Image
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit: Sebastian Schlagbauer und Stefan Dimmer von Banner Batterien Deutschland sowie Oliver Czech und Dennis Lauter Einkäufer vom Anhängerspezialisten Humbaur.
Foto: Humbaur GmbH
Freuen sich über eine gute Zusammenarbeit: Sebastian Schlagbauer und Stefan Dimmer von Banner Batterien Deutschland sowie Oliver Czech und Dennis Lauter Einkäufer vom Anhängerspezialisten Humbaur.

Humbaur/Banner

Kooperation mit zwei Plus-Polen

Der süddeutsche Anhänger- und Fahrzeugaufbauten-Hersteller Humbaur setzt auf die Produkte des österreichischen Batteriespezialisten Banner.

Sie blicken auf eine jahrzehntelange Tradition zurück und arbeiten heute erfolgreich zusammen: Das 1957 in Donauwörth als Werksvertretung für landwirtschaftliche Maschinen gegründete Unternehmen Humbaur und die zwanzig Jahre zuvor im österreichischen Rankweil in Vorarlberg ins Leben gerufene Akkumulatorenfabrik Banner. Begonnen hat die Zusammenarbeit von Banner Batterien mit dem Hersteller von Anhängern und Fahrzeugaufbauten im Herbst 2020. In erster Linie verbaut werden die Energiespender in Hydraulikkippanhängern und Absenkfahrzeugen. Letztere eignen sich vor allem für den Transport von Arbeitsbühnen, Dieselstaplern oder Paletten.

Banner Batterien liefert dem Traditionsunternehmen jährlich etwa 4.000 Starterbatterien vom Typ Power Bull P7412 ans Band. Die nach den Erstausrüsterstandards von BMW und VW konzipierte Power Bull ist dank moderner Calcium-Technologie wartungsfrei, verfügt über ein robustes Zyklenverhalten und macht bis zu 50.000 Motorstarts möglich. Mit 28 Batterietypen von 40 Ah bis 110 Ah deckt Banner damit den europäischen und asiatischen Fahrzeugmarkt großflächig ab.

Sichere Versorgung

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund fiel Humbaur die Entscheidung für die Produkte aus dem Hause Banner leicht. „An unserem Partner schätzen wir zudem die hohe Produktqualität und die Tatsache, dass er Direktproduzent ohne Zwischenhandel ist. Im Sinne störungsfreier Prozesse ist das ein wichtiges Argument für uns. Zudem können wir jederzeit sicher sein, dass die Versorgung gesichert ist, denn Banner Batterien verfügt über verlässliche Produktionskapazitäten“, betont Monika Niederreiner, Leiterin der Unternehmenskommunikation von Humbaur. Ein weiteres großes Plus sei der ausgezeichnete Name und Ruf des österreichischen Batterieherstellers.

Die Zusammenarbeit habe sich vom Start weg positiv entwickelt. Liefertreue, Flexibilität und eine gleichbleibende Qualität würden laut Niederreiner keine Wünsche offenlassen. Ein wesentlicher Punkt sei zudem das individuelle Branding der Produkte – die Batterien werden mit mit dem Humbaur-Logo geliefert und verbaut.

Spannendes Nischensegment

Steffen Dimmer, Verkaufsleiter Starterbatterien Banner Batterien Deutschland GmbH, freut sich ebenfalls über die zwar noch junge, aber zukunftsträchtige Zusammenarbeit mit Humbaur: „Neben führenden Pkw- und Nutzfahrzeugherstellern dürfen wir jetzt auch Humbaur als eines der weltweit führenden Unternehmen bei Anhängern und Fahrzeugaufbauten beliefern. Das macht uns stolz und bedeutet gleichzeitig eine weitere spannende Herausforderung in einem wachsenden Nischensegment, das wir so vorher noch nicht bedient haben. Gemeinsam mit Humbaur wollen wir vor allem das Segment Anhänger ausbauen.“

Image
Der Humbaur-Standort in Gersthofen.
Foto: Humbaur GmbH
Der Humbaur-Standort in Gersthofen.

