Image
Ein aufblasbarer Luftschlauch zwischen Plane und Querspriegel macht das Trailerdach zum Satteldach und verhindert so die Eisbildung.
Foto: Krone
Ein aufblasbarer Luftschlauch zwischen Plane und Querspriegel macht das Trailerdach zum Satteldach und verhindert so die Eisbildung.

Förderfähig

Krone Ice Protect Air: Mit Technik gegen Eisplatten

Sinken die Temperaturen unter den Gefrierpunkt, sind von Lkw fallende Eisplatten auf der Autobahn ein tägliches Bild – und ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, der geahndet wird. Trailerspezialist Krone bietet Technik gegen die Eisplatten an, die zudem förderfähig ist.

Nach Paragraf 23 StVO hat jeder Berufskraftfahrer vor Fahrantritt dafür zu sorgen, dass sein Lkw in einem vorschriftsgemäßen Zustand befindet und verkehrssicher ist. Auch das Befreien des Lkws und Trailers von Eisplatten gehört dazu. In der Praxis findet dies häufig nicht statt: Denn lässt sich bei einem leeren Trailer oder bei nur wenigen Packstücken das Dach von innen mit einem Besen anheben, um Eisschollen und Wasser zu entfernen, so ist dies im vollbeladenen Zustand nahezu unmöglich. Eine Entfernung des Eises von außen mittels Leiter ist gefährlich, nur wenige Rastplätze bieten entsprechende, kostenpflichtige Enteisungsanlagen an.

Aufblasbares Schrägdach verhindert Eisbildung

Krone bietet daher sowohl für neue Trailer als auch als Nachrüstlösung das Ice-Protect-Air-System an. Dieses besteht aus einem Luftschlauch, der von der Stirnwand bis zum Heck des Aufliegers zwischen Dachplane und Querspriegel befestigt wird. Mittels einem Bedienpult an der Stirnseite des Trailer kann der Luftschlauch mittels der Druckluftanlage der Zugmaschine aufgeblasen werden: Das flache Trailerdach wird so zum Satteldach, Eis und Wasser können abfließen, die Bildung von Eisplatten über Nacht wird effektiv verhindert. Die Befüllung dauert dabei nur etwa 90 Sekunden, das Dach wird um etwa 175 mm in der Mitte angehoben.  Da das System an die Druckluftversorgung angeschlossen ist, wird es automatisch entleert, sobald die Betriebsbremse ausgelöst  wird. So wird das Dach zum Fahrbetrieb wieder abgeflacht, um keinen zusätzlichen Windwiderstand zu verursachen.

Förderfähig und TÜV-geprüft

Das Krone Ice-Protect-System ist für alle Planen-Sattelauflieger verfügbar, lässt sich aber auch einfach nachrüsten. Die Anschaffung kann durch die „De-minimis“-Förderung des Verkehrsministeriums bezuschusst werden. Zudem gewähren einige Versicherungen eine Reduzierung der Versicherungsbeiträge, wenn Trailer mit dem Ice-Protect-System ausgerüstet sind. Krone Ice Protect entspricht den Anforderungen der StVZO und ist TÜV-zertifiziert.

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autoteilehandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

 

Image

Elektromobilität

Jetzt Wallbox-Förderung sichern!

Nicht nur der Kauf eines E-Autos wird aktuell gefördert. Auch für die Schaffung einer eigenen Lademöglichkeit gibt es Geld vom Staat. Vor dem Kauf der Wallbox sollten einige Fragen geklärt sein.

    • Elektromobilität, Elektromotor
Image

Pannenhilfe für Nutzfahrzeuge

RDKS: Ohne neue Druckprüfer keine Betriebserlaubnis

Der BRV sieht Schwierigkeiten beim Umgang mit RDKS im Nutzfahrzeugservice. Pannenhelfer kämpfen beim Reifenwechsel mit Programmierhürden. Zudem fehlt nicht selten Wissen um Reifendruck-Regelsysteme bei gezogenen Einheiten.

    • Assistenzsystem, Auflieger + Anhänger, Diagnose, Diagnosegeräte, Elektronik + Digitalisierung, Fahrzeughersteller, Gesetze, Lkw + Bus, Nutzfahrzeuge, OBD, Organisationen und Verbände, Räder und Reifen
Image
Mit Luftfedern der Marke Sache will ZF künftig SUVs und Transporter mit Ersatzteilen versorgen.

Praxistipp

So gelingt der fachgerechte Austausch der Luftfeder

Wenn das Kundenfahrzeug nach dem Abstellen des Motors am Heck nach und nach absinkt, ist die Diagnose meist eindeutig: Die Luftfedern sind undicht geworden und können den Druck nicht mehr halten. Nun steht der Austausch an.

    • Federbeine
Image
Die TU Graz hat umfangreiche Brandversuche mit Fahrzeugen mit alternativen Antriebssystemen durchgeführt. 

E-Mobilität

Elektroautos brennen selten, sind dafür schwieriger zu löschen

Brennen E-Autos häufiger als herkömmliche Fahrzeuge? Diese Frage lässt sich klar mit „nein“ beantworten. Trotzdem hat ein Lehrstuhl der RWTH Aachen jetzt Lösungen zusammengetragen, wie Antriebsbatterien sicherer werden können.

    • Elektromobilität