Fernöstliche Billig-Turbolader kommen ihm nicht ins Haus.
Foto: Motair

Motair

Keine Billig-Turbolader

Klare Worte: Motair-Geschäftsführer Andreas Solibieda möchte keine fernöstlichen Billig-Ersatzteile in seinen Regalen haben.

„Immer Original. Immer Qualität.“ – mit diesem Slogan agiert Motair seit geraumer Zeit am Markt. Für Geschäftsführer Andreas Solibieda Grund genug, Billig-Turboladern im Motair-Programm eine klare Absage zu erteilen.

Das Unternehmen ist autorisierter Master-Distributor von Garrett, BorgWarner, Mitsubishi, Holset sowie Continental und möchte als Garant für Qualität wahrgenommen werden. Dem Trend, eine günstige Drittmarke – beispielsweise aus dem asiatischen Raum – aufzunehmen, lehnt Solibieda im Interesse der Kunden ab. Für ihn ergibt sich dieser Schritt allein schon aus der Tatsache, dass der Turbolader ein komplexes und wichtiges Bauteil ist: „Wenn der Kunde unzufrieden innerhalb kurzer Zeit wieder mit einem defekten Lader auf dem Hof steht, wirkt sich dies nicht gut auf den Ruf der Werkstatt aus“, sagt er ganz klar.

Nach den Beobachtungen von Andreas Solibieda werden im Markt derzeit vermehrt asiatische Kopien angeboten, die nicht homologiert sind. „Neben technischen Defekten riskiert man damit auch Probleme bei der Abgasuntersuchung und den Verlust der ABE des Fahrzeugs.“ Darüber hinaus könnten Billig-Turbolader in manchen aktuellen Fahrzeugmarken gar nicht verbaut werden, sagt der Geschäftsführer, der seine Aussage an den Praxis- und Labortests der Technischen Prüforganisation Miibrooks in Großbritannien festmacht: Im Versuch sei das Drehmoment gesunken und der Ausstoß von Stickoxiden habe zugenommen.

Unter der Marke Motair RECO bietet das Unternehmen eine kostengünstige Qualitätsalternative durch industriell wiederaufbereitete Turbolader an, die überwiegend als Werks-Tauschlader von den Original-Serienherstellern kommen. „Diese professionell aufbereiteten Turbolader entsprechen Erstausrüsterqualität und sind eine hochwertige Reparaturalternative für Motoren am Ende des Lebenszyklus. Ein Werkstauschlader bietet dabei die gleiche Funktion und gleiche Garantie wie ein Neulader, ist aber um rund ein Viertel günstiger“, sagt Solibieda.

Foto: BorgWarner

Ladedruck für den Aftermarket

BorgWarner erweitert Turbolader-Sortiment

Turbolader sind nicht mehr wegzudenken. Umso wichtiger, dass im Schadensfall auch adäquater Ersatz verbaut wird. BorgWarner erweitert sein Programm um 17 wiederaufbereitete Lader.

Foto: BorgWarner

Aufladung

Zweistufiger Turbolader für OM 654

Um aus dem 2-Liter-Diesel höchste Leistung herauszuholen, greift Mercedes nun auf einen Turbo mit Stahlguss-Turbinengehäuses von BorgWarner zurück.

Foto: Continental

Aus der Serie in den IAM

Continental: Mehr Turbolader für den Aftermarket

Der Zulieferer bietet nun weitere seiner Original-Serienturbolader für den Kfz-Ersatzteilmarkt an. Ab sofort sind auch Lader für zahlreiche Modelle von BMW und Mini sowie Marken des Volkswagen-Konzerns erhältlich.

Foto: BorgWarner

Neue Verpackung für den Aftermarket

Beru Produkte in neuem Gewand

Seit Jahresbeginn übernimmt BorgWarner wieder die Vertriebsaktivitäten der Beru. Um die Produkte optisch mit dem übrigen Aftermarket-Portfolio in Einklang zu bringen, kommen Glühkerzen und Co. jetzt in neuem Gewand daher.