Foto: Schaeffler

CES 2019

Schaeffler: 2030 sind 40% aller Neuwagen Hybride

Die CES wirft ihre Schatten voraus, E-Mobilität ist eines der Hauptthemen der Consumermesse für kommendes Jahr. Schäffler elektrifiziert Ford F150 und Co, auch sonst sieht der Zulieferer eine hybride Zukunft.

Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler prognostiziert, dass im Jahr 2030 rund 30 Prozent aller neu zugelassenen Pkw rein elektrisch angetrieben werden, 40 Prozent von einem Hybridantrieb, also der Kombination von klassischem Verbrennungsmotor und Elektromotor. Ob man daraus nun folgert, dass Elektroantriebe dann einen Marktanteil von 70% haben, oder ob die Zahl der Verbrennungsmotoren dank Hybridlösungen ebenfalls noch ähnlich hoch liegt, ist Auslegungssache.
Fakt ist: Die E-Maschinen kommen, und ersetzen nach und nach den bisherigen Ritzelstarter. An seine Stelle rücken Riemen-Starter-Generatoren und Schwungrad-Starter-Generatoren, die neben dem Anlassen des konventionellen Triebwerks auch weitere Funktionen wie Anfahren, Klimatisierung im Stand oder das Einparken übernehmen können.

US Bolide F150 wird zum Hybrid
Auch vor Kfz-Urgesteinen wie dem Ford F150 macht die Elektrifizierung nicht halt. Seit 32 Jahren und nunmehr in der 13. Generation ist der Ford Pickup aus dem Straßenbild der USA nicht mehr wegzudenken. Schäffler zeigt auf der CES 2019 ein P2-Hybridmodul, bestehend aus Elektromotor und Doppelkupplung, welches anstelle der Kupplungsglocke zwischen Motor und Getriebe eingesetzt wird. So wird wohl auch der F150 in naher Zukunft teilelektrisch fahren. Neben Starten und Segeln kann die E-Maschine auch zusätzlich „boosten“ – sollte die Kraft die 6-Liter-V8s bei der Beschleunigung auf dem Supermarktparkplatz einmal nicht ausreichen. Hauptziel ist natürlich auch hier die Verbrauchs- und damit Emissionssenkung, die durch den Einsatz des Hybridmoduls erreicht werden kann - der Hersteller spricht von Einsparungen im zweistelligen Prozentbereich, je nach Fahrweise.

Gleichzeitig positioniert sich der Antriebsspezialist breiter auf dem kommenden Markt. Durch den Erwerb der Elmotec Statomat GmbH, des führenden Herstellers von Fertigungsmaschinen für den Bau von Elektromotoren in Großserien, schließt Schaeffler die letzte Lücke im Bereich der Fertigung von kompletten E-Systemen inklusive selbst gebauter E-Motoren – eine sinnvolle Ergänzung zu dem Getriebe- und Kupplungs-Know-How, dass den Zulieferer groß gemacht hat.

Motor und Antrieb

ZF: neues 8-Gang-Hybridgetriebe

Der Getriebespezialist ZF setzt bei der neuesten Version des 8-Gang-Automaten auf Hybrid: Motor und Leistungselektronik sind fest mit integriert. Das spart nicht nur Bauraum, sondern auch Emissionen und Integrationskosten.

Motor und Antrieb

Mit Strom gegen Abgase

Mit 48-Volt-Systemen lässt sich zwar kein reines Elektroauto betreiben, aber der Mild-Hybrid bringt mit vertretbarem Aufwand eine spürbare Reduzierung des Spritverbrauchs. Den neuesten Stand der Technik haben jetzt Ford, Schaeffler und Continental mit dem Gasoline Technology Car II vorgestellt.

Strom unter der Haube

VW: Der Golf wird zum Hybrid

Kein anderes Auto ist in Deutschland so beliebt wie der Golf. Nun rüsten die Wolfsburger ihr Volumenmodell zum 48V-Hybriden auf. Nach und nach soll die gesamte Modellpalette auf elektrifizierte Antriebe umgestellt werden.

Elekrifizierung

VW: Golf 8 wird 48V Hybrid

Der Mildhybridantrieb mit 48-Volt-Technik gilt als recht kostengünstige Maßnahme zur Effizienzsteigerung von Verbrennungsmotoren. Auch VW setzt ihn beim kommenden Golf ein.

×

amz Adventskalender 2019

Süßer die Nocken nie klingeln!

Es weihnachtet sehr - Glühkerzen und Steuerketten schmücken den Baum, die Gabentische sind gut bestückt. Hier ist der amz Adventskalender 2019!