Foto: Audi AG

E-Fluids

Öle für Stromer: Kühlen, schmieren und schützen

Ölfabrikanten müssen diversifizieren und investieren in so genannte E-Fluids, um auch im Elektrozeitalter eine Daseinsberechtigung zu haben. Die meisten Produzenten verfügen bereits über eigene EV-Produkte.

Elektromobilitäts-Konzepte stellen derzeit nicht nur Autobauer vor Herausforderungen, die neuen Antriebstechnologien beeinflussen auch Zulieferer und Werkstattausrüster. Insbesondere bei den Schmierstoffherstellern bereitet man sich mit Blick auf steigende Zulassungszahlen auf die Zeit nach „Big Oil“ vor. Batterieelektrisch betriebene Stromer benötigen schließlich kein Motoröl mehr. Im Unterschied zu Verbrennungsmotoren befinden sich in Elektroaggregat und E-Antriebsstrang weniger bewegliche, in Öl laufende Teile. Und auch Hybride benötigen andere Additivzusammensetzungen.

Die neuen Kriterien lauten gemäß Bernd Hagemann von Schmierstoffhersteller Fuchs Kühlung, Materialverträglichkeit und Leitfähigkeit. Auch in Elektro- und Hybridfahrzeugen gebe es eine Vielzahl an komplexen Anwendungen für spezialisierte Schmierstoffe, um Reibung zu reduzieren sowie zum Thermomanagement. Fuchs Petrolub kooperiert beispielsweise im Forschungsprojekt „Speed4E“ mit OEM und anderen Zulieferern. Ziel ist die Steigerung der Leistung von Elektroantrieben. Das Ziel sind Umdrehungen von bis zu 50.000 pro Minute. Der Beitrag des Schmierstofffabrikanten: Die Mannheimer wollen ein „E-Motoröl“ kreieren, das nicht nur Getriebe schmiert, sondern auch E-Maschine und Leistungselektronik kühlt – ein E-Fluid mit vielen Talenten.

In der Zwischenzeit hat der Zulieferer jüngst die BluEV-Produktlinie herausgebracht. Diese umfasst laut Ankündigung zunächst die drei Produktkategorien Fuchs BluEV DriveFluid (für Getriebeöle in elektrischen und hybriden Antrieben), Fuchs BluEV MotorGrease (speziell für E-Mobilitätsanwendungen konzipierte E-Motorenfette) sowie Fuchs BluEV ThermalFluid (dielektrische Wärmeübertragungsmedien für automotive Anwendungen). Damit bieten sie Mannheimer eigenen Angaben zufolge "eine effiziente und optimal aufeinander abgestimmte 360-Grad-Lösung rund um Schmierung, Thermomanagement und Schutz der Komponenten für alle Bereiche der E-Mobilität aus einer Hand".

Dynamische Drehmomente im Elektromobil

Auch Petronas Lubricants International (PLI) rüstet sich für die Elektromobilität. Auf dem letzten Genfer Automobilsalon gab das südostasiatische Unternehmen die Entwicklung der so genannten Iona-Reihe für Elektroautos bekannt. Die Strategie bekräftigte CEO Giuseppe D‘Arrigo Ende 2019: „Bei PLI haben wir uns verpflichtet, unsere Investitionen zu verdoppeln und 75 Prozent unserer F&T-Ausgaben in Projekte zu investieren, die zur Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen.“ Innovationen im Schmiermittelbereich seien entscheidend, um Leistung und Haltbarkeit von Elektrofahrzeugen zu optimieren, ist man sich in Turin, der Europazentrale des Ölkonzerns, sicher.

