Image
Foto: © Daimler AG
Batterieproduktion bei der Mercedes-Benz Tochter Accumotive in Kamenz: Fertigung von Batteriesystemen für smart EQ Modelle. Die Batteriefabrik setzt auf hochmoderne Anlagen und nutzt vielfältige Industrie 4.0 –Technologien zur Fertigung von Antriebsbatt

Fahrzeugbatterien

Mercedes reduziert Kobalt-Anteil

Neben Lithium gilt Kobalt als Schlüsselressource bei der Fertigung von Traktionsbatterien. Da der Stoff nicht nur teuer sondern auch umstritten ist, soll er mittelfristig komplett ersetzt werden.

Kobalt ist ein unverzichtbarer Rohstoff für die Batterieherstellung, nicht nur beim Auto. Die weltweite Nachfrage steigt beständig. Nach Angabe von Amnesty International wird mehr als die Hälfte des Kobalt-Bedarfs aus Minen im Kongo gedeckt, in denen rund 40.000 Kinder arbeiten. Die Organisation kritisiert seit längerem auch die Autohersteller, nicht ausreichend auf ihre Lieferketten zu achten.

Die Branche, darunter neben Mercedes vor allem BMW und Tesla, hat in den vergangenen Jahren reagiert und bemüht sich um eine Reduktion des Kobalt-Bedarfs. Gleichzeitig wird versucht, die Verhältnisse vor Ort zu verbessern. Mercedes etwa bezieht Kobalt und Lithium nach eigenen Angaben ausschließlich aus zertifiziertem Abbau. Kritische Herkunftsländer wie der Kongo werden aber bewusst nicht generell als Bezugsquelle ausgeschlossen, da das Minengeschäft dort eine wichtige Einkommensquelle für die Bevölkerung ist.

„Klares Entwicklungsziel von Mercedes-Benz ist es, die Reichweite zukünftiger Batterien durch Fortschritte in der Energiedichte deutlich zu steigern, die Ladezeiten signifikant zu reduzieren, die Serienreife zukünftiger Batterietechnologien voranzutreiben und den Einsatz kritischer Materialien weiter zu reduzieren. Bei den kommenden Generationen von Batteriezellen wird der Kobaltanteil bereits auf weniger als zehn Prozent reduziert. Perspektivisch wollen wir durch Post-Lithium-Ionen-Technologien mit neuen Materialzusammensetzungen ganz auf Materialien wie Kobalt verzichten. Auch die weitere Optimierung der Recyclingfähigkeit und deren Umsetzung bei Mercedes-Benz ist Teil der ganzheitlichen Batteriestrategie“, sagte Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG; verantwortlich für Daimler Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars COO.

Holger Holzer / SP-X

Image

Batteriefertigung

Webasto baut Batterien

Der Automobilzulieferer hat in Deutschland mit der Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge begonnen. Am Standort Schierling im Landkreis Regensburg entstehen die Traktionsbatterien - die Zellen liefert Samsung SDI.

    • Batterie, Elektromobilität, Elektromotor
Image
Lehnert_Batterieheber.jpeg

Wartung E-Fahrzeuge

Lehnert Tools: Batteriehandling in zwei Metern Höhe

Der Spezialanbieter Lehnert Tools hat einen Hochhubtisch vorgestellt, der speziell zur (De-)Montage von Traktionsbatterien an Elektrofahrzeugen gedacht ist. 1000kg stemmt der Hubtisch in 2,05m Höhe und macht das Arbeiten unterm Fahrzeug ergonomisch.

Image
Batteriezertifikat der AVILOO Battery Diagnostics GmbH mit Auflistung der erfassten Messdaten und Analyseergebnisse

Elektromobilität

GTÜ startet mit Batteriediagnose für Elektroautos

Statt der Kilometerleistung ist bei Elektroautos der Zustand der Traktionsbatterie das wichtigste Indiz beim Gebrauchtwagenkauf. Die Prüforganisation GTÜ testet und zertifiziert nun den Zustand der Hochspannungsbatterie.

    • Batterie
Image

Werkzeuge

Schrauben ohne Britzeln

Wiha hat sich auf die Fertigung isolierter Werkzeuge spezialisiert. Das neue Einmaul-Gabelschlüsselset mit Schlüsselgrößen von 6 bis 32 Millimeter ist auch für Autowerkstätten interessant, die an elektrifizierten Fahrzeugen arbeiten müssen.

    • Werkzeuge, Diagnose