Image
Der Astra muss zur Überprüfung der Kopfairbags in die Werkstatt
Foto: Stellantis / Opel
Der Astra muss zur Überprüfung der Kopfairbags in die Werkstatt

Rückruf

Opel prüft Kopfairbag beim Astra

Die meisten der 843 im März und April gebauten Autos befindet sich noch in Deutschland. Die Maßnahme steht auch für das Schwestermodell DS4 an.

Ein Großteil der 843 aktuell von Opel zurückgerufenen Exemplare des Astra befindet sich noch im Heimatmarkt. "Unsere konstanten internen Qualitätskontrollen haben ergeben, dass in Deutschland bei 755 Fahrzeugen der Baureihe möglicherweise die Befestigung der Kopfairbags nicht gemäß Spezifikation erfolgt ist", erklärte ein Markensprecher auf Anfrage. Diese Aussage gilt für den Bauzeitraum 10. März bis 27. April dieses Jahres.

Der Sprecher kündigte "in Kürze" eine Werkstatteinladung für betroffene Kunden an, um an ihren Fahrzeugen die Fixierung der Kopfairbags zu überprüfen und ggf. zu korrigieren. Die Maßnahme mit dem internen Herstellercode "KA6" ist den Angaben zufolge in unter 15 Minuten erledigt und schließt ein erhöhtes Verletzungsrisiko während eines Unfalls künftig aus.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) weist den Rückruf unter dem Kürzel "JEU" auch noch für ein Geschwistermodell aus dem Stellantis-Konzernportfolio aus. Von den 1.159 betroffenen DS4, gebaut zwischen dem 1.3. und 6.4.2022, haben es aber nur 34 nach Deutschland geschafft.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der der Kfz-Zuliefererindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image

Rückruf

DS7 Crossback: Kopfairbag birgt Verletzungsgefahr für Fondpassagiere

Rund 9.000 Exemplare des DS7 Crossback mit Schiebedach benötigen eine zusätzliche Metall-Klemmschelle im Innenraum. Die Aktion ist laut einer Sprecherin bereits zur Hälfte abgearbeitet.

    • Fahrzeughersteller
Image
Der T-Cross braucht ein Softwareupdate für das Kombiinstrument

Rückruf

Rückruf: Gurtwarner im VW T-Cross warnt nicht ausreichend

Rund 13.500 Mini-SUV benötigen ein Softwareupdate. Es ist auch für knapp 1.000 Einheiten der Konzernschwester Seat vorgesehen.

    • Fahrzeughersteller
Image
renault-master-drei.jpeg

Rückruf

Renault Master: Handbremse kann ausfallen

Über 4.400 in diesem Jahr gebaute Transporter müssen bis zu 80 Minuten in die Vertragswerkstatt. Der Rückruf betrifft deutschlandweit 576 Renault Master der dritten Generation.

    • Bremsanlage, Fahrzeughersteller
Image
volvo-v90-recharge.jpeg

Rückruf

Volvo: Tank kann sich bei PHEV-Modellen verformen

Über 4.000 in diesem Jahr gebaute Autos vom Typ S60, V60, S90 und V90 Recharge benötigen ein Softwareupdate zur Aktivierung des Entlüftungsventils.

    • Fahrzeughersteller, Software