Auch ein bisschen weiter nördlich sind Schmiermittel mit neuen Kriterien ein Thema: „Kühl- und Schmierstoffe für Elektrofahrzeuge benötigen exzellente Kupferkorrosionseigenschaften und hohe thermische Stabilität“, weiß Christopher Dobrowolski, E-Fluids Coordinator bei Shell Global Solutions. Außerdem sei hoher Verschleißschutz notwendig, um die dynamischen Drehmomente im Getriebe über die Lebensdauer realisieren zu können und insbesondere das Differential vor den hohen Belastungen zu schützen. Die Kunst liegt laut Shell darin, die beste Balance dieser Eigenschaften zu finden, da schwefelhaltige Additive für den Verschleißschutz in der Regel auch kupferhaltige Bauteile angreifen. Diese nun durch bessere und wirksamere Komponenten auszutauschen, um denselben oder besseren Schutz zu erreichen und gleichzeitig die Kupferbauteile nicht anzugreifen, lautet das Ziel. Auch elektrische Isolierungseigenschaften der Schmierstoffe spielen eine Rolle, da sie keine Spannungsentladungen zulassen dürfen und die Bauteile dann vor elektrischen Schädigungen schützen. Seit vergangenem Jahr gibt es bei Shell eine Produktreihe, die Getriebeöle für vollelektrische und hybride Antriebsstränge (E-Transmission Fluids), Kühlöle für Batteriezellen (E-Thermal Fluids) und speziell entwickelte (Fließ-)Fette (E-Greases) beinhaltet. Zudemexistiert mit Shell Helix Hybrid eine Produktreihe für Hybridfahrzeuge.

Auch ExxonMobil positioniert sich: Die Produktreihe Mobil EV ist seit der IAA 2019 bekannt. Die Markteinführung folgt einer Technologiepartnerschaft mit Porsche Motorsport, hieß es. Die Partner arbeiten demzufolge gemeinsam an der Entwicklung von Betriebsflüssigkeiten für Elektroflitzer. Beim Ölkonzern geht man davon aus, dass Plug-in-Hybride, batteriebetriebene Elektrofahrzeuge und Brennstoffzellenfahrzeuge bis 2040 einen Anteil am Pkw-Bestand von mehr als 20 Prozent erreichen. Bei den neuen Produkten handelt es sich um Mobil EV Therm (Trägeröl für die Wärmeabfuhr), Mobil EV Drive (Schmierstoff für Reduziergetriebe), Mobil EV Cool Drive (u.a. Kühlflüssigkeit für Elektromotoren und Leistungselektronik) sowie Mobil EV Grease (Schmiermittel u.a. für Lager und Gleichlaufgelenke). Total geht ebenfalls in Vorleistung: Die Schmierstoffen Quartz EV Fluid für leichte Fahrzeuge und Rubia EV Fluid für Industrie- und Nutzfahrzeuge sowie Elektrobusse erfüllen den Franzosen zufolge die technischen Anforderungen von Elektro- und Hybridfahrzeugen in puncto Kühlungs- und Schmierbedarf.

Foto: Shell

E-Mobilität

Shell: Schmierstoffe für Elektrofahrzeuge

Shell hat eine neue Produktreihe von speziellen Kühl- und Schmierstoffen für Elektrofahrzeuge entwickelt. Von der Batterie bis zum Radantrieb sind neue Lösungen gefragt.

Foto: ExxonMobil

Elektromobilität

ExxonMobil positioniert sich

Schmierstoffhersteller wappnen sich für die Zukunft. Das Versprechen von ExxonMobil: Die Produktreihe Mobil EV verbessert die Performance von Elektrofahrzeugen.

Foto: Petronas

Petronas

Was kommt nach dem Öl?

Hersteller suchen Alternativen zu Produkten für den Verbrenner. Die Botschaft auf einem Forum des Öl-Konzerns Petronas: Auch Stromer brauchen Schmierung.

Kühlung nach Bedarf

Saleri: Mehr Zusatzwasserpumpen für den Aftermarket

Die Zeiten der dauerhaft mitlaufenden Wasserpumpen sind längst vorbei - elektrische (Zusatz-)Wasserpumpen sind auf dem Vormarsch – daher erweitert der italienische Kühlungsspezialist sein Sortiment für Werkstätten und Handel.