Image
Olivier Michard kann als neuer Vertriebs- und Aftermarket-Chef von Solaris aus einer mehr als 20-jährigen Historie in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie schöpfen.
Foto: Agnieszka Murak/ Solaris
Olivier Michard kann als neuer Vertriebs- und Aftermarket-Chef von Solaris aus einer mehr als 20-jährigen Historie in der Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie schöpfen.

Omnibus-Hersteller

Neuer Aftersales-Leiter bei Solaris

Olivier Michard zeichnet für den Kundendienst des polnischen Busherstellers verantwortlich. Das Timing scheint gut, darf er doch Wachstum managen: Ende September war am Solaris-Sitz in Bolechowo ein neues Lager ans Netz gegangen.

Olivier Michard rückt in den Vorstand von Solaris auf: Wie der polnische Busbauer mitteilt, verantwortet der bisherige CEO der Solaris-Tochtergesellschaft Solaris France seit Anfang November die Bereiche Vertrieb, Aftersales und Marketing bei der Muttergesellschaft. „In den letzten Jahren entwickelte sich Solaris sehr dynamisch, und unser Ziel ist es, unseren Umsatz und Marktanteil noch weiter auszubauen. Das sind konkrete Herausforderungen für die Vertriebs- und Aftersales-Abteilungen“, kommentiert Javier Calleja, Vorstandsvorsitzender von Solaris Bus & Coach sp. z o.o.

Image
Solaris gönnt sich am Unternehmenssitz ein neues Logistikgebäude.
Foto: Solaris
Solaris hat sich am Unternehmenssitz ein neues Logistikgebäude gegönnt.

Als Beleg für dieses Wachstum lassen sich zwei Investitionen am Unternehmenssitz des Bus-Spezialisten anführen: Das Unternehmen verfügt seit Ende September über eine neue Lagerhalle sowie eine Stromtankstelle („Charging Park“) für Elektrobusse. Der Zeitpunkt für den Wechsel an die Vertriebs- und Aftersales-Spitze am Stammsitz scheint also günstig. Michard verfügt nach Solaris-Angaben über eine über 20-jährige internationale Erfahrung in der Automobilbranche. Zehn Jahre war er im Ausland (Brasilien, China, Italien, Spanien und Großbritannien) tätig. Und weder Busbranche noch der Aftersales-Bereich seien für das neue Vorstandsmitglied unbekanntes Terrain: Als Business Director bei Iveco France war er beispielsweise für Vertrieb, Aftersales und Netzwerkaktivitäten zuständig.

Das zusätzliche Lagergebäude am Werksgelände in Bolechowo bei Posen umfasst laut Mitteilung eine Fläche von 10.000 Quadratmetern. Die neue Lagereinrichtung spielt den Angaben zufolge eine Schlüsselrolle in der Lieferkette von Teilen und für Busse und Oberleitungsbusse der Marke. Auf dem Dach des neuen Lagers finden sich 572 photovoltaische Zellen, die zu einer Gesamtleistung von 260 kWp imstande sein sollen. Auch den neuen Ladepark ziert eine entsprechende Bedachung zur Erzeugung erneuerbarer Energie für die Zapfsäulen. Auf 5.000 Quadratmetern bietet der Strompark acht Stell- und Ladeplätze für batterieelektrische E-Busse und Oberleitungsbusse, aber auch für Wasserstoffbusse, heißt es.

Image
Der neue Ladepark ist in der Lage, eigene Energie zu generieren.
Foto: Solaris
Der neue Ladepark ist in der Lage, eigene Energie zu generieren.

TIPP: Sie interessieren sich für Neuigkeiten, Trends und Entwicklungen der Nutzfahrzeugindustrie? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
chris-gall-angepasst.jpeg

Personalie

ADL: Chris Gall wird Chefentwickler

Alexander Dennis Limited wirbt den Ingenieur von Jaguar Land Rover ab. Chris Gall soll beim schottischen Bushersteller die „Null-Emission-Strategie“ vorantreiben.

    • Lkw + Bus
Image
Nach der Schulung kommt die Zertifizierung – dann erfolgt die Vermarktung der Green Energy-Panels durch den neuen Vertriebspartner Josef Paul GmbH.

Energieriegel für unterwegs

Josef Paul GmbH wird Montagestützpunkt

Der Nutzfahrzeugspezialist fixiert ab sofort Solar-Panels von Green Energy auf Lkw-Dächern. Europart zeichnet für den deutschlandweiten Vertrieb verantwortlich und liefert künftig neben Ersatzteilen auch Energiespender nach Niederbayern.

    • Nutzfahrzeuge, Teilegroßhandel, Zulieferindustrie
Image
ZDK_JPK_2021_16-9.jpeg

Organisationen und Verbände

„Den Händlern geht die Puste aus“

Ein düsteres Bild der aktuellen Situation im Kfz-Gewerbe zeichneten die Verantwortlichen des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes auf ihrer Jahrespressekonferenz. Sorgenkind ist in erster Linie das Neuwagengeschäft, aber auch die Werkstätten würden unter der Corona-Krise leiden.

    • Organisationen und Verbände
Image

Zellenmontage in der EU

Mercedes: neues Batteriewerk in Polen

Im Zuge der Elektrooffensive baut Mercedes-Benz Cars eine Batteriefabrik am polnischen Standort Jawor und erweitert damit den globalen Batterie-Produktionsverbund auf neun Fabriken.

    • Motor und Antrieb