Foto: KYB

Adieu, Hydropneumatic!

KYB liefert neue hydraulische Dämpfer für Citroen

Citroen ist vor allem für seine hydropneumatischen Fahrwerke bekannt, die den Fahrzeugen einen einzigartigen Komfort verliehen. Damit ist seit diesem Jahr Schluss, das neue System heißt "Progressive Hydraulic Cushions“.

Das bisherige System arbeitete mittels hydraulischer Druckspeicher - stählerner Kugeln deren Inneres zur Hälfte mit Stickstoff und zur anderen Hälfte mit Öl gefüllt war, welche durch eine Membran voneinander getrennt waren. Druckspeicher, Hydraulikleitungen und eine aufwendige Anbindung an Bremsen und Servolenkung machten das System aber zum Schluss zu teuer. Das neue System liefert der japanische Fahrwerksspezialist KYB. Im Wesentlichen handelt es sich bei von Citroen "Progressive Hydraulic Cushions", kurz PHC (zu deutsch etwa: progressive hydraulische Kissen) genannten System um einen passiven Stoßdämpfer, der mittels hydraulischer Anschläge auf insgesamt drei Dämpfungsbereiche erweitert wurde.

Für normale Fahrsituationen sind die Hauptventile des Dämpfers daher auf für einen hohen Fahrkomfort abgestimmt. In anspruchsvolleren Situationen, entweder durch Bodenwellen oder Schlaglöcher, kommen die hydraulischen Zug- und Druckstufenerweiterungen zum Tragen.
In der Zugstufe entsteht durch die Verformung eines Polymerbauteils eine zusätzliche Ölkammer, deren Größe abhängig von der wirkenden Kraft ist.
Der Kompressionsanschlag nutzt ein ähnliches Prinzip. Auch hier entsteht eine zusätzliche Ölkammer, allerdings geschieht dies durch das Zusammenspiel einer Polymer-Komponente im Stoßdämpferkolben und einer in die Ventilfußeinheit eingepressten Metallröhre.

Foto: Citroen

Die beiden zusätzlichen, druckabhängigen Ölkammern ermöglichen eine deutlich bessere Abstimmung des Dämpfers auf den Hauptwirkbereich, mit Erfolg. Citroen spricht vom „Fliegender-Teppich-Effekt“ um den Fahrkomfort zu berschreiben, „Es fühlt sich an, als würde das Fahrzeug Hubbel und Löcher geradezu überfliegen.“
Das System kommt im neuen C5 Aircross sowie dem neuen Modell des C4 Cactus zum Einsatz, weitere Fahrzeuge sollen folgen.

Fahrzeughersteller

Fliegender Teppich

Das smarte Fahrwerk „Flying Carpet 2.0“ von ZF eliminiert störende Fahrzeugbewegungen, indem es Kurven, Bodenwellen oder Schlaglöcher vorausschauend ausgleicht. Damit will der Konzern vor allem autonomes Fahren komfortabler machen.

Fahrwerk

Stoßdämpfer: Bei Audi könnte die Hydraulik bald ausgedient haben

Audi arbeitet an einer Technik, mit der man auf herkömmliche hydraulische Stoßdämpfer verzichten kann. Elektromechanische Rotationsdämpfer sollen den Fahrkomfort steigern und den Kraftstoffverbrauch senken.

Stoßdämpferaustausch

Drehmoment am Dämpfer

Spätestens wenn das Kundenfahrzeug bei jeder Bodenwelle schaukelt, gehören die Stoßdämpfer ausgetauscht – an sich eine Routinereparatur, bei der man sich dennoch an die Vorgaben des Herstellers halten sollte – vor allem hinsichtlich des Drehmomentes.

Für die neue G-Klasse

Monroe: Semi-aktive Fahrwerke für SUVs

Fahrwerksspezialist Monroe präsentiert mit dem CVSA2 genannten System ein semiaktives Fahrwerk, welches besonders für SUVs wie die neue G-Klasse geeignet sein soll.