Foto: ZF Aftermarket/ amz-Montage

Personalie

Philippe Colpron leitet ZF Aftermarket

Das ZF-Management vertraut dem ehemaligen Wabco-Vize das wichtige Aftersales-Geschäft an. Vorgänger Helmut Ernst wird Chef-Lobbyist und vertritt ZF in Branchenverbänden.

Mit Philippe Colpron (rechts im Bild) übernimmt zum Jahreswechsel ein Nfz-Spezialist die Leitung bei ZF Aftermarket. Der gebürtige Kanadier ist seit 2007 beim vor kurzem in der ZF Friedrichshafen AG aufgegangenen Zulieferer Wabco beschäftigt und folgt auf Helmut Ernst (links im Bild). Die letzten sechs Jahre verantwortete der neue ZF Executive Vice President bei Wabco die Geschäftsfelder Aftermarket und Flottenlösungen (Digital Customer Services). Mit beiden Verantwortungsbereichen wird Colpron laut Mitteilung auch im fusionierten Unternehmen betraut, so soll er künftig auch das Geschäftsfeld "Fleet Solutions" leiten. Dabei handelt es sich um einen Geschäftsbereich der neuen Division Commercial Vehicle Control Systems, wie das ehemalige Wabco-Geschäft bei ZF künftig heißt.

Helmut Ernst soll ab Januar 2021 die Übergangsfunktion "Aftermarket Affairs" übernehmen und ZF in ausgewählten Branchenverbänden vertreten, strategische Projekte umsetzen sowie Philippe Colpron bei dessen neuen Aufgaben unterstützen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. "Helmut Ernst definierte und implementierte die neue ZF Aftermarket-Organisation nach der TRW-Transaktion", lobte Holger Klein, im ZF-Vorstand verantwortlich für Asia Pacific & Indien, Pkw-Fahrwerktechnik sowie Aftermarket. Eine Aufgabe also, die auch seinem Nachfolger im Zuge der Wabco-Transaktion bevor steht.

ZF: Wabco-Übernahme abgeschlossen

Mit der Akquisition will die ZF Friedrichshafen AG den Nfz-Markt aufmischen. Die neue Division Commercial Vehicle Control Systems umfasst Lösungen für konventionelle und elektrische Antriebe.
Artikel lesen >

Für diese Herausforderung sieht der Manager sich und das Unternehmen gut gerüstet: "Die automobile Zukunft ist smart – mit alternativen Antriebskonzepten, Digitalisierung, vernetzten Fahrzeugen und autonomem Fahren sowie veränderten Kundenerwartungen." ZF Aftermarket bringe ein breites Produkt- und Leistungsportfolio, ein globales Servicenetzwerk sowie zielgerichtete digitale Lösungen ein. "So gestalten wir den Aftermarket für die Next Generation Mobility in einer nachhaltigen Gesellschaft", fügte Philippe Colpron hinzu.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der der Kfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Foto: ZF Friedrichshafen AG

Nutzfahrzeuge

ZF: Wabco-Übernahme abgeschlossen

Mit der Akquisition will die ZF Friedrichshafen AG den Nfz-Markt aufmischen. Die neue Division Commercial Vehicle Control Systems umfasst Lösungen für konventionelle und elektrische Antriebe.

Teilegroßhandel

ZF führt Aftermarket-Organisationen zusammen

Der ZF-Konzern führt zum 1. Januar 2017 die beiden Aftermarket-Organisationen ZF Services und TRW Aftermarket zusammen. Durch den Zusammenschluss entsteht im Automobilzuliefer-Segment die zweitgrößte Service-Organisation weltweit.

Foto: ZF

Teilegroßhandel

ZF übernimmt Wabco

Die ZF Friedrichshafen AG hat bekanntgegeben, dass sie eine Vereinbarung zur Übernahme von Wabco unterzeichnet hat. Gemeinsam werden ZF und Wabco einen führenden integrierten Systemanbieter für Nutzfahrzeugtechnik bilden.

Foto: Mann + Hummel

Personalie

Neue Aftermarket-Struktur bei Mann + Hummel

Der Filtrationsexperte ordnet die Zuständigkeiten im weltweiten Ersatzgeschäft neu: Simon Frick verantwortet künftig das europäische IAM-Geschäft, Rodrigo Reyes kümmert sich um den globalen OES.