Image
Misst direkt am Reifen: Das neue Gripview-System von Haweka
Foto: amz / Holz
Misst direkt am Reifen: Das neue Gripview-System von Haweka

Automechanika

Mobile Profiltiefenmessung mit Gripview 

Haweka erweitert das Portfolio mit dem mobilen Profiltiefenscanner GripView. Akkubetrieben liefert das System auch ohne Rangierarbeiten oder Grube genaue Ergebnisse über den Reifenzustand.

Haweka erweitert das Portfolio mit dem mobilen Profiltiefenscanner GripView. Im Gegensatz zu den im Pkw-Bereich etablierten Überfahrlösungen positioniert der Anwender das für den Nutzfahrzeugmarkt konzipierte Gerät ohne Rangierfahrten direkt am Fahrzeug. Mit einer maximalen Erfassungsbreite von 700 Millimetern stellt auch das Erfassen von Zwillingsbereifungen oder Super-Single-Reifen laut Firmenchef und Entwickler Dirk Warkotsch kein Problem dar.

Das System kommt im praktischen Transportkoffer daher…
Das System kommt im praktischen Transportkoffer daher…
Das System kommt im praktischen Transportkoffer daher…
…lässt sich von einer Person bequem tragen…
…lässt sich von einer Person bequem tragen…
…lässt sich von einer Person bequem tragen…
…und ist so schnell & mobil einsatzbereit. 
…und ist so schnell & mobil einsatzbereit. 
…und ist so schnell & mobil einsatzbereit. 

Dank eines aufklappbaren Tragegriffs und einer am vorderen Ende montierten Laufrolle kann der Anwender den nur knapp elf Kilo schweren Scanner mühelosvor den einzelnen Rädern in Position bringen. Für wiederholgenaue Messungen sorgt eine interne Kalibrierung vor jedem Scanvorgang. Der Scanner erfasst eine etwa sieben Zentimeter lange Fläche quer über die gesamte Reifenbreite, und misst bis zu 25 mm Profiltiefe. Die Auswertung der Messdaten erfolgt in einem integrierten Rechner im Scanner selbst. Das aufbereitete und bewertete Bild sendet der Scanner  als Protokoll per WLAN-Verbindung an mobile Endgeräte. Für die Energieversorgung des haptisch gut durchdachten Gerätes setzt Haweka auf einen handelsüblichen Akku-Pack von Makita.  Er soll mit bis zu 500 Messungen für einen kompletten Arbeitstag reichen. Nach einem Einsatz kann der Benutzer den Scanner in einer maßgeschneiderten Box sicher transportieren.  Haweka wird den Scanner für ca. 9500 Euro im Markt platzieren, und entwickelt gerade unterschiedliche Modelle für die Speicherung und Verwertung der gesammelten Daten beispielsweise im Flottenmanagement.

Image
michelin-proovstation-quickscan-03.jpeg

Digitale Inspektion

Fahrzeug-Scanner analysiert Profiltiefe

Beim automatisierten Fahrzeugcheck setzt Proov-Station auf Michelin. Künftig soll über die Dellenerfassung hinaus auch eine Reifeninspektion möglich sein.

    • Karosserie und Lack, Räder und Reifen
Image
Zeitkritische Lieferungen per Nachtexpress haben in Deutschland ein Marktvolumen von rund 800 Millionen Euro.

Just-in-time-Logistik

Nox: Früher ist alles besser

Lieferung per Nachtsprung lautet ein Erfolgsfaktor des Teilehandels. Spezialisten wie Nox Nachtexpress stellen eine Zustellung vor Arbeitsbeginn sicher und sorgen für Entlastung im Werkstatt-Lager.

    • Teilegroßhandel
Image
capelec-cap3070.jpeg

Werkstattausrüstung

Defekten Filtern auf der Spur

Richtlinien und Regelungen rund um die Fahrzeugtechnik werden nicht weniger. Durch die Partikelmessung soll sich auch die AU weiterentwickeln. Mit zweijähriger Verspätung dürfte es hierzulande Anfang 2023 losgehen.

    • Abgasanlage, Abgasuntersuchung, Werkstatt-Ausrüstung
Image
Mit dem neusten Update führt Diagnoseprofi Hella Gutmann die geführte HV-Messung mit dem Mega Macs X ein.

Mega Macs X

Hella Gutmann: Geführte Hochvolt-Messungen 

Mit der Zunahme von Hybrid- und Elektrofahrzeugen in Werkstätten steigt die Notwendigkeit elektrischer Messungen. Bereits vor der Diagnose steht die Eingangs-Überprüfung der Spannungsfreiheit an – diese will Hella Gutmann vereinfachen.

    • Elektromobilität, Elektromotor