Image
Foto: ProMotor

Teilehandel

OEC nimmt Europa ins Visier

OE Connection vermittelt seit über 20 Jahren Autoteile in Nordamerika. Mit der Softwarelösung „Vision“ will das IT-Unternehmen nun vermehrt europäischen Servicebetrieben OE-Bestände zugänglich machen.

Mehr als 4.000 Fahrzeuge will OE Connection (OEC) 2021 mit digitalen Prozesshelfern zum zweiten Leben in Großbritannien verholfen haben. Der US-amerikanische Anbieter von Katalogsystemen und E-Commerce-Plattformen teilt in einer Unternehmensmeldung mit, dass die Software „Vision“ sowohl Markenbetriebe bei der Vermarktung von OE-Teilen unterstützt als auch freien Werkstätten die Suche und Bestellung erleichtert.

Den Angaben zufolge gelangen Nutzer so auch an seltene Bauteile: Schnelldreher hat schließlich jeder auf Lager, selten verwendete Komponenten sind schwerer zu bekommen. Auf der einen Seite soll „Vision“ als Vermittlungsplattform Vertragshändlern also einen besseren Bestandsüberblick verschaffen und auch für „Ladenhüter“ verkaufsfördernd wirken, auf der anderen Seite geht bei Einbaubetrieben die Teilesuche schneller und damit preiswerter vonstatten. Auf den ersten Blick unwirtschaftliche Instandsetzungen würden so wieder durchführbar – so die Argumentation von OEC.

Der IT-Spezialist wurde im Jahr 2000 als von Ford, General Motors, Chrysler und Bell & Howell (Snap-on Business Solutions) in den USA gegründet, informiert die Unternehmens-Webseite. Ein Jahr später startete mit „CollisionLink“ eine E-Commerce-Plattform für Karosserieteile, heißt es dort weiter. Seit 2007 gibt es über „RepairLink“ die Möglichkeit, mechanische Autoteile zu ordern. Die Lieferanten sind Markenbetriebe – zuerst in den USA, später auch in Kanada und Mexiko.

Engagement in Europa

Seit dem Erwerb von Bluegrasscoms (BGC) im Jahr 2018 engagiert sich OEC auch in Großbritannien. BGC entwickelte und vertrieb bis dato die Softwarelösung „Vision“ für Karosserie- und Lackierbetriebe und reicherte diese mit Informationen zu OE-Teilen (Preise, Verfügbarkeit und Techniktipps) an. Seit 2009 sind im Übrigen auch Ersatzteile der Truck-Hersteller Navistar und Daimler Truck im Onlinekatalog von „CollisionLink“ zu finden. (red)

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Teilegroßhandel

Bosch und IBM kooperieren

Bosch und das IT-Unternehmen IBM haben eine Kooperation im Bereich Internet der Dinge (IoT) und Industrie 4.0 angekündigt.

    • Teilegroßhandel, Markt

Fahrzeughersteller

Hymer wird amerikanisch

Das US-Unternehmen Thor Industries hat Hymer übernommen. Durch den Zusammenschluss entsteht der weltweit größte Hersteller von Freizeitfahrzeugen mit einer führenden Marktposition in Nordamerika und Europa.

    • Fahrzeughersteller
Image
snapon-apollo-d9.jpeg

Fahrzeugdiagnose

Familienzuwachs bei Snap-On

Der Anbieter von Werkstattlösungen vermarktet ein neues Diagnosesystem: Das Snap-On Apollo D9 übersetzt Servicebetrieben die Fehlercodes von fast 40 Herstellern.

    • Diagnose, Diagnosegeräte, Werkstatt-Ausrüstung
Image
points-mobil-schmierstoffe.jpeg

Partnerschaft

Point S und Mitsubishi schmieren mit Mobil

Die Marke von Exxon Mobil ist künftig bei 800 Servicebetrieben der Point S-Gruppe sowie bei 600 Mitsubishi-Partnern gelistet.

    • Motoröl