Traditionell bedient Banner den Markt mit seinen zwei operativen Business Units Automotive und Energy Solutions. Speziell in der Business Unit Automotive verfügt der Batteriehersteller über ein umfangreiches Produktportfolio mit Starter-, Bordnetz- und Freizeitbatterien in der Erstausrüstung von namhaften Herstellern, wie jetzt auch Humbaur, sowie der Nachrüstung. Das Familienunternehmen unter der Leitung von Andreas Bawart und Thomas Bawart beschäftigt europaweit rund 800 Mitarbeiter. In 14 Ländern Europas erfolgt die Händlerbetreuung durch eigene Vertriebsgesellschaften. In mehr als 70 weiteren Staaten in Europa, Afrika und Asien werden die Produkte über Direktimporteure verkauft. Der weltweite Absatz liegt bei rund 4,1 Mio. Starterbatterien im Jahr.

Breites Anhänger-Angebot

Das wie Banner Batterien ebenfalls seit Jahrzehnten inhabergeführte Familienunternehmen Humbaur bietet heute rund 420 verschiedene Anhänger-Serienmodelle für Gewerbe- und Privatkunden sowie 230 Modelle seiner FlexBox-Fahrzeugaufbauten an. Mit 600 Beschäftigten werden rund 60.000 Anhänger jährlich am Firmenstandort Gersthofen bei Augsburg produziert. Der Experte für Anhänger und Transportlösungen von 750 kg bis 55 Tonnen Gesamtgewicht ist national und international tätig und fertigt zudem Sonder- und Speziallösungen. Mehr als 500 Partner in Deutschland sowie weiteren 26 europäischen Ländern vertreiben die Humbaur-Produkte vor Ort.

Gerade im Pkw-Anhänger-Bereich sieht sich das Unternehmen sehr gut aufgestellt – von vielseitigen Lösungen für Haus und Garten über robuste Rückwärts- und Dreiseitenkipper bis hin zu hochwertigen Fahrzeugtransportern. Einen besonderen Stellenwert für das bayerische Unternehmen hat zudem der Transport von Pferden. Mit einer breiten Modellpalette möchte Humbaur für jedes Zugfahrzeug, jedes Budget und jede Anforderung den passenden Anhänger anbieten. Daher gehörten auch Produkte für den Schwerlastsektor zum Angebot. Dar Erfolg gibt dem Gersthofer Unternehmen Recht: Bei den Anhänger-Zulassungen in Deutschland war Humbaur im vergangenen Jahr bereits zum dritten Mal in Folge die Nummer eins. Gemeinsam mit Banner soll soll die Position weiter ausgebaut werden.

Image
Humbaur setzt die Banner-Batterien in erster Linie in Hydraulikkippanhängern ein. 
Foto: Humbaur GmbH
Humbaur setzt die Banner-Batterien in erster Linie in Hydraulikkippanhängern ein. 
Image
Zum 1. Oktober hat Volker Nilles die Position des CEO bei Humbaur angetreten.

Personalie

Neuer Geschäftsführer bei Humbaur

Der Spezialist für Anhänger und Fahrzeugaufbauten stellt seine Führungsriege neu auf: Zum 1. Oktober hat Dr. Volker Nilles die CEO-Position bei der Humbaur GmbH von Ulrich Humbaur übernommen.

    • Auflieger + Anhänger
Image

Zulieferindustrie

Batteriehersteller Moll ist insolvent

Die Corona-Krise fordert ihr erstes prominentes Opfer in der Zuliefererindustrie. Der süddeutsche Batterie-Spezialist Moll musste wegen akuter Zahlungsprobleme Insolvenz anmelden.

    • Zulieferindustrie
Image

Batteriemanagement

CTEK forciert Diagnose

Der schwedische Batteriespezialist kooperiert mit dem Analyseexperten Cadex. Beide Unternehmen bezwecken eine Verbesserung der Akkudiagnose.

    • Werkstatt-Ausrüstung, Batterieservice, Diagnose
Image

Technologie

Innovationspreis für Dürr und Varta

Der Award zeichnet alljährlich Innovationen aus. Zu den Preisträgern 2020 gehören Batteriespezialist Clarios und eine neuartige Lackiertechnik von Dürr.

    • Karosserie und Lack, Batterie