News 08.09.2017

Rekordzahlen bei Liqui Moly

Der deutsche Schmierstoff- und Additivspezialist Liqui Moly ist weiterhin auf Wachstumskurs: Seit 2006 hat sich die Zahl der Mitarbeiter auf heute über 800 verdoppelt. Der vergangene August war der umsatzstärkste Monat der Firmengeschichte.

 - Liqui Moly-Chef Ernst Prost (Mitte), seine Assistentin Alexandra Holzwarth (links) und Ausbildungsleiterin Hannah Friedrich (Zweite von links) mit den neuen Auszubildenden.
Liqui Moly-Chef Ernst Prost (Mitte), seine Assistentin Alexandra Holzwarth (links) und Ausbildungsleiterin Hannah Friedrich (Zweite von links) mit den neuen Auszubildenden.
Luqui Moly

Praktisch im Gleichschritt wachsen bei Liqui Moly Umsatz, Ertrag und die Zahl der Mitarbeiter. Inzwischen arbeiten 819 Menschen für das Unternehmen: 515 am Standort Ulm und 268 in Saarlouis. Die 800-er-Marke knackten die 23 Personen, die ihre Arbeit im August und September aufnahmen, darunter neun Auszubildende. „Ich liebe die jungen Leute, die mit frischen Ideen zu uns kommen und sich mit uns altgedienten Schlachtrössern über die Zukunft des Unternehmens austauschen“, betont der geschäftsführende Gesellschafter Ernst Prost. Für ihn geht es dabei um viel mehr als den reinen Generationenwechsel. „Es geht um die Zukunftsfähigkeit einer ganzen Firma.“

Bis zum Erreichen der 400er-Marke vergingen bei Liqui Moly knapp fünf Jahrzehnte. Im Jahr 2006 wuchs die Mitunternehmerzahl schlagartig durch die Übernahme der Méguin Mineralölwerke im Saarland um mehr als 130 Menschen. In den zurückliegenden elf Jahren verdoppelte sich die Zahl der Mitunternehmer. Wann die 900 oder gar die 1.000 erreicht sein werden, darauf will sich Ernst Prost nicht festlegen. „Aber wenn unser Wachstum sein Tempo beibehält, könnte es früher als erwartet der Fall sein.“

Mit einem Umsatz von 50 Mio. Euro verzeichnete Liqui Moly im August auch einen neuen Umsatzrekord. Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2016 konnte der Öl- und Additivhersteller aus Ulm seinen Umsatz um 11 Prozent auf 489 Mio. Euro steigern. Auch das war ein nie zuvor erreichtes Ergebnis. (jg)