Foto: PSA

Teilegroßhandel

PSA steigt bei den freien Werkstätten ein

Der französische Automobil-Konzern Groupe PSA baut unter dem Markennamen „Euro Repar Car Service“ ein markenunabhängiges Werkstattnetz für Wartung und Reparatur auf.

Das neue Netz geht aus einer Fusion von „Eurorepar“ und „Motaquip Car Service“ hervor. Es soll auf dem Independent After Market (IAM) angreifen und sich dabei nicht auf die drei Automobilmarken der Groupe PSA (Peugeot, Citroën und DS Automobiles) beschränken, sondern „praktisch allen Fabrikate sowohl Wartungen als auch Reparaturen gemäß Herstellerrichtlinien anzubieten“, erläutert Bas Viveen, Direktor für Teile und Service in Deutschland.

In Deutschland wächst Euro Repar Car Service schneller als in allen anderen europäischen Ländern. Bereits in diesem Jahr sollen aus den heute über 160 Servicebetrieben rund 300 werden. In Europa verfügt die neue Marke bereits über mit mehr als 2000 Werkstätten. (jr.)

www.psa-peugeot-citroen.com

Teilegroßhandel

PSA baut eigenen Aftermarket aus

Die Groupe PSA verstärkt ihre Aktivitäten im Aftermarket. Dafür werden neben „Euro Repar Car Service“ und „Euro Repar Teile“ die Marken „Distrigo“, „Forwelt“ und „autobutler.de“ etabliert. PSA will damit ein Angebot für alle Kunden unabhängig von Budget, Marke und Alter des Fahrzeugs schaffen.

Fahrzeughersteller

Neuer Direktor Aftersales bei PSA

Zum 1. März übernimmt Gunnar Gräwe bei der Peugeot Citroën Deutschland GmbH die Position des Direktors Aftersales. Er ist zuständig für die Marken Peugeot, Citroën und DS Automobiles sowie Euro Repar Car Service.

Werkstattkette

Eurorepar will weiter wachsen

Die Groupe PSA treibt den internationalen Ausbau ihres markenunabhängigen Werkstattnetzes Eurorepar Car Service voran. Jetzt wurden die ersten Standorte in der Slowakei und in Kroatien eröffnet.

PSA

Gunnar Gräwe geht

Nach über 20 Jahren verlässt Gunnar Gräwe, Direktor Aftersales für Peugeot, Citroën und DS Automobiles sowie Euro Repar Car Service in Deutschland, den PSA-Konzern.