Foto: Foto: Promotor / Volz

Fahrzeughersteller

Rückrufe auf Rekordkurs

Im ersten Halbjahr mussten die Autohersteller bei knapp zwei Millionen Pkw nachbessern. Bei einem Großteil gab es Sicherheitsprobleme.

Knapp 1,9 Millionen Autos sind in Deutschland im ersten Halbjahr 2017 wegen Mängeln von ihren Herstellern zurückgerufen worden. In 1,35 Millionen Fällen waren mögliche Probleme mit der Verkehrssicherheit der Auslöser, wie die Bundesregierung nun auf Anfrage der Grünen mitgeteilt hat. Insgesamt wurden 211 einzelne Rückrufaktionen durchgeführt, 182 davon aus Gründen der Verkehrssicherheit. Die genauen Hintergründe und die betroffenen Hersteller nennt die Regierung nicht.

Neben Pkw wurden auch andere Fahrzeuge in die Werkstätten beordert. Bei insgesamt 37 sicherheitsrelevanten Rückrufaktionen wurden 341.000 Lkw nachgebessert, dazu kamen 7 Rückrufaktionen für Busse, von denen13.000 Fahrzeuge betroffenen waren. Die Zahl der zur Reparatur beorderten Motorräder betrug 31.000 Maschinen in 36 unterschiedlichen Fällen.

Insgesamt summiert sich die Zahl zurückgerufener Fahrzeuge im ersten Halbjahr auf rund 2,29 Millionen Fahrzeuge. Zum Vergleich: Im Gesamtjahr 2016 wurden rund 4,2 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert – damals ein Rekordwert. (SP-X)

Foto: Volkswagen

Markt

Zahl der Rückrufe weiterhin hoch

Die Rückrufe wegen gefährlicher Takata-Airbags und schmutziger VW-Diesel trübt weltweit die Qualitäts-Statistik der Autohersteller. Und es droht schon neues Ungemach.

Foto: Zeremski / iStock / Thinkstock

Markt

Zahl der Rückrufe deutlich gestiegen

Schäden an der Elektrik sind die Ursache für die allermeisten Rückrufe im ersten Halbjahr. Die Zahl der zurückgerufenen Fahrzeuge lag mehr als ein Drittel über dem Vorjahr.

Foto: Mazda

Rückruf-Studie

Autos reifen beim Kunden

Der Trend zu Rückrufaktionen der Autoindustrie setzt sich fort. Sie sind Ausdruck einer sich wandelnden Industrie, die ihre Produkte beim Kunden reifen lässt.

Foto: Foto: Promotor / Volz

Markt

Wieder bedenklich viele Rückrufe

Dreimal mehr Autos werden zurückgerufen, als Neuwagen zum Kunden gehen. Eine neue Studie spricht sogar von einem "bedenklichen Qualitätsniveau".