Image
x-default
Foto: Leadec
Leadec baut nicht nur ganze Produktionsanlagen, sondern ist zudem in der Lage, Transporter-Akkus instand zu setzen.

Elektromobilität

Leadec repariert Hochvolt-Akkus

Am Standort Hoyerswerda baut das Unternehmen sein Angebot aus. Seit dem vergangenen Jahr überholt Leadec auch Batterien aus Elektrotransportern.

Reparatur statt Austausch – auch bei defekten Lithium-Ionen-Batterien müssen diese Dienstleistung nicht notwendigerweise die Akku-Hersteller übernehmen. Leadec erweitert entsprechendes Know-how auf die Mobilitätsbranche und kooperiert laut einer Mitteilung im Batterie-Segment mit einem Autohersteller. „Die Batterie ist nicht nur das teuerste, sondern auch das rohstoffintensivste Bauteil eines Elektroantriebs. Mit der Reparatur leisten wir einen wesentlichen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung“, sagt Alexander Bonk, Geschäftsführer bei Leadec in Deutschland.

Das Stuttgarter Unternehmen ist aus Voith Industrial Services hervorgegangen und hat sich auf technische Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie spezialisiert. Am Standort Hoyerswerda steht beim Geschäftsbereich Leadec Automation & Engineering GmbH das Elektrofahrzeug im Fokus. Das Unternehmen beschäftigt seit 2019 mittlerweile über 100 Mitarbeiter in Hoyerswerda und erbringt Leistungen wie Vormontage, Dichtigkeitsprüfungen, Korrosionsschutz und Logistik inklusive der Lagerung von bis zu 20.000 Batterien bis hin zu Instandsetzung und Rückbau.

Elektromobilität, aber nachhaltig

Zunächst analysieren die Fachkräfte im Werk die funktionslosen Batterien, lesen die Fehlercodes aus und entwickeln einen Reparaturplan, heißt es in der Mitteilung. „Die Fehlerbilder sind sehr vielfältig“, erklärt Gunnar Grohmann, Standortleiter in Hoyerswerda, „von defekten Batteriemanagementsystemen über den Ausfall von elektrischen Komponenten wie Stromsensoren bis hin zu beschädigten Modulen, Dichtungen und Isolationen oder Gehäusen.“ Je nach Bedarf werden die Einzelteile ausgetauscht. Fallen beispielsweise einzelne Zellen aus, reicht es häufig aus, das betroffene Modul zu ersetzen.

Elektromobilität müsse größer gedacht werden, wenn es wirklich nachhaltig sein soll, so das Credo von Alexander Bonk: „Aus dem Grund spielt die Wiederverwendbarkeit von Lithium-Ionen-Batterien bei den Herstellern eine zentrale Rolle.“

TIPP: Sie interessieren sich für Reparaturtipps, technische Hintergründe und nützliche Werkzeuge? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
AVL Ditest entwickelt Geräte für den gesamten Reparaturprozess von HV-Batterien. Zur Automechanika gewähren die Österreicher Einblick ins Portfolio: Mit im Messegepäck ist beispielsweise der „AVL Ditest noLeak“ zur Prüfung, ob das Batteriegehäuse noch ganz dicht ist.

Automechanika

AVL Ditest: Hochvolt-Akkus im Blick

Der Werkstattausrüster bereitet Servicebetriebe auf die Akku-Reparatur vor. Perspektivisch bietet der Batterie-Check Potenzial, wie AVL Ditest auf der Messe zeigen wird.

    • Elektromobilität, Elektronik + Digitalisierung, Messen, Werkstatt-Ausrüstung
Image
Prof. Achim Kampker, Gründer und Leiter des PEM-Lehrstuhls an der RWTH Aachen

Elektromobilität

„Rückläufe werden um 30 Prozent pro Jahr steigen“

In einer gemeinsamen Studie haben die RWTH Aachen und LKQ die Herausforderungen durch defekte und ausgemusterte Batterien von Elektroautos untersucht. Gesucht werden Lösungen für Wiederverwendung, Aufbereitung, Reparatur und Recycling.

    • Elektromobilität, Teilegroßhandel
Image
Der österreichische Batteriehersteller Banner setzte  im vergangenen Geschäftsjahr 286 Millionen Euro um.

Investieren und amortisieren

Gute Geschäfte für Banner

Der österreichische Hersteller setzte im vergangenen Geschäftsjahr 4,2 Millionen Batterien ab. Banner blickt zuversichtlich, dem Wachstum zum Trotz aber auch vorsichtig nach vorn.

    • Elektronik + Digitalisierung, Ladegerät, Batterieservice, Batterie
Image
Zum dritten Mal orderte die VHH bei MAN den batterieelektrisch angetriebenen Lion’s City E.

Elektrobusse

Verkehrsbetriebe ordern mehr Stromer

In Nürnberg, Hamburg und weiter nördlich verstärken MAN Lion’s City E den lokal emissionsfreien Personennahverkehr. 2021 setzten die Münchner 133 Fahrzeuge der batterieelektrischen Baureihe ab.

    • Lkw + Bus, Nutzfahrzeuge, Elektromobilität