Foto: amz - Ingo Jagels

Teilegroßhandel

Partner der "Local Heros"

Die AAGtechnika fand unter besonderen Corona-Bedingungen statt. Dennoch konnte der Teilehändler aus Münster interessante Themen präsentieren. Felix Neusitzer, COO der Alliance Automotive Service GmbH, äußert sich dazu im amz-Interview.

Herr Neusitzer, Ende Juni ist die AAG mit dem neuen Concept Center an den Start gegangen. Was hat sich seitdem getan?

Neusitzer: Aus den anfänglich 10 Stützpunkthändlern sind mittlerweile 17 geworden. Damit haben wir in unserem Vertriebsgebiet eine gute Abdeckung erreicht. Zusätzlich konnten wir in den letzten Monaten über 150 Fachhandelspartner in das Concept Center überführen, die dann als Fachhändler Premium oder als Fachhändler in dem Concept Center mitmachen.

Erklären Sie bitte noch einmal die Idee. 

Neusitzer: In unserem Concept Center bündeln wir viele Dienstleistungsbausteine, die wir über diesen Weg einfach und schnell den angeschlossenen Händlern und damit letztlich den Werkstätten zur Verfügung stellen. Unterm Strich geht es uns darum, die Werkstätten fähig zu halten, die heutige Fahrzeugtechnik zu beherrschen. Es würde uns nichts nützen, lediglich eine zusätzliche Vertriebsstufe zu implementieren, wenn die Partner nicht in der Lage sind, die Werkstätten mit den heute notwendigen Kompetenzen zu unterstützen. Unseren Fachhändlern Premium und Stützpunkthändlern eröffnen wir eine gute und neue Möglichkeit, ihr Werkstatt-Netzwerk zukunftssicher und qualifiziert auszubauen. Denn diese Handelspartner sind im Concept Center berechtigt, unsere Werkstattkonzepte im Namen der AAG an ihre Kunden weiterzugeben.

Die Stützpunkthändler haben also eine besondere Bedeutung im System... 

Neusitzer: Richtig, der Stützpunkthändler ist der „Local Hero“ für seine Werkstattkunden und soll in seiner Kompetenz gestärkt werden. Wir wollen die Stärken, die wir als großer Teilehändler haben, auf unsere Partner übertragen. Es geht uns also absolut nicht um eine Kannibalisierung, sondern um den zusätzlichen Kompetenztransfer. Die Local Heros sollen als Partnerunternehmen im Concept Center ihre Leistungsfähigkeit steigern – was dann den Werkstätten zu Gute kommt. Das ist ein wichtiger Punkt – und ein neuer Ansatz für diese Handelsstufe.

Wie viele der neuen Handelspartner kommen aus der Coparts-Welt? 

Neusitzer: Rund 90 Prozent. Wir haben ja bereits im letzten Jahr auf der Messe das Austrittsabkommen präsentiert – und ich denke, wir haben eine gute Lösung im Sinne aller Beteiligten gefunden. Es ist uns ja auch nächstes Jahr noch ganz normal möglich, Partner in den bestehenden Konzepten der Coparts zu bedienen. Aber natürlich scheiden wir Ende des Jahres als rechtmäßiger Gesellschafter aus der Coparts aus. Somit ist die Schaffung des Concept Centers auch als Abnabelung zu sehen. 

Spielen die Werkstätten auch mit? 

Neusitzer: Davon gehen wir doch mal stark aus. Wir sind überzeugt davon, genügend Argumente zu haben, nicht nur die Werkstattkunden unserer neuen Handelspartner, sondern auch bestehende Werkstattkunden von Hennig ins Concept Center überführen zu können. Es ist aber ganz sicher nicht so, dass wir einen Feldzug führen und sagen, dass alle Betriebe umflaggen müssen. Der Kunde entscheidet. Dementsprechend ist auch das partnerschaftliche Abkommen zwischen der Coparts und der AAG gestaltet. Wir wollen den Kunden die nötige Zeit geben und mit Leistung überzeugen. 

