Image
Foto: KS

Organisationen und Verbände

KÜS: Eines der letzten Monopole wird fallen!

Im § 21 der StVZO ist die Betriebserlaubnis für Einzelfahrzeuge geregelt. Das dazu nötige Gutachten ist bislang einzig den amtlich anerkannten Sachverständigen der „Technischen Prüfstellen“ vorbehalten. Das könnte sich aber bald ändern.

Nach den Entwürfen der Änderungsverordnung zur StVZO sieht es jetzt so aus, dass diese bisher monopolisierte Tätigkeit auch für vom Kraftfahrtbundesamt dafür benannte "Technische Dienste" geöffnet wird. Damit könnten auch Sachverständigenorganisationen wie die KÜS die Gutachten zum § 21 erstellten.

Es gibt verschiedene Bereiche, in denen ein Gutachten nach § 21 nötig ist. Wenn beispielsweise ein Fahrzeug länger als sieben Jahre stillgelegt war, kann für das erneute Inverkehrbringen ein solches Gutachten verlangt werden. Ein weiterer Fall ist die Begutachtung von Importfahrzeugen aus dem nichteuropäischen Ausland. Grund dafür ist die Tatsache, dass es nicht nach den in Europa einheitlich geltenden Voraussetzungen genehmigt und nicht nach europäischem Recht geprüft ist. Ein Beispiel hierfür wäre etwa die Beleuchtungs- und Signalanlage, die in den USA anders belegt ist als in hierzulande.

Den größten Anteil der Gutachten betrifft vermutlich Teile, die für den vorgesehenen Anbau an ein bestimmtes Fahrzeug nicht genehmigt sind. Sie müssen vom Begutachter umfänglich geprüft werden. Er muss unter anderem Berichte über die Materialeigenschaften einsehen und die Verwendungsfähigkeit prüfen. Wenn etwa aus einer Limousine durch einen Umbau ein Pick Up wird, entsteht ein neues Kraftfahrzeug. Hier geht es dann im Gutachten unter anderem um die komplette Prüfung des Fahrzeuges auf Verkehrstüchtigkeit und den Ausschluss von Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer.

Die KÜS hatte mit der Neueinführung des europäischen Einzelgenehmigungsverfahrens vor zehn Jahren für sich eine Perspektive erkannt. Mit der Gründung des Technischen Dienstes hatte die KÜS den Grundstein für die jetzt kommende Erlaubnis der Durchführung des § 21 der StVZO rechtzeitig gelegt. „Die KÜS hat viele Jahre für die Liberalisierung gekämpft. Es war immer unser Anliegen, dass unsere Partner nicht gegenüber denen anderer Organisationen benachteiligt werden dürfen. Jetzt ist die Absicht erkennbar, den § 21 zu liberalisieren, und das ist gut für die KÜS und ihre Partner“, sagt Peter Schuler, Bundesgeschäftsführer der KÜS und vehementer Verfechter der Liberalisierung der Technischen Überwachung in Deutschland. (jg)

Image

Dekra gibt ihren Segen

Grünes Licht für automatisierten Kleinbus

Im Rahmen eines geförderten Forschungsprojektes nimmt in Wusterhausen ein automatisierter Kleinbus den Linienbetrieb auf. Grundlage ist ein Gutachten für die Betriebserlaubnis der Dekra.

    • Markt
Image

Auf Vorjahresniveau

Dekra: Jedes fünfte Auto fällt durch die HU

Die Sachverständigen der Dekra stellten im vergangenen Jahr jedem fünften Auto die Prüfplakette nicht aus. Der Grund: erhebliche Mängel.

    • Organisationen und Verbände
Image

Prüfdienstleister

Neuer oberster Oldtimer-Checker bei TÜV Süd

Markus Tappert hat als Sachverständiger und Oldtimer-Besitzer das nötige Rüstzeug, um in große Fußstapfen zu treten: Er folgt auf Matthias Gerst als wichtigster Classic-Experte beim TÜV Süd.

    • Fahrzeugpflege, Organisationen und Verbände
Image

Wirkung zum 1. April

KÜS erweitert die Geschäftsführung

Stefan Schuler und Hanns-Gregor July ergänzen zukünftig die Geschäftsführung der KÜS. Sie unterstützen Peter Schuler, der zum Hauptgeschäftsführer der Sachverständigenorganisation ernannt wurde.

    • Organisationen und Verbände