Image
Foto: Ingo Jagels

Viewplus

Neue Scheibenwischer aus Südkorea

Der Markt für Qualitäts-Scheibenwischer ist in Europa eigentlich fest in der Hand von zwei Anbietern. Die CAP Corporation hat sich vorgenommen, sich mit der neuen Marke Viewplus ein Stückchen vom Kuchen abzuschneiden. Der Trumpf in der Hand ist ein besonders gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Die CAP Group aus Südkorea zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Scheibenwischern. Seit der Gründung im Jahr 1995 – damals noch als Samsun Precision Co., Ltd. – hat sich das Unternehmen bis heute zum fünftgrößten Anbieter der Welt hochgearbeitet. Der Name ist allerdings bislang nur absoluten Insidern bekannt, denn bislang war CAP weitgehend als „Private-Label-Produzent“ aktiv.

Der nächste Wachstumsschritt soll jetzt auf dem europäischen Markt erfolgen. Angeboten werden die Produkte in Europa unter der neu gegründeten Marke „Viewplus“. Positioniert sind die Scheibenwischer als qualitativ gleichwertige, preislich aber günstigere Alternative zu den beiden marktbeherrschenden Anbietern der Branche.

Verantwortlich für die Aktivitäten hierzulande ist Reinhard Richert. Mit seinem kleinen Team hat er vor knapp einem Jahr vom Standort Eschborn bei Frankfurt aus angefangen, den Markteintritt in Europa vorzubereiten. „Wir starten in der DACH-Region, wobei der Fokus zunächst auf Deutschland und Österreich liegt“, erklärt Richert, der offiziell den Titel „Sales Manager Europe“ trägt. Perspektivisch sei dann die Expansion in weitere europäische Länder geplant. Oben in der Prioritätenliste stehen nach seinen Worten Frankreich, Italien und Großbritannien.

Der Vertrieb der Viewplus-Produkte soll ausschließlich über den Fachhandel an die Werkstätten erfolgen. „Wir wollen für den Handel ein verlässlicher Partner sein. Das bedeutet auch, dass wir unsere Produkte nicht über Baumärkte oder Tankstellen direkt an den Endverbraucher vermarkten werden“, verspricht Richert. Die Belieferung des lokalen Kfz-Teilehandels läuft über das zentrale Lager, welches CAP Europe über einen Logistik-Dienstleister in Hochheim bei Frankfurt betreibt. Beim Versand der Artikel vertraut man auf DHL. Daher sei man auch problemlos in der Lage, den Fachhandel mit Kleinstmengen zu versorgen, verspricht Richert. Ein Nachtexpress sein bei Scheibenwischern hingegen nicht erforderlich.

Die Lieferung der Scheibenwischer erfolgt in entsprechenden Kits zusammen mit den individuell zum Fahrzeug passenden Adaptern. „Wir wissen, dass die Werkstätten keine Bastelarbeiten mit irgendwelchen Adaptern mögen, weil sie dabei wertvolle Arbeitszeit verlieren“, erklärt Richert. Die Viewplus-Produkte seien daher ohne Probleme in wenigen Augenblicken zu montieren. „Wenn man auf Augenhöhe mit den Marktführern agieren möchte, braucht man definitiv Plug-and-Play-Wischer. Für den Fall, dass es doch einmal Fragen oder Probleme beim Einbau geben sollte, verweist er auf die kurzen Videos, in denen die Montage anschaulich erklärt werde.

Zum Marktstart sind die Viewplus-Wischer in rund 90 verschiedenen Teilenummern verfügbar. Damit deckt CAP Europe 95 Prozent des Pkw-Marktes ab. Das Programm umfasst konventionelle Wischerblätter, Flats, Hybride sowie Heckwischer. Der Adapter für den jeweiligen Fahrzeugtyp ist jeweils vormontiert. Mehr Informationen unter www.viewpluswiper.com

Image
Reinhard Richert, Sales Manager Europe bei CAP 
Foto: Ingo Jagels
Reinhard Richert, Sales Manager Europe bei CAP 

Karosserie und Lack

Königliche Pflegeprodukte suchen Partner

Roth Royal Care – so heißt die neue Marke für Autopflegeprodukte, für die Hersteller neue Vermarktungspartner sucht. Die Autopflegemittel für die Innen- und Außenreinigung sollen duch eine hohe Qualität und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis überzeugen.

    • Karosserie und Lack
Image

Vier Fussballfelder pro Jahr

Scheibenwischer leisten Schwerstarbeit

In der nasskalten Jahreszeit ist nichts wichtiger als eine gute Sicht. Um schlieren- und streifenfrei zu wischen, müssen Scheibenwischer reinste Schwerstarbeit leisten.

    • Tuning und Zubehör
Image

Fahrzeughersteller

Westfalia-Automotive an Horizon Global verkauft

Der Automobilzulieferer Westfalia Automotive hat den Vollzug des Verkaufs an die US-amerikanische Horizon Global Corporation bekannt gegeben. Der Deal umfasst die Marken Westfalia-Automotive, Terwa und Siarr.

    • Fahrzeughersteller
Image

Marketparts.com

Neue Heimat für den Teilehandel

Einige Monate nach der Präsentation auf der Equip Auto in Paris geht die B2B-Handelsplattform Marketparts.com jetzt offiziell an den Start. Die Franzosen haben sich viel vorgenommen.

    • Teilegroßhandel, Markt