Foto: Foto: Daimler

Fahrzeughersteller

KBA fordert Rückruf bei Daimler

Das Kraftfahrtbundesamt (KBA) fordert vom deutschen Autohersteller Daimler den Rückruf von 134.000 Fahrzeugen wegen Unstimmigkeiten mit dem Kältemittel der Klimaanlagen. Dem ist ein Vertragsverletzungsverfahren der EU gegen Deutschland vorausgegangen.

Der Deutsche Autohersteller Daimler wird vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) aufgefordert, rund 134.000 Fahrzeuge zurückzurufen, deren Klimaanlagen mit dem alten – und mittlerweile für Neuwagen verbotenen – Kältemittel „R134a“ befüllt sind. Daimler soll das alte Mittel entfernen und durch das Nachfolgeprodukt „R1234yf“ ersetzen. Dagegen hatte sich das Unternehmen bisher gewehrt, da es bei Tests mit diesem Mittel bei Bränden dazu kam, dass extrem ätzende Flusssäure (Fluorwasserstoff) entstand. Der Hintergrund für die plötzliche Rückruf-Aufforderung ist ein Vertragsverletzungsverfahren der EU gegen Deutschland. Die Europäische Union moniert, dass die Bundesrepublik das Gesetz für das neue Kältemittel im Fall Daimler nicht konsequent durchgesetzt habe.

Von einem möglichen Rückruf wären rund 134.000 Fahrzeuge betroffen, die in der ersten Jahreshälfte 2013 produziert wurden. Konkret geht es um Autos der A-, B-, C-, CLA-, S- und SL-Klasse. Nach eigenen Angaben stehe Daimler mit dem KBA „regelmäßig im Austausch – auch zum Thema Kältemittel“. Laut einem Bericht der Frankfurter Rundschau könnte der Rückruf den Hersteller eine zwei- bis dreistellige Millionensumme kosten. (SP-X)

Foto: A.T.U

Klimaservice

A.T.U – neues Kältemittel an allen Stationen

A.T.U investiert weiter in die Modernisierung seiner Filialen und kann nun R1234yf Klimaservice in jeder Station anbieten. Die rund 600 Filialen wurden passend zur Sommersaison mit neuen Klimaservicegeräten ausgestattet, die auch neuere Fahrzeuge abdecken.

Foto: Meyer

Werkzeuge

Glas klar beim Kältemittel?

Einwandfreies Kältemittel ist klar wie Wasser. Schimmert die Flüssigkeit in der Prüfröhre also grünlich, milchig oder enthält sogar Abrieb, so lässt das nichts Gutes ahnen. In unserem Praxisbeitrag erklären wir, worauf zu achten ist.

Werkstatt-Ausrüstung

Klimamittel vor UV-Strahlung schützen

Das neue Klimaanlagen-Kältemittel HFO-1234yf ist inzwischen bei vielen Fahrzeugen im Einsatz. Viele Kfz-Profis wissen nicht, dass dieses Mittel äußerst empfindlich auf UV-Strahlen reagiert. Abhilfe schafft das UV-undurchlässige Klimaglas AC 600 Y von BG Deutschland.

Foto: Renault

Fahrzeugheizung

Von der Klimaanlage zur Wärmepumpe

Warum nicht die Klimaanlage im Winter nutzen, um damit die Fahrgastzelle zu beheizen? Besonders bei Plugin-Hybriden oder Elektrofahrzeugen ist dieser Ansatz interessant. Und auch die Werkstätten hätten etwas davon.