Foto: UZE Mobility

Marketing

Werbung auf den Punkt

Global Automotive Service bietet Partnern Unterstützung bei der digitalen Kundenansprache. Möglich machen das ortsgenaue Anzeigen beim Fahrzeugvermittler UZE Mobility.

UZE Mobility unterhält eine Flotte elektrischer Transporter und stellt diese via Smartphone-App an Orten des unmittelbaren Bedarfs zur Verfügung. Zur Gründung des Start-ups hieß es, man wolle die Leihwagen in der Nähe von Möbelhäusern oder Baumärkten platzieren. Die Refinanzierung erfolgt nach einem Rezept, das bereits viele Tech-Konzerne groß gemacht hat: Nach dem Google- und Facebook-Prinzip sollen die Elektro-Transporter kostengünstig bis kostenlos angeboten und über den Datentransfer bzw. die Werbeeinnahmen (quer-)finanziert werden.

Mit dem Einstieg der Fahrzeugwerke Lueg AG vor einem Jahr erreichte das innovative Geschäftsmodell schließlich die Kfz-Branche. Einer aktuellen Mitteilung zufolge setzt nun Global Automotive Service (G.A.S.) auf die Werbewirksamkeit von UZE. 1.700 Werkstattpartner des freien Werkstattnetzes können den Angaben zufolge bei UZE Mobility straßengenaue, digitale Fahrzeugwerbung in ihrem Einzugsgebiet schalten.

Laut Andreas Brodhage, geschäftsführender Gesellschafter der G.A.S., ist das Bremer Unternehmen ein idealer Werbepartner: „Für unser Netzwerk spreche ich eine klare Empfehlung aus, die straßengenaue Werbeplattform in Echtzeit zu nutzen und unterstütze unsere Betriebe gern, wenn es um die Produktion von Werbeinhalten geht.“ Im Rahmen der Hausmesse „Profi Service Tage“ (16. und 17. November) kündigte die Coparts-Tochtergesellschaft an, die mobile Außenwerbung von UZE Ads und die UZE Ad-Kit Systeme präsentieren zu wollen.

Streetscooter-Partner seit 2017

Zudem profitiere die G.A.S. auch, weil die Elektrotransporter aus dem Hause Streetscooter im eigenen Netzwerk gewartet und repariert würden. Mit den Stromern kennen sich viele der G.A.S.-Partner aus: Schließlich arbeiten das freie Werkstattnetz und der Aachener Hersteller Streetscooter GmbH bei Service- und Reparaturarbeiten bereits seit 2017 zusammen. Auch Alexander Jablovski (im Bild) berief sich auf diese Kooperation und erklärte: „Wir haben das Servicenetzwerk als zuverlässigen Partner der Streetscooter kennengelernt und sind schließlich zusammenkommen.“ Damit bezieht sich der CEO von UZE Mobility auf die gemeinsame Wiege: Wie StreetScooter entstand auch UZE Mobility an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen (RWTH).

Das Start-up setzt auf alternative Einnahmequellen, die mehr einbringen sollen, als übliche Vermietgebühren: Zum einen will UZE auf an den Transportern angebrachten E-Ink-Displays flexibel Werbung ausspielen. Der Clou bei der UZE Ads-Lösung: Fahren die Leihfahrzeuge durch den Einzugsbereich der Werbekunden, so erscheint deren Anzeige. In diesem Zusammenhang sprechen die Beteiligten von „straßengenauer Werbung“. Zudem haben die Stromer Sensoren an Bord, um die Umgebung abzutasten und diese Informationen zu vermarkten. Dabei würden beispielsweise Fahrzeug-, Wetter- und Verkehrsdaten genutzt.