Image
Schneller von den Zentrallagern in die Partnerwerkstätten – so lautet vereinfacht gesagt das Ziel der datengestützten Lieferketten-Optimierung in Kooperation mit „Project Zebra“.
Foto: vegefox.com - stock.adobe.com
Schneller von den Zentrallagern in die Partnerwerkstätten – so lautet vereinfacht gesagt das Ziel der datengestützten Lieferketten-Optimierung in Kooperation mit „Project Zebra“.

Teilelogistik

LKQ: Forschungsprojekt feilt an Lieferqualität

Mit Logistikspezialisten und Think Tanks startet der Teilehändler ein Pilotprojekt mit Potenzial. LKQ Europe möchte nichts weniger als die datengestützte Lieferkettenplanung revolutionieren.

Daten sind für den Teilehandel essenziell, nicht nur für den Bestellprozess oder im Hinblick auf eine Reparatur, sondern auch für belastbare und schnelle Lieferketten. LKQ Europe kooperiert einer Ankündigung zufolge in einem Forschungsprojekt mit der Denkfabrik „Project Zebra“, Supply Chain Insights sowie o9 Solutions. Ziel des Pilotprojekts: Der Teilegroßhändler möchte auf dem Weg zu einer effizienten und nachhaltigen Lieferkette „datengesteuerte Outside-in-Planungsprozesse“ einbeziehen. Die Lieferketten in der Automobilbranche würden von großen und vielfältigen Datensätzen gesteuert, heißt es aus Zug (CH), dem Hauptsitz von LKQ Europe. Dazu gehören Wettermuster, Standort- und Telematik-Daten, Bewertungen und Feedback, Kraftstoffpreise, Paletten- und Lkw-Sensordaten sowie Informationen von verschiedenen smarten Geräten.

Mit Hilfe des Projekts wollen die Partner alle Daten rund um die Lieferkette erfassen, um eine KI-gestützte Bedarfsmessung zu erstellen und zu verbessern. „Als Branchenpartner für die Forschung von Project Zebra ausgewählt, können wir diesen neuen und innovativen Ansatz verwenden. Damit können wir die Reaktionen von Kunden und Lieferanten auf sich ändernde Marktbedingungen messen und die Auswirkungen auf unser Geschäft frühzeitig bestimmen. Wir gehen davon aus, dass wir durch die intelligente Nutzung dieser Marktsignale die Reaktionszeit für Entscheidungen bei der Lieferkettenplanung erheblich verkürzen können“, sagt Claudia Martins, Vizepräsidentin Logistics and Supply Chain bei LKQ Europe. LKQ Europe ist eine Tochtergesellschaft der amerikanischen LKQ Corporation und beliefert eigenen Aussagen zufolge über 100.000 Werkstätten in Europa. Zur Gruppe gehören Euro Car Parts, LKQ Fource, die RHIAG-Gruppe, Elit, LKQ CZ, die Stahlgruber-Gruppe sowie der Recyclingspezialist Atracco. LKQ hält außerdem eine Minderheitsbeteiligung an der MEKO Group.

Das interdisziplinäre Team aus Führungskräften, Wissenschaftlern und Technologen hat also ehrgeizige Ziele und forscht den Angaben zufolge bis September 2022, möchte also schnell Ergebnisse erarbeiten. „Das Erkennen von Veränderungen zählt nicht zu den Stärken heutiger Lieferketten, daher ist auch die Reaktion darauf für sie schwierig“, so Igor Rikalo, President & Chief Operating Officer von o9 Solutions, hinzu. „Neue Planungsfunktionen können nur dann voll ausgeschöpft werden, wenn Unternehmen ihre Geschäftsmodelle und Planungsprozesse ändern. Wir freuen uns sehr, diesen neuen Outside-in-Ansatz und neue Formen der Datenanalyse zusammen mit LKQ Europe zu testen und Lieferkettenprozesse neu zu definieren.“  

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

Image
Lieferfähigkeit ist mittlerweile Trumpf – Borg Automotive baut daher seine Kapazitäten in Polen aus. 

Borg Automotive

Europäische Lieferketten sind Trumpf

Als anderswo die Lieferketten zusammenbrachen, konnte Borg Automotive liefern – nicht zuletzt, weil fast die gesamte Wertschöpfung in Europa stattfindet. Dennoch ist das Unternehmen bereits dabei, seine Produktion und Logistik noch belastbarer zu machen.

    • Reparatur und Verschleiß
Image
BORG_Automotive_packaging_in_Poland.jpeg

Zulieferindustrie

Borg Automotive profitiert von europäischer Produktion

Im Zuge der Covid-19-Pandemie ist Industrie von steigenden Frachtpreisen und Verzögerungen bei Lieferungen aus Fernost betroffen. Remanufacturer Borg und dessen Kunden profitieren von der europäischen Produktion.

    • Zulieferindustrie
Image

Leitmesse für den Aftermarket

Neustart für die Automechanika

Ganz so wie groß früher wird die kommende Automechanika Frankfurt wohl nicht werden – aber fast. Die weltweit größte Messe für den Automotive Aftermarket startet in diesem Jahr wieder voll durch. Die Messeleitung stellte jetzt die Details zum Neustart vor.

    • Markt, Messen
Image
Award_TopInnovator_2021_180x120_300dpi_PRINT.jpeg

Mittelstand

Überzeugend: Meyle mit Innovationsaward ausgezeichnet

Meyle zählt erneut zu den innovativen Unternehmen und wurde mit dem TOP 100 Siegel 2021 ausgezeichnet. Der Forscher Prof. Dr. Nikolaus Franke und sein Team untersuchten knapp 400 teilnehmende Unternehmen.