Foto: Daimler AG

Nutzfahrzeuge

Mercedes: Nachfolger des Citan fährt elektrisch

Der Stadtlieferwagen Citan, den Mercedes als Bruder des Renault Kangoo seit 2012 im Programm führt, bekommt einen neuentwickelten Nachfolger. Der „Small Van“ rollt demnächst elektrisch.

Der neue Citan wird eine vollumfängliche Neuentwicklung und schon beim ersten Hinsehen ein klar als Mercedes-Benz erkennbares Fahrzeug sein. Wir werden dem Nachfolgemodell unseres Small Vans eine markentypische Identität mit auf den Weg geben“, so Marcus Breitschwerdt, Leiter Mercedes-Benz Vans. Der aktuelle Citan war hingegen ein mehr oder weniger stark überarbeiteter Renault Kangoo, der mit optischen Anpassungen und eher kleinen Details auf „Mercedes-Look“ getrimmt wurde – beide wurden im französischen Maubeuge gebaut.

Zwar bot Renault den Kangoo auch mit Elektroantrieb als Kangoo Z.E. Drive an (33kwh Batterie, 270km Reichweite), Mercedes folgte hier jedoch nicht und fokussierte sich beim Antrieb auf konventionelle Motoren des Kangoo. So bot man den Citan als Benziner mit M200, einer Abwandlung des H5Ft Triebwerks an (Verkaufsbezeichnung Renault: TCe 115), oder mit dem ebenfalls aus Renault-Regalen stammenden OM 607, der im wesentlichen ein Renault K9K Diesel ist – angepasst wurden die Motoren in Sachen Nebenaggregate und Kupplungsflansch, sodass Mercedes hier eigene Komponenten (Lichtmaschine, Klimakompressor, Anlasser, Motorlager) sowie ein Zweimassenschwungrad montieren konnte, um das Aggregat mit Mercedesgetrieben zu verheiraten. Neben weiteren kleineren Änderungen wie Gasdruckdämpfer statt Motorhaubenstütze waren damit die wesentlichen Änderungen durch – der Kangoo ohnehin keine allzu schlechte Basis.

Foto: Daimler AG

Dennoch wurde der Citan von den Kunden eher gemischt aufgenommen: Zu sehr Renault, gerade im Innenraum, auf Bilder neben der Frontschürze kaum voneinander zu unterscheiden. Der neue Citan wird ebenfalls mit der Kooperationsallianz Renault-Nissan-Mitsubishi entwickelt, sodass es in Sachen Antrieb wirklich Neuerungen geben könnte: Nissan etwa, die auch die Basis der Mercedes X-Klasse lieferten, haben mit dem e-NV 200 bereits einen elektrischen „Small-Van“ im Angebot, Daimler-Großaktionär Geely baut ausschließlich elektrische Antriebe. Von wem der Antrieb kommt, und wie groß die Reichweite des neuen Cityflitzers wird, ist jedoch noch unbekannt.

Wir sind gespannt, wie der neue Citan aussehen wird, und was in antreibt. Gerade für den städtischen Liefer- und Handwerkerverkehr ist der Hochdachkombi ein gelungener Kompromiss aus Laderaum und Außenmaßen – und in der kleinsten Ausführung mit 90cm weniger deutlich handlicher der nächstgrößere Mercedes Vito – den es bereits elektrisch gibt.

Foto: Mercedes-Benz

Fahrzeughersteller

Die Autos der Ära Zetsche: SUV, Cabrios und viel PS

Daimler-Chef Dieter Zetsche hat seinen Rücktritt für Mai 2019 angekündigt. Damit endet eine mehr als 13-jährige Ära, die Mercedes wie in keiner Phase zuvor viele neue Modelle und einige eindrucksvolle Ikonen bescherte.

Foto: Renault

Liefert elektrisch aus

Renault Master Z.E. mit Elektroantrieb

Ausliefer- und Monteurfahrzeuge fuhren bislang klassisch mit Diesel. Renault zeigt mit dem elektrischen Master Z.E., dass es auch anders geht.

Foto: Abt e-Line GmbH

Marktübersicht Elektro-Transporter

Elektro-Vans liefern auf leisen Sohlen

Noch vor wenigen Jahren war es unmöglich, einen Transporter mit E-Antrieb zu bekommen. Doch in diesem Jahr ist das Angebot regelrecht explodiert.

Foto: Mercedes / SP-X

Ende für den Pick-Up

Mercedes stellt die X-Klasse ein

Mercedes lässt die X-Klasse sterben. Grund sind demnach mäßige Verkaufszahlen in Europa, Australien und Südafrika. Im vergangenen Jahr fanden sich lediglich knapp 17.000 Käufer für den robusten Allrader mit Stern.