Image
LKQ_DC2-16-9.jpeg
Foto: LKQ

Teilegroßhandel

Neues Logistikzentrum für LKQ

Der Teilegroßhändler LKQ baut sein Logistiknetzwerk in Europa weiter aus. Nach rund einjähriger Bauzeit wurde in der Nähe von Rotterdam jetzt ein 50.000 Quadratmeter großes Gebäude übernommen. Seinen Betrieb aufnehmen soll das neue Logistikzentrum gegen Ende des Jahres.

„Logistik ohne Grenzen“ – so lautet bei LKQ Europe eines der wichtigsten Prinzipien bei der Teileverfügbarkeit und der lückenlosen Lieferkette. Hierzu verbindet der Teilegroßhändler derzeit seine regionalen Logistikzentren auf digitaler Ebene zu einer großen europäischen Logistikplattform. Ein wichtiger Baustein dieser Strategie ist der Bau eines neuen Standorts in den Niederlanden. „Das neue zentrale Logistikzentrum bei LKQ Fource wird unsere Position in den Benelux-Ländern stärken und unsere Entwicklung in einer Reihe von Geschäftsbereichen, einschließlich der grenzüberschreitenden Logistik, beschleunigen", sagt Arnd Franz, CEO von LKQ Europe.

Das zentrale Logistikzentrum in Berkel en Rodenrijs bei Rotterdam soll die Aktivitäten von bisher vier verschiedenen Logistikstandorten von LKQ Fource vereinen. In LKQ Fource sind die Aktivitäten des Teilgroßhändlers den Niederlanden, Belgien und Frankreich zusammengefasst. Das Gebäude verfügt über eine Gesamtfläche von über 50.000 Qudratmetern. Davon werden 2.500 Quadratmeter als Büroräume verwendet, der Rest dient als Lagerfläche. Über 130.000 Artikel können eingelagert werden, 56 Laderampen sind verfügbar. Für die Auftragskommissionierung kommt ein vollautomatisches Shuttle-System der österreichischen Firma TGW Systems zum Einsatz.

Grenzüberschreitende Lieferlogistik

„Kurzfristig bringt das neue Logistikzentrum unsere Strategie für effizientere und einheitlichere Kundenlieferungen deutlich voran. Das Zusammenführen aller unserer Produkte unter einem Dach vereinfacht hier vieles. Langfristig ist das neue Zentrum aber auch ein Beispiel für den vernetzten europäischen Logistikbetrieb und einer grenzüberschreitenden Lieferlogistik“, so Alex Gelbcke, CEO von LKQ Fource. LKQ hat damit insgesamt über 100 Mio. Euro in zwei Logistikzentren in Großbritannien und den Niederlanden investiert. 

Das Logistiklayout, welches ebenfalls durch TGW Systems umgesetzt wird, soll im zweiten Quartal dieses Jahres fertiggestellt werden. Im Anschluss daran sind bei LKQ Fource erste Testläufe geplant. Ende des Jahres wird LKQ Fource dann mit der Nutzung des Shuttle-Systems und der neuen Software beginnen. Ab diesem Zeitpunkt sollen die Aktivitäten der derzeitigen Vertriebszentren sukzessive auf das neue zentrale Logistikzentrum umgestellt werden. Planmäßig sollen sämtliche Umstellungen bis 2023 abgeschlossen sein.

Image
Werk_II_20210929__4.jpeg

Expansion

Vierol AG eröffnet neues Logistikzentrum „Werk II“

Nach nur einem Jahr Bauzeit hat der Ersatzteilspezialist sein neues Logistikzentrum in Rastede eröffnet. Die Erweiterung durch den neuen Standort optimiert die Ersatzteillogistik für den international aufgestellten Händler für Fahrzeugteile.

    • Teilegroßhandel
Image
Mindestens 150 zusätzlichen Lager-Mitarbeitern möchte Bilstein bis Ende 2022 eine berufliche Zukunft in Gelsenkirchen bieten.

Teilelager

Bilstein: Neues Logistikzentrum in Gelsenkirchen

Das neue Ersatzteil-Lager misst 45.000 Quadratmeter und gilt als größte Einzelinvestition der Bilstein-Gruppe. Die Logistik-Prozesse starteten im März und werden bis Jahresende voll hochgefahren.

    • Teilegroßhandel
Image
Auf 230.000 Quadratmetern lagert man die Ersatzteile zwischen, bevor sie über die Distributionszentren an die Kunden versandt werden.

Online-Teilehandel

Autodoc eröffnet neues Logistikzentrum in Stettin 

Der Online-Autoteilehändler eilt von Rekord zur Rekord. Passend zum Jahresbeginn nimmt man ein neues Logistikzentrum im polnischen Stettin in Betrieb.

Image
Das Zentrallager von ad-CARGO Zentrallager in Castrop-Rauxel. In Nürnberg wird jetzt ein weiterer Lagerort eröffnet. 

Logistik

Carat-Regionallager Süd startet Anfang 2023

Mit dem neuen ad-Cargo-Regionallager Süd in Nürnberg erweitert die Carat-Gruppe ihr Logistiknetzwerk um einen wichtigen strategischen Standort. Vor allem die untertägige Versorgung der regionalen Händler soll sich deutlich verbessern.

    • Teilegroßhandel