Image
20C0358_017_16-9.jpeg
Foto: Daimler
Die aktuelle Mercedes S-Klasse hat Probleme mit einem Steuergerät.

Airbag-Steuergerät und Saugstrahlpumpe

Mercedes C- und S-Klasse: Doppelter Doppelrückruf

Zwei Aktionen sind aktuell jeweils für die Baureihe 206 und 223 vorgesehen. Zum einen benötigt das Airbagsteuergerät ein Update, zum anderen das Kraftstoffsystem eine Überprüfung, die ggf. einen Austausch des Tanks nach sich zieht.

Zwei neue Rückrufe stehen derzeit für die Mercedes C- und S-Klasse auf dem Programm. Der größere führt weltweit etwa 28.300 Einheiten in den Vertragsbetrieb, davon 2.550 in Deutschland. „Das Steuergerät zur Erkennung des Sitzbelegungsstatus könnte bei Abschalten des Fahrzeuges durch das Airbag-Steuergerät permanent deaktiviert werden“, begründete ein Konzernsprecher auf Anfrage die Aktion.

Folge könnte die Deaktivierung des Beifahrerairbags sein – trotz einer vorhandenen Person auf dem Sitz. „Als vorsorgliche Maßnahme wird über die Mercedes-Benz Serviceorganisation bei den betroffenen Fahrzeugen die Software des Airbagsteuergeräts aktualisiert“, kündigte der Sprecher an. Das Update läuft unter dem internen Code „5499009“ für Fahrzeuge aus dem Produktionszeitraum Dezember 2018 bis März 2021 und soll etwa eine halbe Stunde dauern.

Deutlich mehr Zeit, nämlich bis zu 14 Stunden, ist für den Rückruf „4790015“ eingeplant. Dieser steht dafür nur bei 2.779 Einheiten der Baureihen 206 und 223 an, davon 370 auf dem Heimatmarkt. Sie liefen zwischen Juni und August dieses Jahres vom Band. Eine Düse innerhalb der Saugstrahlpumpe im Kraftstofftank sei entweder gar nicht verbaut oder nicht nach Spezifikationen in der Pumpe befestigt worden, sagte der Sprecher.

Es könne vorkommen, dass der für den Fahrbetrieb notwendige Kraftstoffdruck unter bestimmten Randbedingungen, wie reduziertem Tankfüllstand und unter Volllastbetrieb, nicht erreicht werde, hieß es weiter. „In der Folge kann ein spontaner Vortriebsverlust ohne Ankündigung für den Fahrer nicht ausgeschlossen werden“, so der Sprecher. Bei den betroffenen Fahrzeugen werde daher das Kraftstoffsystem überprüft und ggf. der Tank inklusive der Saugstrahlpumpe ersetzt. (Niko Ganzer/ kfz-rueckrufe.de)

Image
201109_F_Neuer_Fiat_500_Cabrio_ by  FCA Germany AG(ENT_ID=68459.jpeg

Rückruf

Fiat 500e von Softwarefehler betroffen

Erst vor wenigen Monaten rollte der neue Fiat 500 mit Elektroantrieb über die Werkbänder, nun wird er bereits in die Werkstatt zurückrufen. In die Airbag-Steuereinheit hatte sich ein Softwarefehler eingeschlichen.

    • Fahrzeuge
Image
iveco-daily.jpeg

Nachbehandlung beim Iveco-Service

Rückrufe: Zweimal der Daily

Eine der Aktionen für den Kleintransporter betrifft laut Herstellersprecher nur Wohnmobile. Hier besteht Kurzschluss- und damit Brandgefahr. Die andere Maßnahme dreht sich um das Airbagsystem.

    • Software
Image
Bei Evobus kommt es aufgrund eines Defekts an der Lenkanlage zu einer Rückrufaktion: Betroffen von der Maßnahme sind weltweit 1.400 Busse, davon 790 in Deutschland.

Defekt an der Lenkanlage

Rückruf: Zweimal Mercedes Citaro, einmal Conecto, Tourismo und Travego

Evobus muss nachbessern: Die deutlich größere Aktion ist für alle vier Baureihen vorgesehen und betrifft die Lenkanlage. Bei einigen wenigen Omnibussen müssen die Türdichtungen getauscht werden.

    • Lenksystem, Lkw + Bus, Nutzfahrzeuge
Image
Zum neuen Jahr ändert sich das Gewährleistungsrecht – Händler und Werkstätten müssen sich umstellen.

Fahrzeughandel

Doppelte Beweislastumkehr

Zum 1. Januar 2022 greift auch in Deutschland für den Gebrauchtwagenhandel das neue Gewährleistungsrecht. Gebrauchtwagenhändler sollten sich darauf vorbereiten und einen Sicherheitsaufschlag einkalkulieren, empfiehlt der Versicherer Intec.

    • Markt