Neu ist auch die Eigenmarke Napa...

Neusitzer: Ja, seit September bieten wir die Napa-Batterie an. Napa ist die bereits in den USA, UK und Frankreich etablierte Eigenmarke unseres Mutterkonzerns GPC. Als qualitativ hochwertige Zweitmarke soll sich Napa für uns zu einem wichtigen Instrument entwickeln, mit dem wir uns ein Stück weit im Markt absetzen können, da wir Vertriebskanal und Produktpreis selber bestimmen. Es ist ein wichtiger Punkt für die Stützpunkthändler, ein einheitliches Sortiment präsentieren zu können. 

Welche Produkte sind nächstes geplant? 

Neusitzer: Im November bringen wir ein eigenes Filter-Programm auf den Markt. Im Dezember wird dann das komplette Öl- und Chemie-Sortiment lieferbar sein. Für 2021 haben wir eine Sortimentsergänzung im Bereich Fahrwerk geplant, dazu kommen Zubehörartikel und Verbrauchsmittel. Ganz allgemein gesagt schauen wir uns unser Sortiment und unseren Markt sehr genau an und entscheiden dann, wo wir Napa platzieren können. Nicht jede Produktgruppe ist dafür geeignet. Aber dort, wo es passt, werden wir Napa nach und nach implementieren.  

Sie präsentieren mit dem Technik Partner ein neues Werkstattkonzept. Was steckt dahinter? 

Neusitzer: Der Technik-Partner ist sozusagen die Eintrittskarte ins Concept Center. Als Einstiegshürde benötigt er einen komplett ausgestatteten Ersatzteilkatalog in Richtung der AAG beziehungsweise eines Stützpunkthändlers. Darin integriert sind technische Daten und Arbeitswerte, um eine Reparatur nach Herstellervorgaben leisten zu können. Diese Eintrittskarte ist mit einem jährlichen Mindestumsatz im Teileeinkauf von 20.000 Euro verbunden. Über die Mitgliedschaft im Concept Center haben die Werkstätten dann Zugang in die Concept-Cloud, in der alle Informationen digital gebündelt zur Verfügung stehen. Hier haben alle Mitglieder des Concept Centers einen digitalen Zugriff auf alle AAG-Services, Dienstleistungen von Drittanbietern und eine umfangreiche Mediawelt. Die monatliche Konzeptgebühr für den Technikpartner beträgt übrigens nur 10 Euro. Die Leistungen der Concept Cloud sind bei allen weiteren Konzepten des Concept Centers inklusive. Man bekommt also viele Leistungen für wenig Geld.

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Foto: amz - Jagels

AAG

„Wir wollen die Werkstätten reparaturfähig halten“

Die Alliance Automotive Group (AAG) bündelt in ihrem neuen Concept Center die Kräfte, um die Werkstattkunden zusammen mit den regionalen Fachhandelspartnern noch besser zu unterstützen. Über ein mehrstufiges System können sich andere Teilehändler anschließen.

Foto: amz - Schachtner

Strategie

AAG spitzt Konzepte zu

Im Vorfeld der Hausmesse gibt die Alliance Automotive Group eine Umstrukturierung bekannt. Das deutsche Handels- und Werkstattgeschäft will Europas Nummer 2 im AAG Concept Center bündeln.

Themenvorschau amz

Themenvorschau amz 8-9/2020

Anzeigenschluss: 14. August 2020

Druckunterlagenschluss: 19. August 2020

Erscheinungstermin: 02. September 2020

Foto: Dr. O. K. Wack Chemie GmbH

Neue Gebietsleiter

Auf Zack für Dr. Wack

Zum 01. Januar 2019 hat die Dr. O. K. Wack Chemie GmbH, Anbieter von Reinigungs- und Pflegemitteln, seine beiden Außendienstmitarbeiter Lars Albrecht (48) und Kevin Ihle (36) zu Gebietsleitern mit Key-Account-Funktion befördert.