Image
Foto: KÜS
Yong-bok Kwon, Präsident KOTSA, und Peter Schuler, Hauptgeschäftsführer KÜS, unterzeichneten das Memorandum.

Technische Überwachung

KÜS-Kooperation: Prüfstraße der Zukunft

KÜS richtet den Blick für mehr Verkehrssicherheit auch nach Osten: Gemeinsam mit der koreanischen Behörde KOTSA will der Prüfspezialist Zukunftstechnologie vorantreiben.

Die KÜS widmet sich mit dem Forschungsprojekt „KÜS Drive“ (Dynamic Roadworthiness Inspection for Vehicles) einer neuen Prüfstraße für automatisierte Fahrzeuge – damit soll den Saarländern zufolge die Möglichkeit einer dynamischen Prüfung automatisierter Fahrfunktionen im Rahmen einer Hauptuntersuchung erforscht werden (wir berichteten). Hintergrund: Die Fahrzeugüberwachung ist im Wandel. Nicht zuletzt durch die steigende Anzahl und Komplexität an Fahrerassistenzsystemen in modernen Fahrzeugen steht sie vor immensen Herausforderungen.

Kern einer „Prüfstraße der Zukunft“ ist der SFT, der Steerable Function Tester. Laut KÜS arbeitet man auch in Korea bereits an dieser Zukunftstechnologie: So befindet sich bei KOTSA (Korean Transportation Safety Authority) ein entsprechender Prüfstand seit einigen Wochen in der Anwendung. KOTSA ist in Korea für die Fahrzeugüberwachung, aber auch für die Prüfung von Flugzeugen, Zügen und Schiffen zuständig.

„Die Kollegen aus Korea nutzen ebenfalls diesen SFT als Basis für ihren Prüfstand“, erklärt Dr. Tentrup, Leiter der KÜS-Stabsstelle Forschung und Entwicklung. „Jedoch sind wir im konzeptionellen Ausbau was mögliche Prüfumfänge und Softwareumsetzung angeht schon deutlich weiter.“ Man wolle nun gemeinsam Seite an Seite dieses Forschungsprojekt weiter auszuarbeiten. „Es geht darum, Synergien zu nutzen und Prüftechniken an unterschiedlichen Orten der Welt zu entwickeln und für die Praxis wirtschaftlich und effizient nutzbar zu machen“, erklärt Peter Schuler die internationale Zusammenarbeit, „außerdem ist es unbedingt notwendig, gemeinsame Überzeugungsarbeit bei politischen Entscheidungsträgern und auch in Richtung CITA zu leisten. Daher ist der Erfahrungsaustausch zwischen KÜS und KOTSA eine absolut folgerichtige Entscheidung.“ (mas)

TIPP: Sie interessieren sich für Prüftechnik, technische Hintergründe und nützliche Werkzeuge? Der amz.de-Newsletter informiert Sie zweimal wöchentlich. Jetzt gleich anmelden!

Image
Mechanische Systeme kennen die Prüfer – künftig begegnen Fachleute in den Prüfhallen vermehrt digitalen Herausforderungen.

Hauptuntersuchung

Modernes Fahrzeug auf dem Prüfstand

Neue Technik ist schön und gut – sie muss aber auch überwacht werden. Prüforganisationen bereiten sich auf das vernetzte und softwaredefinierte Fahrzeug vor.

    • Abgasuntersuchung, Amtliche Vorschriften, Elektronik + Digitalisierung
Image
Helge Schmidt von der TÜV Nord Mobilität GmbH & Co. KG leitet den neuen Arbeitskreis.

ASA-Verband gestaltet mit

Projektstatus beendet: Arbeitskreis Emissionen gegründet

Die Expertengruppe unter neuer Leitung von Helge Schmidt (TÜV Nord) begleitet die Gesetzgebung zur Emissionsüberwachung von Fahrzeugen künftig als „AK Emissionen im Kraftfahrzeugverkehr“.

    • Abgasanlage, Organisationen und Verbände, Abgasuntersuchung, Werkstatt-Ausrüstung
Image
avl-maha-lackner-fuchs.jpeg

Werkstattausrüstung

Zusammenarbeit: Maha setzt auf AVL-Abgastester

Zwei Werkstattspezialisten rücken enger zusammen – zumindest im Teilbereich Abgasmessung. Maha vertreibt ab sofort größtenteils Geräte von AVL Ditest.

    • Abgasuntersuchung, Werkstatt-Ausrüstung
Image
fsp-berents-hilgers.jpeg

Abgasuntersuchung

"Doppelbelastung aus Eichen und Kalibrieren"

Im amz-Interview sprachen Andreas Berents und Ralf Hilgers über das Prüfgeschäft und die neue FSP. Zudem waren Herausforderungen und Schwierigkeiten bei der Fahrzeugüberwachung Thema.

    • Abgasuntersuchung, Amtliche Vorschriften, Elektronik + Digitalisierung