Foto: industrieblick - Fotolia.com

BBE-Studie

Werkstattumsätze leicht gestiegen

Deutschlands Autofahrerinnen und Autofahrer haben im vergangenen Jahr für die Wartung- und Reparatur ihrer Fahrzeuge 24 Mrd. Euro ausgegeben – viel mehr wird es wohl in absehbarer Zeit nicht werden, vermuten die Experten der BBE.

Wie die Unternehmensberater von BBE Automotive in ihrer neuesten Studie „Servicepotenziale – Wartung und Reparatur von Pkw und LCV“ ermittelt haben, ist der Gesamtumsatz der Werkstätten gegenüber 2018 mit diesem Wert um drei Prozent gestiegen. Damit verbunden waren 58 Millionen Werkstattbesuche, die sich auf über 45.000 Werkstätten verteilten.

Deutliche Veränderungen seien nach Angaben der Kölner Branchenexperten in den nächsten Jahren nicht zu erwarten, da sich der Fahrzeugbestand mit aktuell mehr als 47 Millionen Pkw bundesweit auch bei zunehmender E-Mobilität nur langsam strukturell verändern werde.

Zusätzlich acht Milliarden für den Reifenbereich

Zu den Ausgaben für regelmäßige Wartungsarbeiten und Verschleißreparaturen gesellen sich noch die Ausgaben für Reifenkauf, Felgen und Reifenservice – saisonales Umrüsten, Wuchten, Einlagern. Diese belaufen sich auf über acht Milliarden Euro pro Jahr.

Fasst man diese Ausgaben zusammen, so bleibe festzuhalten, dass die Wartungs- und Reparaturkosten pro Pkw inkl. der Ausgaben für Reifen und Reifenservice nur etwa halb so hoch seien wie die jährlichen Kraftstoffkosten, schreibt die BBE. Dabei wird eine durchschnittliche Fahrleistung von ca. 13.000 km pro Jahr unterstellt.

„Der Markt für Wartungs- und Reparaturarbeiten ist nach wie vor sehr groß und stabil; somit liefert dieser den Werkstätten eine Planungssicherheit für die nächsten Jahre. Veränderungen im Markt erreichen die Freien Werkstätten erst mit deutlicher Zeitverzögerung, Autohäuser müssen neue Techniken ab dem Tag der Markteinführung bereits beherrschen“, erklärt Wolfgang Alfs, verantwortlicher Verfasser der Studie.

BBE Automotive Köln befragte für diese periodische Analyse in 2019 weitere 6.750 wartungsverantwortliche Personen. Erhoben wurde die Zahl der Ereignisse und die Ausgaben für regelmäßige Wartungsarbeiten und Verschleißreparaturen.

Details zur Studie und zum Angebot: https://www.bbe-automotive.de/de/studien

Räder und Reifen

Sieben Fakten rund um Reifen

Wie verhalten sich Endkunden beim Thema Reifen? Die Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT) hat die Daten aus dem DAT-Report 2018 im Vorfeld der Radwechselsaison genauer unter die Lupe genommen.

DAT-Report 2020

Bestwerte für freie Werkstätten

Deutschlands Autofahrer sind überaus zufrieden mit der Arbeit der freien Kfz-Werkstätten. Im neuen DAT-Report erzielten die Mehrmarkenbetriebe in Sachen Kundenzufriedenheit wieder sehr gute Noten.

DAT-Report

Kunden überaus zufrieden mit den Werkstätten

Die deutschen Autofahrer sind ihren Werkstätten treu – und sie sind mit der Arbeit der Betriebe in den meisten Fällen sehr zufrieden. Das geht aus dem neuen DAT-Report hervor. Nur 3 % der Kunden sind mit ihrer Werkstatt unzufrieden.

Digitalisierung und autonomes Fahren

Aftersales-Geschäft: 100 Milliarden Euro Gewinn vor Neuverteilung

Eine Studie des Beratungsunternehmens McKinsey prognostiziert eine große Umverteilung in der Kfz-Branche. Die Treiber hinter der Entwicklung sind neue Antriebe und Geschäftsmodelle.