Foto: Liqui Moly

Festgebacken?

Liqui Moly: flüssiger Injektorlöser

Wenn beim Diesel die Injektoren ausgebaut werden müssen, wird die Demontage nicht selten zur Geduldsprobe. Liqui Moly sagt mit dem „Injektorlöser“ nun festgebackenen Injektoren den Kampf an.

Der Pro-Line Injektorenlöser setzt auf Benzylalkohol und weitere Inhaltsstoffe, um die hartnäckigen Verharzungen, Ölrückstände und Schmutzkrusten wieder anzulösen.
Nach einer Einwirkzeit von 15-30 Minuten soll sich der Injektor mit deutlich weniger Gegenwehr von seinem angestammten Platz entfernen lassen. Sollte sich der Injektor dann noch immer nicht lösen lassen, empfiehlt der Hersteller den Injektorenlöser über Nacht einwirken zu lassen.

So angelöst, sinkt die Gefahr von Beschädigungen am Injektor bei der Demontage, und auch auf spezielle Ausziehvorrichtungen kann bis auf besonders festsitzende Problemfälle verzichtet werden – das spart Zeit und Werkzeug. Damit sich das Bauteil bei der anschließenden Montage oder einem folgenden Wechsel leichter lösen lässt, sollte es mit Hochtemperaturpaste wieder in den Injektorschacht eingesetzt werden. Auch bei der (De)Montage von Glühkerzen kann auf die beiden Produkte zurückgegriffen werden, um sich die Arbeit zu erleichtern.

Foto: Bosch

Sprengring im Griff

Bosch: Spezialwerkzeug für Injektorwechsel

Bei vielen Motoren stecken die Injektoren in einer Stahlhülse, um sie vom Zylinderkopf zu entkoppeln. Bosch bietet nun ein Werkzeugset an, um die Hülsen fachgerecht entfernen oder montieren zu können.

Foto: amz / Bäumer

Für durchgefärbte Kunststoffteile

Mit Strukturlack gegen Kratzer in Stoßstangen

Kratzer im Stoßfänger sind gang und gäbe. Strukturlack aus der Dose bietet hier smartes Zusatzgeschäft und lässt die Kratzer verschwinden - ganz ohne Demontage der Stoßstange oder Zierleiste.

Foto: Liqui Moly

Schmierstoffe und Additive

Ausgeklopft

Immer mehr moderne Motoren leiden unter erhöhtem Risiko von LSPI (low speed pre-ignition). Das kann zu Motorklopfen und damit zu ernsten Motorschäden führen. Ein neues Additiv von Liqui Moly soll diese Gefahr jetzt deutlich reduzieren.

Foto: NTN-SNR

Praxistipp

Fallstricke bei der Antriebswellenreparatur

Diese Fehler sollten Kfz-Profis beim Trennen bzw. Montage von Gelenkwellen vermeiden. NTN-SNR und Hazet unterstützen freie Werkstätten bei der Reparatur.