Image
Foto: Stellantis

"Unzulässige Abschalteinrichtung"

Rückrufanordnung für Dieselmodelle von Opel

Ein Softwareupdate zur Verbesserung des Stickoxidaustoßes bei Astra, Corsa und Insignia läuft laut dem Hersteller schon länger, wird nun aber für rund 75.000 Halter hierzulande Pflicht.

Seit Mitte Februar listet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in seiner Datenbank einen weiteren Rückruf bei Opel wegen einer "unzulässigen Abschalteinrichtung" auf. Dabei geht es den Angaben zufolge um über 400.000 Exemplare des Astra, Corsa und Insignia mit 1,3- und 1,6-Liter-Dieselmotoren der Abgasstufe Euro 6 mit Abgasrückführung und NOx-Speicherkatalysator (LNT). Davon sind 74.554 in Deutschland zugelassen.

Laut einem Markensprecher ist die Maßnahme nicht wirklich neu. Opel setze bereits seit Mai des vergangenen Jahres eine freiwillige Serviceaktion für die Modelljahre 2014 bis 2018 mit LNT-Technologie um. Mit dem vom KBA freigegebenen Software-Update werde das Emissionsverhalten von ursprünglich etwa 100.000 betroffenen Fahrzeugen in Deutschland verbessert, sagte er.

Anfang Dezember hatte die Flensburger Behörde eine offizielle Rückrufanordnung an den Hersteller übermittelt. Dadurch wird der Besuch in der Vertragswerkstatt für die Halter obligatorisch, um die Fahrzeugzulassung nicht zu gefährden. Am Inhalt der Aktualisierung ändere sich nichts, betonte der Sprecher. Der vom KBA ausgewiesene Aktionscode "E222115640 (22-C-0139)" scheint aber angepasst worden zu sein. In einer anderen Behördenpublikation ist noch das Kürzel "E172109770" aufgeführt.

Der Opel-Sprecher kündigte rechtliche Schritte "gegen den verpflichtenden Charakter der Rückrufanordnung" an. Schon gegen eine 2018 ergangene Order des KBA für den Cascada 2.0, Insignia 2.0, sowie Zafira 1.6 und 2.0 (alle Euro 6, Aktionscode "E152025000" bzw. "17-R-021") hatte der Hersteller Einspruch erhoben vor. In den bislang ergangenen vorläufigen Entscheidungen wurden diese aber abgewiesen, zuletzt Ende 2019 vom Schleswig-Holsteinischen Oberverwaltungsgericht (Az. 5 MB 3/19). (Niko Ganzer/ kfz-rueckrufe.de)

TIPP: Sie interessieren sich für Rückrufinfos, Reparaturtipps und technische Hintergründe? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
MB_Sprinter-2013.jpeg

Rückruf

Mercedes Sprinter: KBA moniert unzulässige Abschalteinrichtung

Fast 100.000 Transporter in Deutschland benötigen ein Softwareupdate zur Verbesserung des Emissionsverhaltens. Daimler folgt der Behördenanweisung, hat aber Widerspruch eingelegt.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Fahrzeughersteller
Image
Bei mehreren Modellen des aktuellen Produktionsjahres muss Volvo in der Werkstatt oder aus der Ferne nachjustieren (im Bild: Volvo XC90 Recharge).

Softwareupdate

Volvo startet Rückruf für aktuelles Modelljahr

Ein Bremsensteuergerät benötigt ein Softwareupdate, um u.a. den Ausfall von ABS und ESP zu verhindern. Die Aktualisierung für 6.731 Fahrzeuge hierzulande steht entweder im Vertragsbetrieb oder OTA zur Verfügung.

    • Fahrzeughersteller, Ota, Software
Image
Die Maßnahme betrifft über 9.300 Opel Insignia in Deutschland. International müssen sich den Angaben zufolge 19.000 Fahrzeuge einem Software-Update unterziehen.

Rückrufe bei Opel

Corsa und Insignia überschreiten Abgasgrenzwerte

Ein Softwareupdate soll das Mittelklassemodell wieder gesetzeskonform machen. Beim Kleinwagen ist ein mechanischer Eingriff nötig. In Summe geht es hierzulande um rund 9.600 Einheiten.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Fahrzeuge, Fahrzeughersteller
Image
Der EQS muss in die Werkstatt 

Mercedes-Rückruf

Manueller Notruf funktioniert nicht

EQS, C- und S-Klasse benötigen ein halbstündiges Softwareupdate, da sonst keine Sprachverbindung zur Rettungszentrale erfolgen könnte. Die automatische Notruffunktion ist laut Hersteller nicht betroffen.

    • Fahrzeughersteller