Image
Der durchschnittliche Garantieschaden hat sich gegenüber dem Vorjahr um 40 Euro verteuert. 
Foto: ProMotor T.Volz
Der durchschnittliche Garantieschaden hat sich gegenüber dem Vorjahr um 40 Euro verteuert. 

Fahrzeughandel

Kostensprung bei Garantiereparaturen

Der Fahrzeugversicherer CarGarantie hat die Kostensteigerungen bei den Garantiereparaturen seiner Partner ausgewertet. Die durchschnittlichen Reparaturkosten stiegen im vergangenen Jahr um 40 Euro auf nunmehr 657 Euro.

Auch für das Jahr 2023 hat der Versicherungsspezialist CarGarantie in der jährlichen Schadenanalyse rund eine Million Garantieverträge für Neu- und Gebrauchtwagen aller Marken und Modelle ausgewertet, um die durchschnittlichen Reparaturkosten für garantiepflichtige Schäden festzustellen. Der schon seit Jahren festzustellende Trend zu immer höheren Kosten setzt sich fort: 2023 betrugen die Reparaturkosten im Schnitt etwa 657 Euro. Schon 2022 hatte es einen Preissprung gegeben, als 618 Euro erstmals die 600-Euro-Marke überschritten wurde. Der Anstieg 2023 ist mit einer Steigerung von fast 40 Euro aber noch einmal deutlich größer.

Motor weiterhin teuerste Baugruppe

Image
Der Motor bleibt Sorgenkind No.1
Foto: Car Garantie
Der Motor bleibt Sorgenkind No.1

Wie in den vergangenen Jahren behält der Motor die Position als teuerste Baugruppe sowohl bei Gebraucht- als auch bei Neuwagen. Bei Gebrauchtwagen stieg sein Anteil an der Schadenregulierungssumme im Vergleich zum Vorjahr (23,9 %) um zwei Prozentpunkte auf 25,9 %. Bei den Neuwagen führt er die Liste mit 20,4 % an (Vorjahr: 19,8 %). Auf den Plätzen 2 und 3 folgen 2023 die Kraftstoffanlage einschließlich Turbolader mit 17,6 % und die elektrische Anlage mit 13,4 %. Die elektrische Anlage ist – aufgrund immer komplexerer Elektrik und Elektronik in Fahrzeugen – auch 2023 das Feld, welches am häufigsten von Defekten betroffen ist. Bei den Gebrauchtwagen lag ihr Anteil an der Schadenhäufigkeit bei 22,1 % (Vorjahr: 21,3 %), bei den Neuwagen lag er bei 22,2 % der Schäden (Vorjahr: 20,2 %).

Schäden treten etwas später auf

Image
Die Schäden treten mittlerweile später auf.
Foto: Car Garantie
Die Schäden treten mittlerweile später auf.

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Schäden 2023 im Durchschnitt etwas später eingetreten. Bei den Gebrauchtwagen traten 27,6 % der Schäden innerhalb der ersten 5.000 km auf. Im Vorjahr waren es noch 29,2 %. Exakt 21,2 % der Schäden traten erst nach mehr als 25.000 km auf (Vorjahr: 18,5 %). Dr. Marcus Söldner, Vorstandsvorsitzender CarGarantie: „Der Trend zu weiteren Preissteigerungen hat sich schon seit Jahren abgezeichnet. In den fünf Jahren zuvor hatten sich die Reparaturkosten bereits um insgesamt rund 100 Euro erhöht. Die jetzt festzustellende Steigerung von fast 40 Euro innerhalb eines einzigen Jahres ist aber dennoch außergewöhnlich. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Internationale Krisen verteuern Rohstoffe und Ersatzteile und führen zu erhöhter Inflation und wirtschaftlicher Unsicherheit, was sich deutlich auf die Preise niederschlägt. Leider ist ein schnelles Ende dieser Krisen aktuell nicht in Sicht, es ist also gut möglich, dass sich dieser Anstieg weiter fortsetzt.“

TIPP: Sie interessieren sich für das Kfz-Gewerbe und den Autohandel? Der amz.de-Newsletter informiert Sie aktuell über Entwicklungen und Hintergründe. Jetzt gleich anmelden!

 

Image

Inflation in der Werkstatt

Reparaturkosten übersteigen 600-Euro-Grenze

Es zeichnete sich bereits im vergangenen Jahr ab: Nach der Auswertung der Schadenverteilung durch die CG Car-Garantie Versicherungs-AG sind die durchschnittlichen Reparaturkosten für garantiepflichtige Schäden erstmals auf über 600 Euro gestiegen. Rund eine Million Garantiefälle wurden ausgewertet.

    • Unternehmensführung
Image
Bildunterschrift: Die KÜS testete neun Wagenheber im Praxisvergleich.

Neun leichte Wagenheber im Test

Wagenheber im KÜS-Test: Auf und nieder

Ob Reifenwechsel oder kleine Reparaturen am Auto – der Rangierwagenheber ist im Werkstattalltag unentbehrlich. Die Exemplare aus Aluminium sind bis zu 20 Kilogramm leichter als die 2,5-Tonnen-Wagenheber aus Stahl mit bis zu 40 Kilogramm Gewicht.

    • Werkstatt-Ausrüstung, Werkzeuge
Image
Bei der Premium-Runderneuerung werden Lauffläche und Seitenflanken in hochmodernen Maschinen computergesteuert abgeraut und auf eventuell noch vorhandene Unwuchten kontrolliert

Vergleich mit Neureifen

Nfz-Reifen: 30 Prozent weniger Kosten durch Runderneuerung

Die Runderneuerung von Nutzfahrzeug-Reifen zahlt sich für Betriebe und Umwelt schnell aus. Das ergab ein aktuelle Analyse des AZuR-Netzwerks (Allianz Zukunft Reifen). Im Vergleich zum dreifachen Einsatz eines Premium-Neureifens würden sich die Kosten um 30 Prozent und die  CO2-Emissionen um 40 Prozent senken lassen.

    • Räder und Reifen

Markt

Erneuter Anstieg der Reparaturkosten

Die Tendenz zu höheren Reparaturkosten setzt sich fort: Nach einer Phase recht stabiler Preise sind Reparaturen bei Neu- und Gebrauchtwagen im vergangenen Jahr - wie schon 2017 - deutlich teurer geworden. Das zeigt eine Auswertung der Car-Garantie.

    • Markt