Image
EnBW_Flagship_Ladepark.jpeg
Foto: EnBW
Mehr Ladeparks sollen auch den Verkauf von E-Fahrzeugen ankurbeln

Elektromobilität

Mehr Steckdosen, mehr Autos

Die Bundesregierung will das Ladenetz nun auf eigene Faust ausbauen. Der Verbreitung von E-Autos dürfte das helfen, wie eine Studie prognostiziert.

Mehr Lademöglichkeiten bedeuten mehr E-Auto-Verkäufe: Ein Wachstum des Normal-Ladenetzes um 10 Prozent würde die Zahl der Neuzulassungen um 5,4 Prozent steigen lassen, wie eine Berechnung des Essener Wirtschaftsforschungsinstituts RWI ergeben hat. Der Effekt von Schnellladestationen könnte sogar viermal so groß sein.

Wie stark der Ausbau von Lademöglichkeiten die Nachfrage nach E-Autos anfeuert, ist regional allerdings sehr unterschiedlich: In dicht besiedelten Gebieten, wie im Rhein-Main- oder Ruhrgebiet, steigern Ladepunkte die Verbreitung von Elektrofahrzeugen deutlich mehr als im ländlichen Raum. Auch in Gebieten mit hohen Kraftstoffpreisen ist der Effekt stärker.

„Bislang wurden vor allem Elektrofahrzeuge subventioniert, um die Elektromobilität in Deutschland zu fördern. Wenn nun mehr in den Ausbau der Ladeinfrastruktur investiert wird, könnte die Nachfrage nach Elektroautos deutlich steigen“, heißt es in dem RWI-Papier. Die Forscher plädieren vor diesem Hintergrund für eine gezielte regionale Förderung von Ladestationen.

Die Studie des größtenteils staatlich finanzierten Instituts passt zu den aktuellen Plänen der Bundesregierung. Diese hatte unter anderem in der vergangenen Woche das neue Schnellladegesetz auf den Weg gebracht, das den Aufbau eines öffentlichen DC-Ladenetzes zum Ziel hat. Insgesamt soll die öffentliche Hand bis 2023 den Bau und Betrieb von rund 1.000 Ladeparks ausschreiben. Parallel dazu soll auch die Zahl der privaten Lademöglichkeiten wachsen, unter anderem durch eine Pflicht, bei Neubauten die Möglichkeit einer kostengünstigen Wallbox-Verkabelung sicherzustellen.

Holger Holzer/SP-X

Rückgang der Reifenproduktion

Weniger Autos, weniger Pneus

Die Corona-Krise hat auch Auswirkungen auf die Reifenherstellung. Allerdings war die auch vor der Pandemie schon rückläufig.

Foto: ADAC

Pannenstatistik

Die zuverlässigsten Autos aller Klassen

Fast vier Millionen Mal rückten die Pannenhelfer des ADAC im vergangenen Jahr aus. Welche Modelle besonders zuverlässig waren – und welche nicht – zeigt unsere Übersicht.

Foto: Pinnow-Locnikar

amz vor Ort

Kleine und zornige Autos

KGB. Wer da an Geheimdienst und Gift in Großbritannien denkt, liegt bei KGB Performance nicht ganz falsch. Die Hamburger Werkstatt im Porträt.

Foto: Mazda

Rückruf-Studie

Autos reifen beim Kunden

Der Trend zu Rückrufaktionen der Autoindustrie setzt sich fort. Sie sind Ausdruck einer sich wandelnden Industrie, die ihre Produkte beim Kunden reifen lässt.