Steuerketten schmücken den Baum, die Gabentische sind gut bestückt. Hier ist der amz Adventskalender 2019!