Image
Jürgen Wohlfahrth (li.) und Klaus Wohlfarth (re.) leiten ein Unternehmen mit weltweit 1.200 Mitarbeitern. Gestartet war Klaus Wohlfarth mit einem Einzelhandelshaus im schwäbischen Murrhardt.
Foto: Martin Schachtner
Jürgen Wohlfahrth (li.) und Klaus Wohlfarth (re.) leiten ein Unternehmen mit weltweit 1.200 Mitarbeitern. Gestartet war Klaus Wohlfarth mit einem Einzelhandelshaus im schwäbischen Murrhardt.

Fahrwerksveredelung

KW Automotive: Vom Einzelhändler zum Welttuner

Gibt’s nicht, geht nicht, dachte sich Klaus Wohlfarth vor 30 Jahren: Als Handelsmann mit Rennsport-Faible entwickelte er kurzerhand das erste Gewindefahrwerk der Welt. Seit der Essen Motor Show 1995 zeigt sich: Der Bedarf der globalen Tuning-Szene bleibt groß.

Im Mai 1992 gründete Klaus Wohlfarth sein Geschäft KW Tuning. Der Einzelhändler und Einmannunternehmer aus Murrhardt nahe Stuttgart hat sich dreißig Jahre später zum globalen Hersteller und Spezialisten für Gewindefahrwerke, Motorsportdämpfer und Leichtmetallräder gemausert. Die heutige KW Automotive-Gruppe hat jüngst ihren heutigen Hauptsitz im schwäbischen Fichtenberg ausgebaut und beschäftigt insgesamt 1.200 Mitarbeiter. In Fichtenberg bei Schwäbisch Hall arbeiten laut Unternehmensangaben 360 Menschen – an ihrem Hauptsitz fertigt KW Automotive alle Produkte, etwa die Gewindefahrwerke der Marken KW, ST und ap, mit einer Fertigungstiefe von nahezu 95 Prozent, heißt es in einer Jubiläumsschrift.

In den Jahren 2017 bis 2020 investierte der Fahrwerkhersteller in die Erweiterung seines Hauptsitzes und digitalisierte sämtliche Fertigungs- und Logistikprozesse für die erfolgreiche Transformation zur Industrie 4.0. „Das haben wir alles im laufenden Betrieb umgesetzt und dank engagierter Mitarbeiter und starker Partner auch erfolgreich gemeistert“, erklärt Klaus Wohlfarth. Zur KW Automotive Gruppe zählen neben dem Leichtmetallräderhersteller BBS auch der Offroad- und Rallye-Fahrwerkhersteller Reiger Suspension sowie die Stoßdämpfersparte des Technologiekonzerns AL-KO.

Neben Klaus Wohlfarth als Gesamtverantwortlicher leitet Bruder Jürgen Wohlfarth als Geschäftsführer den Bereich Erstausrüstung. Nicht nur Automobilenthusiasten zählen seit Jahren zu den Kunden. So war beispielsweise Mercedes-Benz der erste Automobilhersteller, der KW Automotive damit beauftragte ausgewählte Serienmodelle wie Mercedes SLK 55 AMG Black Series mit einem in der Druck- und Zugstufe separat einstellbarem Gewindefahrwerk auszurüsten. „Es blieb aber nicht nur bei AMG“, so Klaus Wohlfarth weiter. Heute arbeitet KW Automotive entweder bei Straßen- oder Motorsportanwendungen und oft sogar in beiden Bereichen für Audi, BMW, Ford, Mercedes, Porsche und weitere Automobilhersteller.

Virtuelle Geschäftsfelder

„Da es damals die Produkte, die die Kunden wollten, nicht gab, fingen wir an, ein eigenes Gewindefahrwerk zu entwickeln“, erinnert sich Klaus Wohlfarth an die Anfänge. Das auf der Essen Motor Show 1995 eingeführte Fahrwerk war eigenen Aussagen zufolge ein Meilenstein. Mit den Wurzeln im Rennsport und mit Blick für den Kundennutzen, optimierte und verbesserte Klaus Wohlfarth samt Wegbegleitern das Produkt Gewindefahrwerk stetig weiter. In den vergangenen 30 Jahren entwickelte der 1998 zur KW Automotive GmbH umfirmierte Fahrwerkhersteller große und kleine Innovationen – nicht nur bei Fahrzeugkomponenten und Tuningprodukten: Die inhabergeführte Unternehmensgruppe nutzt IT- und Programmierkenntnisse neben einer Sensierung und Vernetzung des Fahrwerks auch für E-Sport-Anwendungen. So zeichnet KW Automotive im SimRacing-Geschäft laut Pressebericht für die Marken Ascher Racing, TrackTime und RaceRoom verantwortlich.

Image
Im vergangenen Jahr übernahm KW Automotive die Leichtmetallräder-Legende BBS.
Foto: KW Automotive
Im vergangenen Jahr übernahm KW Automotive die Leichtmetallräder-Legende BBS.
Foto: amz - Martin Schachtner

Fahrzeugveredelung

KW Automotive auf Wachstumskurs

Mehr Umsatz, Marken und Geschäftsfelder: KW Automotive investiert am Hauptsitz. Den Ruf nach mehr Digitalgeschäft setzt der Fahrwerksspezialist um und versucht sich als Spieleschmiede.

    • Tuning und Zubehör
Image
Die Erdbewegungen für das neue Gebäude sind bereits weitgehend abgeschlossen.

Auf Wachstumskurs

KW Automotive expandiert 

Der Fahrwerksspezialist expandiert am Stammsitz Fichtenberg und baut eine weitere Fertigungshalle samt Entwicklungsgebäude. Ende nächsten Jahres soll der Anbau bezugsbereit sein.

    • Fahrwerk, Tuning und Zubehör
Image
essen-motor-show-2021.jpeg

Essen Motor Show 2021

PS-Festival als Limited Edition

Der Eventbereich stottert in diesem Jahr: Auch die Messe Essen muss ihr Messekonzept anpassen. Dennoch will die Essen Motor Show auch nach einjähriger Pause Tuningfans versammeln und begeistern.

    • Messen, Tuning und Zubehör
Image
Der Opel Insignia  „A“ muss zurück in die Werkstatt – im Bild die modellgepflegte Version „B“

Fahrwerksprobleme

Opel ruft über eine halbe Million Autos zurück

Wegen einer möglichen Durchrostung müssen in Deutschland bei rund 113.000 Exemplaren des Insignia die hinteren Spurstangen überprüft und bei Bedarf getauscht werden.

    • Fahrwerk