Image
Dr. Axel Koblitz (links) und sein Nachfolger Dr. Kurt-Christian Scheel
Foto: ZDK
Dr. Axel Koblitz (links) und sein Nachfolger Dr. Kurt-Christian Scheel

Personalie

Scheel wird neuer ZDK-Hauptgeschäftsführer

Dr. Kurt-Christian Scheel wird zum 1. Januar 2023 die Leitungsstelle des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) übernehmen. Der VDA-Abteilungsleiter folgt auf Dr. Axel Koblitz, der in den Ruhestand geht.

Laut einer Pressemitteilung trafen die Mitglieder des ZDK-Vorstands trafen die Personalentscheidung einstimmig im Rahmen ihrer Sitzung am 4. Mai 2022. Sie folgten damit dem einhelligen Votum der Findungskommission. Vorausgegangen war ein monatelanges Auswahlverfahren.

Scheel wird Nachfolger von Axel Koblitz, der zum Jahresende nach 21 Jahren im Amt altersbedingt in den Ruhestand tritt. Der 54-jährige Scheel ist wie Koblitz promovierter Jurist. Er leitet derzeit beim Verband der Automobilindustrie (VDA) die Stabsstelle Europapolitik und Recht. Insgesmt hat Scheel hat über 25 Jahre Erfahrung an der Schnittstelle von Politik und Wirtschaft. Vorangegangen waren Tätigkeiten bei der Robert Bosch GmbH und beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI). In diesen Funktionen konnte er viele aktuelle rechtliche und politische Entwicklungen in der Automobilwirtschaft aktiv mitgestalten.

ZDK-Präsident Jürgen Karpinski zeigte sich angesichts dieser Personalentscheidung erfreut und zuversichtlich: „Kurt-Christian Dr. Scheel verbindet Verbandserfahrung und fundierte Kenntnisse der Automobilwirtschaft mit analytischem Denken. Er kennt die Herausforderungen für unsere Branche aus unterschiedlichen Perspektiven. Darüber hinaus beweist er großes Gespür für die Belange des mittelständisch geprägten Kfz-Gewerbes. Er ist der richtige neue Mann für den ZDK.“ Satzungsgemäß muss Scheel auf der Mitgliederversammlung des ZDK am 10. Juni 2022 in Hamburg noch als neuer Hauptgeschäftsführer bestätigt werden.

Image

Markt

"Nachrüst-Warnung von VW ist erbärmlich"

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) begrüßt die Veröffentlichung der technischen Kriterien für die Hardware-Nachrüstung von Diesel-Pkw. In scharfen Worten kritisiert ZDK-Hauptgeschäftsführer Axel Koblitz allerdings Volkswagen.

    • Markt
Image
Fotolia_2092074_L.jpeg

Klimaneutrale Mobilität

ZDK fordert Mindestquote für erneuerbare Kraftstoffe

Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) spricht sich gemeinsam mit anderen Verbänden (u. a. ADAC, VDA, VDIK) für eine Mindestquote von fünf Prozent Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe (E-Fuels) im Verkehrssektor bis 2030 aus.

Image

Neue Antriebsformen

ZDK fordert Technologieoffenheit

Die in verschiedenen Medienberichten veröffentlichen Pläne für extrem verschärfte Euro 7-Abgasnormen ab 2025 bedeuten nach Ansicht des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) das faktische Aus von Verbrennungsmotoren.

    • Organisationen und Verbände
Image

Organisationen und Verbände

Karpinski bleibt ZDK-Präsident

Jürgen Karpinski bleibt Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK). Auf der Mitgliederversammlung in Montabaur wurde er einstimmig im Amt bestätigt. Damit geht der 67-jährige Kfz-Unternehmer aus Frankfurt am Main in seine zweite Amtszeit.

    • Organisationen und Verbände