Foto: Meyle

Zeitwertgerechte Reparatur

Nur reparieren, was kaputt ist

Meyle stellt ein ABS-Sensor-Kit für Massenmodelle aus dem VW-Konzern vor. Es ermöglicht einen punktuellen Austausch des defekten ABS-Sensors und des Sensorrings.

Wird ein defekter ABS-Sensor durch einen beschädigten Sensorring verursacht, muss in der Regel die komplette Radnabe getauscht werden, verbunden mit hohen Kosten für Fahrer und Werkstatt. Das Meyle-Kit, bestehend aus ABS-Sensor, Sensorring und Anbaumaterial, bietet Abhilfe: Die meist noch voll funktionsfähige Radnabe kann wiederverwendet werden. Verfügbar ist die Lösung aktuell für die Fahrzeuge Audi A3, VW Golf, VW Jetta, Seat Altea und Seat Leon, bei denen der ABS-Sensorring an OE-Radnaben mit Hilfe des Meyle-Kits separat getauscht werden kann. Mit den zwei neuen Referenzen kann ein Pool von knapp 4 Millionen Fahrzeugen in Europa abgedeckt werden.

Meyle erweitert sein Elektronik-Portfolio systematisch um hochwertige Ersatzteile, bei denen Qualität und garantierte Passgenauigkeit im Vordergrund stehen. „Als Hersteller wollen wir unseren Kunden ein Portfolio anbieten, das den hohen Meyle-Qualitätsansprüchen auch für Elektronik in ihrer Breite und Tiefe gerecht wird“, so Dominik Overmann, Leiter des Meyle-Produktteams Elektronik & Sensorik. Alle Elektronikteile entsprechen nach Angaben von Meyle zu 100 Prozent den OE-Spezifikationen und werden nach umfassenden Funktionstests in das Portfolio aufgenommen.

ABS-Detektorkarte erkennt den Defekt

Damit ein Defekt am ABS-Sensorring schnell erkannt wird, gibt es von Meyle die ABS-Detektorkarte. Mit der Karte können magnetische Sensorringe getestet werden. Die Karte ist vielfältig nutztbar, zum Beispiel zur Bestimmung der Einbauseite eines Radlagers. Außerdem kann eine Beschädigung des Sensorrings sichtbar gemacht werden. Dies soll die Suche nach Fehlern und Ausfällen erleichtern und mehr Zeit für weitere Schritte lassen.

Denn seit Jahren werden immer mehr Autoteile mit integrierten Sensorringen, z. B. an der Kurbelwelle oder Radlagern, verwendet. Die kompakten Sensorringe zur Drehzahl- und Positionsmessung werden in vielen Fahrzeugen eingesetzt. Die meisten Radlager sind inzwischen mit einem magnetischen Sensorring ausgestattet.

Foto: Meyle

Filter dicht?

Meyle mit OE-Differenzdrucksensoren

Der Ersatzteilprofi aus Hamburg erweitert sein Portfolio um Differenzdrucksensoren für Dieselpartikelfilter. Bei anhaltenden Warnmeldungen oder Austausch des DPF sollte der DP-Sensor ebenfalls gewechselt werden.

Foto: Meyle

Räder und Reifen

Mehr Presse-Freiheit

Mit einem vormontierten Radlager-Reparatursatz will Meyle den Werkstätten den Alltag erleichtern, denn Radlager und Radnabe sind bereits fertig verpresst.

Foto: NSK

Praxistipp

Lagerwechsel: Nicht den Encoder beschädigen

Bei der Montage sollten Kfz-Techniker behutsam mit magnetischen Impulsgebern umgehen. Andernfalls droht ein Ausfall der ABS-Sensorik. Ratschläge gibt es von NSK Europe.

Foto: Continental

Parkbremse

Sattel und Motor wie vom OEM

Continental erleichtert Werkstätten für viele Volumenmodelle aus dem VW-Konzern die Reparatur der elektrischen Parkbremse. Unter der Produktmarke ATE stehen ab sofort der Motor sowie die vormontierte Einheit aus Bremssattel und Motor zur Verfügung.