Foto: ZF Aftermarket

ZF Aftermarket

Nfz-Stoßdämpfer jetzt mit Kunststoff-Schutzrohr

ZF Aftermarket bietet parallel zur Erstausrüstung auch für den Ersatzteilmarkt Nfz-Stoßdämpfer von Sachs mit Schutzrohren aus Kunststoff an.

Diese Bauweise zeichnet sich laut ZF Aftermarket zum einen dadurch aus, dass Kunststoff wesentlich beständiger gegen korrosive Einflüsse sei und zudem durch den Einsatz von Kunststoff statt Metall in der Ummantelung das Gewicht eines jeden Stoßdämpfers reduziert werde.

Die Montage der Stoßdämpfer mit Kunststoff-Schutzrohr erfolge wie bei den bekannten Dämpfern mit Metall-Ummantelung. Somit sei auch hier die richtige Anordnung der Teile bei der Stoßdämpferbefestigung (Stiftgelenke/Federbeinlager) zu beachten. Zudem empfehlen die Spezialisten des Unternehmens, bei jeder Inspektion Stoßdämpferbefestigungen, Lenkungs- und Gummi¬metallteile zu überprüfen. Beim Einbau eines Dämpfers mit Kunststoff-Schutzrohr sollte der Mechaniker unbedingt vermeiden, am Schutzrohr selbst gegenzuhalten, was jedoch bei einer fachmännischen Montage auch nicht nötig sei.

ZF empfiehlt, Stoßdämpfer für Nutzfahrzeuge spätestens nach 250.000 Kilometern zu prüfen und gegebenenfalls auszutauschen. Dabei empfehle es sich, auch die umliegenden Komponenten einer fachmännischen Prüfung zu unterziehen. So könnten eventuell defekte Komponenten im Umfeld der Stoßdämpfer rechtzeitig entdeckt und teure Standzeiten vermieden werden.