Image
Auch der T High, der Fernverkehrs-Spezialist von Renault Trucks, ist von dem aktuellen Rückruf betroffen. 
Foto: Renault
Auch der T High, der Fernverkehrs-Spezialist von Renault Trucks, ist von dem aktuellen Rückruf betroffen. 

Zwei Aktionen

Rückrufe für weltweit fast 140.000 Renault Trucks

Probleme mit der Lenkung und dem Scheibenwischer können hierzulande bei 4.500 Exemplaren der Baureihen C, K, T und T-High auftreten. Eine der beiden Maßnahmen ist auch schon länger für Volvo-Modelle bekannt.

Renault Trucks muss derzeit einen sechs- und einen fünfstelligen Rückruf abarbeiten. Weltweit rund 111.000 Exemplare der Baureihen C, K, T und T-High benötigen eine neue Lenkverlängerungsachse. Das Material des bisher verbauten Teils entspreche bezüglich der Korrosionsfestigkeit nicht der Spezifikation, heißt es in einem Warnhinweis des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA). Und weiter: „Dies kann zum Ausfall des Innenlagers und zur Beeinträchtigung des Fahrverhaltens führen.“ Der Aktionscode "C0280" gilt in Deutschland für über 3.200 französische Nutzfahrzeuge aus dem Produktionszeitraum September 2013 bis Februar 2019.

„Aufgrund einer falschen Software Ansteuerung könnte der Scheibenwischer ausfallen“. So begründet das KBA eine weitere Rückrufaktion für 28.320 Lkw von Renault. Wieder geht es um die Modelle C, K, T und T-High. Sie verließen zwischen September 2021 und März 2023 das Werk. Die deutschen Vertragsbetriebe spielen bei 1.327 Einheiten eine neue Software mit einem korrekten Ansteuerungsintervall auf. Zudem werde zur Vorbeugung das Wischer-Relais getauscht, da „im Einzelfall“ ein Schaden am Bauteil vorliegen könnte.

Unter der Herstellerkennung „C0242“ ist der Rückruf übrigens schon seit Oktober letzten Jahres für hierzulande rund 3.100 Volvo Trucks vom Typ FM, FH und FH16 in der Behördendatenbank gelistet. Hier lautet der betroffene Produktionszeitraum 1. März 2021 bis 25. März 2022. (Niko Ganzer/ kfz-rueckrufe.de)

TIPP: Sie interessieren sich für Rückrufinfos, Reparaturtipps und technische Hintergründe? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
Bei Hybridvarianten des Mercedes-Benz GLE kann der etwaige Tausch des Kraftstoffpumpensteuergerät bis zu fünf Stunden dauern (im Bild der Mercedes-Benz GLE 300 d 4MATIC).

Wassereintritt möglich

Mercedes ruft weltweit über eine Million SUV zurück

Wegen eines möglichen Eindringens von Feuchtigkeit in das Steuergerät der Kraftstoffpumpe müssen hierzulande knapp 72.000 Exemplare der Baureihen GLE, ML und GLE Coupé in die Vertragsbetriebe.

    • Fahrzeughersteller, Steuergeräte
Image
Der Rückruf betrifft weltweit 33.825 Mercedes GLE Plugin-Hybrid.

Mercedes-Benz

Rückrufe für GLE Plugin-Hybrid und EQE

Während die Aktion für den Stromer nur einige Hundert Exemplare betrifft, müssen weltweit fast 34.000 PHEV-SUV in die Werkstatt. Es geht um mögliche Probleme mit der Lenkung und dem 12V-Leitungssatz.

    • Fahrzeughersteller
Image
Servicepartner von Kubota sind derzeit in einen Rückruf der Modelle RTV-X1100, RTV-X1110MC und RTV-X900MC involviert.

Transportfahrzeuge

Rückrufaktion bei Kubota

Bei 815 hierzulande registrierten Exemplaren der Baureihen RTV-X900MC, RTV-X1100 und RTV-X1110MC kann sich das Gaspedal mit der Fußmatte verklemmen.

    • Nutzfahrzeuge
Image
Auch die S-Baureihe von Scania ist von dem aktuellen Rückruf betroffen. Den Angaben vom Deutschland-Sitz in Koblenz zufolge ist ein Großteil der Maßnahme bereits abgearbeitet.

Truck-Rückruf

Scania: Prüfung der Lenkung und Antriebswelle

In Summe 7.000 Trucks fast aller Baureihen könnten Probleme mit der Lenkung oder dem Vortrieb bekommen. Knapp jedes zehnte Fahrzeug ist in Deutschland unterwegs. Die sind aber offenbar weitgehend abgearbeitet.

    • Fahrzeuge, Fahrzeughersteller